Aufstieg gelungen! Startet diese SDAX-Aktie jetzt durch?

Aufstiegs-Stimmung an den Börsen! Gestern Abend informierte der Index-Anbieter Deutsche Börse über die neue Zusammenstellung der wichtigsten deutschen Indizes.

Während sich im DAX und im MDAX kein Unternehmen über seinen Abstieg ärgern muss, müssen andere Player den SDAX und TecDAX verlassen.

Beim Technologie-Index nimmt wie erwartet der IT-Konzern S&T den Platz vom Chip-Zulieferer Süss Microtec ein.

Und aus dem SDAX, dem Index der geringer kapitalisierten Unternehmen, steigt die Comdirect Bank ab – der Bank-Aktie wurde v. a. ihre mangelhafte Liquidität an der Börse zum Verhängnis.

Jubel gab es hingegen in Nassau an der Lahn: Hier sitzt der Haushaltswaren-Hersteller Leifheit, der zum 19. September in den SDAX aufsteigt.

Das ist ein Umstand, der bei anderen Unternehmen in der Vergangenheit häufig zu deutlich steigenden Kursen geführt hat.

Index-Aufnahme zieht Analysten an

Der Grund: Allein das bloße Listing in einem höheren Index sorgt für zunehmendes Investoren- und Analysten-Interesse.

Die damit einhergehende höhere Anzahl an detaillierten Analysen schaffen bessere und vertrauenswürdigere Prognosen – auch dies zieht neue Investoren an.

Der wichtigste Punkt in diesem Zusammenhang ist aber, dass nun vermehrt Fonds in die Leifheit-Aktie investieren – müssen!

Denn für die meisten Fonds gilt das Listing in einem größeren Index als entscheidendes Kriterium. Andernfalls darf der Fonds überhaupt nicht in die Aktie investieren.

Für Sie noch ein Blick in das Unternehmen selbst:

Im 1. Halbjahr 2016 konnte Leifheit mit seinen Reinigungs-Geräten, Wäschespinnen, Schneebesen und anderen Haushaltswaren den Umsatz im Vergleich zum Vorjahres-Zeitraum um 7% auf 121,1 Mio. € steigern.

Der Gewinn sank jedoch – v. a. wegen Wechselkurs-Einflüssen – um 2,5% auf 6,6 Mio. €.

Attraktive Dividendenrendite

Leifheit, das 1959 gegründet wurde, macht inzwischen über die Hälfte seines Umsatzes (57,9%) im Ausland.

Dabei müssen Sie aber beachten, dass im 1. Halbjahr ein großer Versandhändler seine Belieferung von Deutschland nach Luxemburg verlagerte und schon allein auf diese Weise Umsatz vom Inland ins Ausland brachte.

Der Schwerpunkt von Leifheit liegt auf dem Marken-Geschäft. Die beiden Marken Leifheit und Soehnle sorgen für 85,1% des gesamten Umsatzes.

Allein die Reinigungs-Produkte der Marke Leifheit konnten im 1. Halbjahr zweistellig zulegen und blieben damit Hauptwachstumstreiber.

Die Leifheit-Aktie, deren Kurs sich seit Anfang 2009 verzehnfachte, ist derzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 18 solide bewertet.

Attraktiv ist schließlich die hohe Dividendenrendite von 3,59% – und hier ist noch nicht eine mögliche Sonderdividende einberechnet, die das Unternehmen zusätzlich anstrebt.

6. September 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Philipp Ley. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt