August 2018: Die 3 größten Investments von Top-Investor Steve Mandel

Steve Mandel: Hedgefondsikone setzt weiter auf Tech-Aktien. Stabile Geschäftsmodelle mit robusten Gewinnmargen sollen Rendite bringen (Foto: testing)

Heute möchte ich für Sie auf die drei größten Aktien-Positionen aus dem Portfolio des Top-Value-Investors Steve Mandel eingehen.

Einem einzigen Großinvestor blind zu folgen, ohne die Hintergründe zu den einzelnen Aktien-Positionen zu kennen, ist sicher nicht ratsam. Doch wenn Sie auf der Suche nach aussichtsreichen Aktien mit gutem Chance-Risiko-Verhältnis sind, kann sich ein Blick auf die Investments von Top-Investoren wie Steve Mandel lohnen.

Steve Mandel war einst Schüler der Investoren-Legende Julian Robertson und dessen Tiger Management Hedgefonds. Der Guru war zu seiner Zeit eine wahre Größe an der Wall-Street. Die auserwählten Schüler von Robertson erhielten den Beinamen “Tiger Cub”.

Mittlerweile zählt Steve Mandel mit einem verwalteten Vermögen von über 19 Milliarden Dollar selbst zu den erfolgreichsten Hedgefondsmanagern weltweit. Steve Mandel fährt eine eher kurzfristige bis mittelfristige Investmentstrategie. Kaum eine Position wird länger als wenige Jahre gehalten, meist nur für sechs bis 24 Monate. Mit seiner Strategie war Mandel ausgesprochen erfolgreich. Seit 1997 bis 2017 erzielte er eine jährliche Rendite von 19,5%.

Doch nach den erfolgreichen Jahren informierte der 61-jährige Guru vor wenigen Monaten seine Investoren, dass er sich ab dem Jahr 2020 aus dem operativen Geschäft zurückziehen wird.

Das sind derzeit die drei größten Aktien-Positionen des Top-Investors:

Microsoft

Größte Position ist die Microsoft-Aktie mit einer Gewichtung von rund 6,52%. Im vergangenen Quartal hat der Hedgefondsmanager seine Position weiter leicht ausgebaut (+3,54%). Mandel hat schon früh auf den Siegeszug des Softwareriesen gesetzt und bereits im vierten Quartal 2013 begonnen, Aktien zu kaufen. Seit seinem Einstieg liegt er mit der Position bereit knapp 400% in der Gewinnzone.

AMD-Aktie: Totgesagte leben längerDeal mit Alibiba befeuert Aktie des kriselnden Chip-Herstellers AMD. Hier alle weiteren Informationen dazu: › mehr lesen

Unterdessen zeigt der US-Konzern weiterhin kräftige Zuwachsraten. Im zurückliegenden Geschäftsjahr kletterte der Umsatz von 96,5 auf 110,3 Milliarden Dollar in die Höhe. Der Gewinn brach zwar auf 16,57 Milliarden Dollar ein (2016: 25,48 Milliarden Dollar), was aber auf eine einmalige Zahlung in Höhe von 13,7 Milliarden Dollar auf Grund der US-Steuerreform zurückzuführen war. Sie müssen wissen: Microsoft hat die Steuerreform – wie viele andere Unternehmen auch – genutzt, um im Ausland geparkte Gewinne in die USA zurückzuholen. Ohne diese einmalige Belastung wäre der Gewinn um rund 18% gestiegen.

Alibaba Group

Zweitgrößte Position ist die Alibaba Group-Aktie mit einer Gewichtung von rund 6,2%. Die Alibaba Group ist nach eigenen Angaben die größte IT-Firmengruppe Chinas. Im vergangenen Quartal hat Mandel die Position nochmals leicht ausgebaut (+6,9%). Zuletzt hielt Mandel Aktien im Gegenwert von 1,18 Milliarden Dollar in der Aktie.

Der chinesische Technologiekonzern zeigte ebenfalls ein rasantes Wachstum. In 2006 erzielte Alibaba erst einen Jahresumsatz von 174 Millionen Dollar. Im zurückliegenden Geschäftsjahr waren es bereits 36,91 Milliarden Dollar. Zugleich fuhr das Unternehmen einen Gewinn von 10,14 Milliarden Dollar ein. Zuletzt kündigte Alibaba an, die Marktposition in Europa deutlich ausbauen zu wollen.

Derzeit baut das Unternehmen an der Infrastruktur, etwa im belgischen Lüttich, wo ein Logistikdrehkreuz für Alibaba entsteht. Das Ziel von Alibaba ist nicht nur der Verkauf. Unternehmensgründer Jack Ma will Alibaba zu einem globalen Netzwerk machen. Jedes Lager, jede Stadt und jeder Haushalt solle so verbunden werden, dass eine Lieferung innerhalb von höchstens 72 Stunden erfolgen könnte.

Adobe Systems

Drittgrößte Position ist die Adobe Systems-Aktie mit einer Gewichtung von gut 5,7%. Adobe Systems ist ein US-amerikanisches Softwareunternehmen mit Sitz im Bundesstaat Delaware. Der Konzern ist der führende Hersteller von Softwareprodukten für digitale Inhalte und ist dabei Pionier des PDF-Standards, der weltweit für den plattformübergreifenden Dokumentenaustausch verwendet wird.

Insgesamt hält Mandel 4,45 Millionen Aktien beziehungsweise 0,91% aller ausstehenden Anteile des Konzerns. Zuletzt erzielte das Unternehmen bei einem Jahresumsatz von 7,30 Milliarden Dollar einen Nettogewinn von 1,69 Milliarden Dollar. Das entspricht einer Gewinnspanne von 23,20% und das ist das höchste Niveau der vergangenen 10 Jahre.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.