AT&S-Aktie: Ergebnisse des Leiterplattenspezialisten durch China-Investition belastet

China Mauer – shutterstock_439146580 aphotostory

Nach Kurssturz handelt die Aktie deutlich unter ihrem Buchwert (Foto: aphotostory / Shutterstock.com)

Wie wenig an der Börse die erreichten Ergebnisse wert sein können, mussten die Anleger des österreichischen Leiterplatten-Spezialisten AT&S zuletzt leidlich erfahren.

Trotz Rekord-Ergebnissen kam das Unternehmen aus der Steiermark nicht in die Gänge.

Auf Sicht des vergangenen Jahres steht sogar ein Minus von knapp 30% auf der Uhr.

Die schwache Kursentwicklung basiert auf der Unsicherheit der zukünftigen Geschäfts-Entwicklung.

Mit Leiterplatten zum Erfolg

Vielen Anlegern ist der AT & S Konzern aus Leoben in der Steiermark vielleicht gar kein Begriff, aber der 430 Mio. € schwere Technologie-Konzern einer der weltweit führenden Hersteller von High-End-Leiterplatten.

Diese sind nicht nur in Millionen von Smartphones, sondern auch in der Automobil- und Industrie-Elektronik sowie in der Medizin-Technik verbaut.

Dabei kann sich die Geschäfts-Entwicklung der Steirer durchaus sehen lassen: In 2002 erwirtschaftete AT&S bei Umsätzen von 274 Mio. € gerade einmal einen Gewinn von 1,4 Mio. €. Die Gewinn-Spanne lag dementsprechend bei hauchdünnen 0,50%.

Heute sieht die Situation komplett anders aus. Mit mittlerweile 8.800 Mitarbeitern kletterten die Erlöse zuletzt mit 762,9 Mio. € auf ein neues Rekord-Niveau.

Der Gewinn sank zwar auf 56 Mio. € (Vorjahr: 69 Mio. €). Trotz massiver Investitionen lag damit die Gewinnspanne immer noch auf einem Niveau von 7,3%.

AT & S wächst gegen den Markt

Sie müssen also die Ergebnisse relativieren, denn der erste Blick täuscht. Insgesamt ist der Leiterplatten-Markt im abgelaufenen Geschäftsjahr um 4% geschrumpft.

AT & S konnte hingegen die Umsätze um 14,4% auf 762,9 Mio. € nach oben fahren. Dabei erzielte das Unternehmen 24% der Erlöse in Deutschland und Österreich, 6% in Resteuropa, 56% in Amerika und 14% in Asien.

Die Hauptursache für den Marktrückgang war die schwächere Nachfrage im Computer- und Consumer-Segment. Fernseher, Kameras, Tablets, Notebooks und Desktop wurden deutlich weniger nachgefragt.

Angetrieben wurden die Geschäfte aber weiter durch den wachsenden Smartphone-Absatz. Der Markt wächst immer noch um 10%.

Während der  Markt für Industrie-Elektronik einen Rückgang verzeichnete, blieb der Bereich mit Medizin-Elektronik-Anwendungen annähernd stabil.

AT & S investiert 480 Mio. € in China

Die Konzernführung hat bereits vor einiger Zeit die Weichen auf zukünftiges Wachstum gestellt und versucht sich im Markt für höherwertige Bauteile für die Mikro-Elektronik zu positionieren.

Für diese sogenannten IC-Substrate zieht der Konzern im chinesischen Chongqing eine 480 Mio. € teure Fabrik hoch. Die erste Serien-Fertigung ist kürzlich bereits angelaufen. Bislang wurden bereits 290 Mio. € in das Werk investiert.

Allerdings belasteten die höheren Abschreibungen von zusätzlich rund 40 Mio. € pro Jahr die Ergebnisse am Anfang. Auf lange Sicht winken allerdings deutlich höhere gewinnträchtige Umsätze.

Milliarden-Marke könnte in 2018 fallen

Die Analysten sind sich soweit einig. Die Investitionen machen strategisch absolut Sinn. In 2018 könnten nach Hochfahren der Kapazitäten in China Erlöse von über 1 Mrd. € erreicht werden.

Die Gewinne sehen die Experten dann wieder bei knapp 1,7 € je Aktie (2015: 1,44 €). Damit ergäbe sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 6.

Auch der Blick auf den Buchwert zeigt, dass die Stimmung der Anleger derzeit extrem negativ ist. Denn bei einem Kurs von 11,20 € handelt die Aktie immerhin 23% unter ihrem rechnerischen Buchwert.

Belastend wirken offenbar weiterhin die schlechte Visibilität der Geschäfte und die hohe Abhängigkeit vom Smartphone-Geschäft. Auf der Gegenseite steht das hohe Potenzial der hochmargigen neuen Produkte.

Geht es nach Firmenchef Andreas Gerstenmeyer dann ist die Wachstums-Story des Konzerns jedenfalls noch lange nicht zu Ende.

Insider Zahlen Kurse Aktien – shutterstock_1028745172

Hörgeräte sind ein lohnendes GeschäftIm Geschäftsjahr 2019/2020 steigerte Sonova den Umsatz um 5,6% auf 2,92 Mrd. SFr. Das bereinigte organische Wachstum betrug 8,1%; auf Akquisitionen und Veräußerungen entfielen 1,0%. Negativ wirkten sich Wechselkursschwankungen aus. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rene König
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rene König. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz