Aumann mit mehr als 25% Umsatzwachstum im 1. Quartal 2018

Hand Aktienkurse Handy – shutterstock_281485052 solarseven

Der Elektro-Mobilitäts-Spezialist Aumann wächst im 1. Quartal 2018 um mehr als 25% und will im Gesamtjahr noch stärker Wachsen. (Foto: solarseven / Shutterstock.com)

Der erst im vergangenen Jahr an die Börse gegangene und in diesem Jahr in den Technologie-Index TecDax eingezogene Elektro-Mobilitäts-Spezialist Aumann hat kürzlich Zahlen für das 1. Quartal des laufenden Jahres vorgelegt.

Die Frage lautet nun: Zieht der Kurs nach der Vorlage guter Zahlen und nach der Bestätigung der Jahresprognose wieder an?

Zum Hintergrund: Aumann hatte im vergangenen Jahr ein furioses Börsendebüt gefeiert und war zwischenzeitlich auf über 90 Euro geklettert. Ausgehend vom Emissionspreis bedeutete dies einen Kursgewinn von deutlich mehr als 100%. In der Folge geriet die Aumann-Aktie jedoch unter Druck und halbierte sich ausgehend von ihren Höchstständen beinahe.

Aus meiner Sicht war der Anstieg auf über 90 Euro eine ebenso große Übertreibung wie die Anschließende Halbierung des Kurses. Kommen wir nun zu den jüngsten Zahlen und zur Prognose für das laufende Jahr.

Die aktuellen Zahlen im Überblick

Die Aumann AG ist im 1. Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25,3% gewachsen und erreichte einen Umsatz in Höhe von 63,2 Mio. Euro. Besonders positiv ist dabei, dass der Umsatz des E-Mobility Segments (Bereich Elektro-Mobilität) 19,7 Mio. Euro betrug, was einem Wachstum von 39,1% im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Das bedeutet nicht nur, dass dieser Bereich nach wie vor der große Wachstumstreiber bei Aumann ist, sondern auch, dass der Umsatzanteil dieses Segments immer größer wird.

Taschenrechner Stift Kurse – shutterstock_84247642 Zadorozhnyi Viktor

Dieser TecDAX-Aufsteiger hat PotenzialDie Deutsche Börse hat die Zusammensetzung der Indizes überprüft. Dieser TecDAX-Aufsteiger steht vor einer Fortsetzung des Aufwärtstrends. › mehr lesen

Der Auftragseingang konnte um 50,9% auf 72,4 Mio. Euro gesteigert werden, wovon 43,5% auf das E-Mobility Segment entfielen. Vor dem Hintergrund der zahlreichen Vergaben im 4. Quartal 2017 zeigt sich das Unternehmen mit der weiterhin dynamischen Auftragsentwicklung sehr zufrieden.

Das bedeutet: Trotz eines sehr hohen Auftragseingangs im 4. Quartal 2017 konnte der Auftragseingang im 1. Quartal dieses Jahres noch einmal signifikant gesteigert werden. Entsprechend lag der Auftragsbestand zum Ende des 1. Quartals 2018 mit 213,3 Mio. Euro um 64,5 % höher als im Vorjahr. Auch hier entfiel der Großteil auf das Segment E-Mobility.

Auch ergebnisseitig können sich die jüngsten Aumann-Zahlen sehen lassen: Der bereinigte operative Gewinn (bereinigtes EBIT) erreichte in den ersten 3 Monaten des laufenden Jahres einen Wert von 7,5 Mio. Euro, was einer operativen Gewinnmarge von 11,9% entspricht.

Besonders erfreulich ist die EBIT-Marge im E-Mobility Segment, die im 1. Quartal 14,2% betrug. Die Steigerung der Profitabilität spiegelt den Fortschritt wider, den das Unternehmen bei der Beseitigung der im 2. Halbjahr 2017 aufgetretenen Kapazitätsengpässe (die eine wesentliche Ursache für den Kursrückgang waren) erreicht hat.

Prognose für 2018 bestätigt

Aumann hat zudem die Prognosen für das laufende Jahr bestätigt. Es läuft also operativ alles nach Plan. Wird die Prognose tatsächlich eingehalten (wovon ich ausgehe), sollte die Aumann-Aktie ausgehend vom aktuellen Kursniveau noch einiges an Potenzial bieten.

Auf längere Sicht dürfte Aumann einer der großen Gewinner des Wandels der Automobilbranche sein.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.