Argonaut Gold: Bei diesem Goldproduzenten steht das Wachstum im Fokus

Gold Nuggets – shutterstock_259913636 Billion Photos

Viele Goldproduzenten wollen um jeden Preis wachsen. Argonaut Gold geht die Sache konservativ an - und ist seit 9 Jahren profitabel. (Foto: Billion Photos / Shutterstock.com)

Heute möchte ich Ihnen einen Goldproduzenten näher vorstellen. In den vergangenen Monaten habe ich nur die ganz großen Produzenten im Fokus gehabt. Es war ja auch genug los beispielsweise mit der Fusion von Newmont Mining und Goldcorp.

Gestern hatte ich die Chance, das Management eines kleineren Produzenten zu treffen. Dabei ist Argonaut Gold ein kanadisches Unternehmen, das aktuell 3 Minen in Mexiko betreibt. Nach dem Treffen kann ich Ihnen sagen: Argonaut Gold gehört zur kleinen Gruppe der konservativen Produzenten. Peter C. Dougherty als Präsident und CEO ist ein „Dinosaurier der Branche“ – so bezeichnete er sich selbst. Nach 2 erfolgreichen Verkäufen von Firmen (zuletzt 2007) hat er vor einigen Jahren dieses Unternehmen gegründet.

Mittlerweile liegt die Produktionsmenge bei rund 165.000 Unzen Goldäquivalent. Das soll in diesem Jahr auf 200.000-215.000 Unzen Goldäquivalent ansteigen. Kurz für Sie zur Erklärung: Bei der Goldäquivalentberechnung werden auch alle anderen Metalle aus der Mine mit eingerechnet. Grundsätzlich ist aber der Silbergehalt beispielsweise bei den Minen in Mexiko gering, sodass Argonaut Gold als reiner Goldproduzent anzusehen ist.

3 Entwicklungs-Projekte bringen das Potenzial für Argonaut Gold

Das weitere Potenzial ergibt sich bei dem Unternehmen aus den 3 Entwicklungsprojekten. Und in den kommenden Monaten stehen hier etliche Entwicklungen an. So erklärte mir Dougherty, dass für das Magino-Projekt im 1. Halbjahr die notwendigen Umweltvorgaben erfüllt sind. Bei den beiden anderen Projekten Cerro del Gallo und San Antonio stehen ebenfalls wichtige Meilensteine an. Laut Angaben des Vorstands soll dann noch 2019 entschieden werden, welches Projekt weiter vorangetrieben wird.

Dougherty wollte sich jetzt auch noch nicht festlegen, welches Projekt seiner Einschätzung nach die größten Chancen auf Verwirklichung hat. Das hängt eben auch vom weiteren Verlauf in diesem Jahr ab. Klar ist aber auch: Das Unternehmen muss aktiv werden, denn das bestehende Portfolio mit den drei produzierenden Minen hat ein klares Ablaufdatum. So werden diese bestehenden Minen in Mexiko nur noch für wenige Jahre Gold liefern.

Allerdings haben alle drei neuen Projekte das Potenzial, diese Lücke nicht nur auszufüllen, sondern weiter zu steigern. Auf Sicht von 5 Jahren hält der Vorstandschef beispielsweise eine Jahresproduktion im Bereich um 300.000 oz. Goldäquivalent für durchaus möglich.

Mit den aktuellen Minen und dem Portfolio an neuen Projekten ist Argonaut Gold auf jeden Fall auch interessant für einen großen Produzenten, der sein eigenes Portfolio ergänzen möchte. Und das Unternehmen selbst wäre auch bereit, einzelne Projekte zu verkaufen.

Gold Nuggets – shutterstock_259913636 Billion Photos

Das sind die 10 weltweit größten Goldminen-GesellschaftenDer starke Preisanstieg der vergangenen Jahre hat auch die Förderung und Herstellung von Gold angeheizt – das Ranking der 10 größten Goldproduzenten. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Heiko Böhmer. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz