Auf festem Grund gebaut: Der richtige Kredit

Wer in Immobilien investiert, prüft, ob das Objekt eine solide Basis hat. Genauso wichtig ist es, die Finanzierung auf eine solide Grundlage zu stellen. (Foto: Watchara Ritjan / Shutterstock.com)

Um an eine gute Finanzierung zu kommen sollten Sie immer vergleichen. Holen Sie mehrere Angebote ein. Banken, Kreditinstitute und Onlineanbieter kommen da in Frage. Auch, wenn es sich auf den ersten Blick nur um ein wenig bessere Konditionen handelt kann das, auf die Gesamtlaufzeit gesehen, zu einer erheblichen Ersparnis verhelfen.

Hinter die Kulissen schauen

Banken wollen verkaufen, und egal, wie günstig die Konditionen auch ausfallen: sie verdienen an Ihnen. Halten Sie das im Hinterkopf. Der Vergleich kostet Sie kaum mehr als das Gespräch mit Ihrer Hausbank: Erfahrungsgemäß wollen Kreditgeber die gleichen Unterlagen sehen, und wenn Sie diese einmal zusammengestellt haben ist die Arbeit schon getan. Neben dem klassischen Angebot sind Finanzvermittler am Markt, die ihre Dienstleist

ungen im Internet anbieten. Schrecken Sie nicht davor zurück, für Sie sich das sehr positiv auswirken. Der Vermittler vergleicht die Angebote verschiedener Banken und stellt das passende Finanzierungspaket zusammen. Er erhält dann beim Abschluss eine Provision. Damit stehen Sie sich mitunter immer noch besser als mit einem Komplettangebot Ihrer Hausbank. Wichtig hier: Lassen Sie sich nicht auf Exklusivvereinbarungen ein!

Einige Vermittler haben ein Interesse daran, die Alleinvermittlungsmacht zu bekommen. Dann können Sie jedoch selbst nicht mehr aktiv werden und sind auf diesen Anbieter angewiesen. Akzeptieren Sie ebenfalls keine Kosten, die die unabhängig vom Finanzierungserfolg sind. Desweiteren sollten niemals in Vorleistung gehen.

Weltweite Krisensignale nehmen immer mehr zuDie aktuelle Börsenphase erinnert stark an die Weltwirtschaftskrise. Damals folgte ein massiver Absturz. Lesen Sie heute mehr zu den immer häufigeren Krisensignalen rund um den Globus. › mehr lesen

Regeln beherzigen

Fragen Sie den Finanzierungsvermittler, welche Angebote er wo einholt und weshalb. So bringen Sie leicht in Erfahrung, ob der Vermittler wirklich über persönliche Kontakte verfügt oder einfach über Onlineplattformen abrechnet. Das können Sie nämlich in Zweifel auch selbst. Grundsätzlich sollten Sie sowieso verschiedene Anbieter ansprechen.

Legen Sie sich nie zu früh fest, eine größere Auswahl hilft nämlich auch beim Nachverhandeln, wenn Sie beispielsweise mit der Bank Ihrer Wahl in das Feintuning gehen. Tauschen Sie sich mit anderen Immobilieninvestoren aus, so bekommen Sie wertvolle Ratschläge, welche Banken seriöse Angebote unterbreiten.

Sorgen Sie für einen guten Leumund

Wenn Sie vergleichen können Sie mittel- bis langfristig richtig sparen. Damit Sie an gute Angebote kommen schaffen Sie sich dafür eine gute Ausgangssituation: Denn für Bankberater gibt es klare Vorgaben, nach denen sie entscheiden. Ein Merkmal sind stabile Kontoverhältnisse. Vermeiden Sie auf jeden Fall die Rücksendung von Lastschriften. Wenn Sie selbstständig sind sollten Sie auch die notwendigen Unterlagen immer schon bis zur Mitte des Jahres einreichen. So sollten Sie an die bestmögliche Finanzierung für Ihr gewünschtes Objekt kommen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Thomas Knedel. Über den Autor

Immobilieninvestor, -manager, Buchautor sowie Initiator und Betreiber des Netzwerkes Immopreneur.de sagt über sich selbst: Immobilien haben mich schon immer fasziniert.