Asos-Aktie: Zalando-Rivale nach Analystenstudie im Rückwärtsgang

Asos online mode RED – shutterstock_670253728

Asos-Aktie: Analystenstudie bringt Online-Modehändler unter Druck. Firmenchef bleibt ambitionierten Zielen treu (Foto: Casimiro PT / shutterstock.com)

E-Commerce-Unternehmen reiten seit Jahren auf einer Erfolgswelle. Kein Wunder, sorgt doch der anhaltende Trend zum Onlinehandel für blühende Geschäfte. So auch beim Online-Modehändler Asos aus Großbritannien. Mit immensen Zuwachsraten entwickelte sich die Aktie zum Liebling der Anleger. Alleine in den vergangenen 10 Jahren explodierte der Preis der Anteilsscheine regelrecht und kletterte um mehr als 2.300% nach oben.

Doch langsam werden die Analysten skeptischer. Zunehmender Wettbewerb könnte laut den Experten auf die Gewinnmargen drücken. Gerade haben die Analysten der Citigroup ihr Kursziel von 77,50 auf 70 Pfund reduziert.

Asos – Pure Play im Online-Modemarkt

Bevor ich auf die jüngste Geschäftsentwicklung eingehe, möchte ich Ihnen den Asos-Konzern gerne näher vorstellen. Denn auch wenn der Konzern hierzulande deutlich weniger bekannt sein dürfte als sein Erzrivale Zalando, eine kleine Nummer ist das Unternehmen keineswegs.

Der britische Konzern Asos ist ein weltweiter Online-Anbieter für Mode und Kosmetik mit einem gigantischen Produktangebot. Sie müssen wissen: Asos vertreibt über 65.000 Produktlinien von bekannten Marken und dem Hauslabel in den Bereichen Damenbekleidung, Herrenbekleidung, Schuhe, Accessoires, Schmuck und Beauty. ASOS hat Websiten für Großbritannien, die USA, Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien, Australien, Russland und China und versendet aus einem zentralen Vertriebszentrum in Großbritannien in über 190 weitere Länder.

Beeindruckende Wachstumsgeschichte….

Mit dieser Positionierung schrieb Asos in den zurückliegenden Jahren eine beeindruckende Erfolgsgeschichte. Obwohl der Konzern erst im Jahr 2000 gegründet wurde, operiert er seit 2004 in der Gewinnzone. In den vergangenen 10 Jahren kletterten die Umsätze von 81 auf 1,8 Mio. Britische Pfund.

Black Friday Shopping Einkaufen – shutterstock_739910872

Black Friday: Diese Aktien haben profitiertAuch dieses Jahr brachte der Black Friday den Aktien von Warenhäusern und Online-Händlern Gewinne. Am meisten profitierte Zalando.  › mehr lesen

Auch im ersten Halbjahr hielt die Wachstumsdynamik des Pure Players im Onlinehandel an. In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahrs kletterte der Konzernumsatz um 27% auf 1,58 Milliarden Pfund (EUR 1,81 Mrd.). Sogar im schwierigen Umfeld in Großbritannien wurde ein Plus von 27% erreicht. In den USA lag der Zuwachs bei 27% während in der EU die Umsätze um 26% nach oben kletterten.

Erstmals besuchten mehr als eine Milliarde Interessenten die Internetseiten des Konzerns. Dabei erhöhte sich die Zahl der aktiven Kunden immerhin um 17%. Die Bestellfrequenz verbesserte sich um 8%, der durchschnittliche Einkaufswert nahm um 2% zu und insgesamt gingen 29,9 Millionen Bestellungen durch die Bücher.

……aber auch Schattenseiten

Zuletzt musste Asos in den USA aber einen Rückschlag hinnehmen. Das oberste US-Gericht hatte eine Entscheidung aufgehoben, die es E-Commerce-Unternehmen erlaubte, Kunden von der Umsatzsteuer zu befreien. Das Gericht hatte entschieden, dass die Staaten das Recht haben, eine Umsatzsteuer für Online-Verkäufe aufzuerlegen, auch wenn der Einzelhändler keine physische Präsenz in seinem Gebiet hat. Die Aktie reagierte auf die Meldung mit einem Kursminus von 5,3%.

Onlinehändler will nachhaltiger werden

Zugleich aktualisierte der britische Onlinehändler zuletzt seine Tierschutzrichtlinien. Wie andere große Modekonzerns a la H&M, Zara und Uniqlo wird auch Asos kritischer, was das eigene Produktangebot angeht. Künftig verzichten die Briten auf bestimmte Materialien aus Tierschutzgründen. Asos will zukünftig Mohair, Seide und Kaschmir aus dem Angebot nehmen; Leder- und Wollprodukte bleiben jedoch im Programm.

Analyst sieht Margen in Gefahr

Für die Zukunft zeigt sich Firmenchef Nick Beighton weiterhin ausgesprochen optimistisch. Beighton peilt ein Umsatzwachstum von 20 bis 25% an. Mittelfristig wollen die Briten 4 Milliarden Pfund an Umsatz erwirtschaften. Gerade diese Ziele sind es, die in der jüngsten Analystenstudie als „herausfordernd“ eingestuft werden. Die Banker gehen davon aus, dass zur Erreichung des Wachstums mehr Risiko eingegangen werden muss. Doch nach dem jüngsten Kursrutsch liegt das Kursziel mit 70 Pfund wieder deutlich über dem aktuellen Kursniveau von 60 Pfund.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_WEB_Koenig3
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.