Applied Materials: Beteiligungsmanager schnappt sich japanischem Halbleiterkonzern

Applied Materials Logo RED_shutterstock_1099642133_michelmond

Applied Materials: Halbleiterspezialist setzt mit Kokusai Electric auf den japanischen Markt. Der Milliardendeal dürfte die Marktposition weiter festigen (Foto: michelmond / shutterstock.com)

Der US-Maschinenbauer für die Halbleiterindustrie, Applied Materials, hat eine eher seltene Akquisition bekannt gegeben.  Bis Ende des Jahres will der weltweit führende Anbieter von Anlagen zur Chipherstellung das japanische Unternehmen Kokusai Electric übernehmen. Verkäufer ist die amerikanische Private Equity-Gruppe KKR, die mit dem Deal 2,2 Milliarden Dollar einstreichen will.

Die Übernahme wird die Produktpalette von Applied Materials zu einem Zeitpunkt erweitern, da die Halbleiterindustrie um die Entwicklung fortschrittlicherer Chips für Anwendungen wie 5G-Netzwerke und künstliche Intelligenz bemüht ist. Die Anleger stehen dem Deal durchaus wohlwollend gegenüber. Der Aktienkurs von Applied Materials hielt sich annähernd stabil nach der Bekanntgabe der geplanten milliardenschweren Übernahme.

Applied Materials im Portrait

Applied Materials ist ein weltweit führender Anbieter von Feinwerkstofftechnik-Lösungen für die Halbleiter-, Flachbildschirm- und Photovoltaik-Industrie. Die Lösungen des Unternehmens kommen bei der Herstellung von Produkten wie Smartphones, Flachbild-Fernsehern und Sonnenkollektoren zum Einsatz. Geliefert werden Ausrüstungen wie integrierte Schaltkreise, Anlagen zur Herstellung von dünnen Schichten, Solarzellen, organische Leuchtdioden und Wafer-Hantierungssysteme. Zum Liefer- und Leistungsspektrum gehören auch schlüsselfertige Fabriken zur Herstellung von Solarzellen, Ersatzteile sowie Wartungs- und Reparaturleistungen.

Das kalifornische Unternehmen Applied Materials dominiert damit vor allem den Markt für Geräte, die in der Frühphase der Umwandlung von Siliziumwafern in Computerchips eingesetzt werden. Die Hauptkunden sind Samsung Electronics, Intel und Taiwan Semiconductor.

Im zurückliegenden Geschäftsjahr erzielte Applied Materials mit einem Umsatz von 17,25 Milliarden Doller ein Wachstum von 18%. Gleichzeitig sank der Gewinn leicht von 3,43 auf 3,31 Milliarden Dollar, was einer Gewinnspanne von 19,1% entspricht.

Applied Materials zementiert seine Marktführerschaft

Das Objekt der Begierde Kokusai ist Spezialist für sogenannte Batch Wafer Processing Systeme und Services. Die Produkte vervollständigen also Applied Material’s Portfolio im Segment Single-Wafer Processing Systeme. Zudem bauen die Amerikaner damit ihre Präsenz in Asien spürbar aus. Das steht schon länger auf der Agenda des US-Konzerns.

Bereits seit einigen Jahren versucht Applied Materials in Japan zu expandieren, musste aber beispielsweise die fast 10 Milliarden Dollar schwere Übernahme von Tokyo Electron auf Grund von Vorbehalten der Kartellbehörden in 2015 abblasen.

Firmensitz soll in Tokyo bleiben

Kokusai Electric soll in Zukunft als eine Geschäftseinheit der Semiconductor Products Group von Applied Materials operieren und weiterhin den Firmensitz in der japanischen Hauptstadt Tokio behalten. Darüber hinaus betreibt Kokusai Electric Technologie- und Produktionszentren in Toyama, Japan und Cheonan, Korea. Der Umsatz von Kokusai für 2019 wird auf 1,5 Milliarden Dollar geschätzt. Der Marktanteil von Applied Materials wird laut dem Forschungsinstitut Gartner nach dem Deal voraussichtlich von 18% auf mehr als 20% ansteigen.

Behörden könnten auch dieses Mal dazwischenfunken

Die Übernahme-Transaktion soll in den kommenden zwölf Monaten abgeschlossen werden. Dafür ist allerdings auch dieses Mal die Zustimmung der Behörden notwendig. Zwar bedarf der Deal keiner Erlaubnis des Justizministeriums in den USA, aber die Behörden in China müssen ihren Segen geben. Im Zuge des weiter schwelenden Handelsstreits könnte an dieser Front für den US-Konzern negatives Überraschungspotenzial lauern.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Jens Gravenkötter. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz