Aufwärtstrend an der Wall Street ist ungebrochen

Zinsängste sorgten zuletzt für Abschläge an der Wall Street. Der Aufwärtstrend ist trotz des Rücksetzers ungebrochen. (Foto: Kamira / Shutterstock.com)

Im gestrigen Wochenausblick habe ich Ihnen an dieser Stelle erläutert, warum ich die Zinsängste der Anleger für übertrieben halte. Die Angst, die Zinsen könnten schneller steigen als bislang erwartet, setzten die Aktienkurse zum Ende der vergangenen Woche deutlich unter Druck. Gestern konnten sich die Kurse bereits wieder stabilisieren. Heute möchte ich für Sie einen Blick auf die charttechnische Lage werfen.

Noch keine ernsthafte Gefahr von der Zinsseite

Zunächst nochmals kurz mein Fazit zum Thema Zinsen. Bislang droht aus meiner Sicht noch keine ernsthafte Gefahr von der Zinsseite. Gefährlich wird es erst dann, wenn der Leitzins in Richtung 5% steigt und Investoren in großem Stil von Aktien in Anleihen umschichten. Ein derart hohes Niveau werden wir aber auf absehbare Zeit nicht sehen.

Natürlich gilt es, die weitere Entwicklung im Auge zu behalten. Sollten die Anleihezinsen unerwartet deutlich anziehen, kann dies zum Belastungsfaktor für die Aktienmärkte werden. Bislang allerdings ist davon nicht auszugehen.

Wenn ich in einem Vierteljahrhundert an der Börse etwas gelernt habe, dann ist es das: Höre auf die Signale des Marktes. Deshalb möchte ich jetzt für Sie die charttechnische Lage der US-Indizes unter die Lupe nehmen.

S&P 500: Trend-Signal hat weiter Bestand

Um es vorwegzunehmen: Bislang ist aus charttechnischer Sicht nichts – aber auch rein gar nichts – passiert. Der S&P 500 hatte sich Mitte vergangener Woche noch bis auf ein Pünktchen seinem Rekordstand von Mitte September (2.941 Zähler) angenähert, bevor es zu dem Rücksetzer kam. Gestern ging der Index bei 2.884 Punkten aus dem Handel – gerade einmal 2% unter seinem Höchststand.

Brisante Charttechnik beim Nasdaq 100Die langfristige Charttechnik im Nasdaq 100 offfenbart das Potenzial für eine bedeutsame Kursentwicklung. › mehr lesen

Damit liegt der S&P 500 noch immer über seinem alten Rekordhoch, das im Januar bei 2.873 Zählern erreicht worden war, bevor eine deutlichere Marktkorrektur einsetzte. Mit dem Ausbruch über dieses Januar-Hoch hatte der Index Ende August ein starkes Trend-Signal geliefert. Dieses hat nach wie vor Bestand.

Nasdaq 100: Aufwärtstrend ist ungebrochen

Besonders sensibel reagierten bei dem jüngsten Schwächeanfall Technologiewerte. Der Nasdaq 100, der am Montag bei 7.701 Punkten noch ein neues Rekordhoch erreicht hatte, gab bis gestern um 4,5% nach, liegt seit Januar aber nach wie vor 15% im Plus.

Auch hier ist der Aufwärtstrend nicht in Gefahr – selbst dann, wenn der Nasdaq 100 zunächst noch in den Bereich der runden 7.000er-Marke zurückfallen sollte. In dieser Region verläuft die steigende 200-Tage-Linie, die bereits im Januar und Februar die Wende gebracht hatte.

Die übertriebenen Zinsängste haben einen kleinen Rücksetzer ausgelöst. Der übergeordnete Aufwärtstrend ist jedoch nicht in Gefahr. Bislang spricht viel dafür, dass sich der Bullenmarkt an der Wall Street nach einem kurzen Luftholen fortsetzen kann.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.