Ausblick Goldproduktion: Es wird nach unten gehen

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

In den vergangenen Jahren sind die Investitionen in neue Goldminen klar zurückgegangen – schon bald wird daher die Produktion sinken, sagen Branchenexperten. (Foto: optimarc / Shutterstock.com)

Vor einigen Tagen ging es an dieser Stelle um die Entwicklung der Produktion bei den Goldminen. Wie Sie gesehen haben, hat sich die Produktionsmenge in vergangenen Jahren noch einmal deutlich gesteigert. Zuletzt lag sie bei über 100 Mio. Unzen pro Jahr. 2017 förderten die Goldminen dieser Welt 105 Mio. Unzen Gold – das war das 9. Jahr in Folge mit einer steigenden Produktion. Seit 2010 ist so die Produktionsmenge um immerhin 17 Mio. Unzen gestiegen. Das hat das World Gold Council(WGC) ermittelt.

Ein wichtiger Grund für den deutlichen Anstieg der Produktion waren die höheren Goldpreise. Die haben erst die Ausweitung der Minenaktivitäten möglich gemacht. Tatsächlich haben die seit der Jahrtausendwende stetig steigenden Preise diesen Sektor komplett verändert. Dabei ist der Trend stets der gleiche: Wenn die Preise steigen, dann steigen auch die Ausgaben bei der Exploration neuer Vorkommen. Das ist eine logische Konsequenz, denn es lohnt sich einfach wieder neue Vorkommen zu entwickeln und tatsächlich auch in Produktion zu bringen.

Wie massiv hier die Entwicklung war, zeigt ein langfristiger Blick zurück auf die vergangenen 15 Jahre. Auch die Zahlen stammen wieder vom World Gold Council. So lag beispielsweise im Jahr 2002 bei dem niedrigen Goldpreis im Bereich um 300 USD das globale Budget für Explorationsausgaben bei nur 80 Millionen USD. Ausgehend von diesem Tiefpunkt legte das Explorationsvolumen bis zum Jahre 2012 auf 10 Milliarden USD zu.

Explorationsausgaben zuletzt massiv eingebrochen – Produktion legt aber noch zu

Das deckt sich auch sehr gut mit der Preisentwicklung, denn im Herbst 2011 erreichte der Goldpreis sein bisheriges Rekordhoch gemessen in US-Dollar von rund 1.900 USD pro Feinunze. Seitdem hat nicht nur der Goldpreis deutlich korrigiert. Seitdem sind auch die Explorationsausgaben massiv eingebrochen und zwar um rund 65 % auf nur noch rund 3 Milliarden USD im Jahr 2016.

Gold Symbolbild Barren_shutterstock_343993928_Africa Studio

Gold ist wieder der RettungsankerLängere Zeit standen die Edelmetalle unter Druck – doch auch in dieser Woche setzt der Goldpreis den Aufschwung weiter fort. › mehr lesen

Doch hier weist das WGC auf einen wichtigen Faktor hin: Während die Explorationsausgaben sehr schnell auf die Goldpreisentwicklung reagieren, dauert es einige Jahre bis tatsächlich auch das Minenangebot darauf reagiert. Das ist auch logisch, denn viele Produzenten setzen natürlich auch bei einem schwächeren Preisumfeld erst einmal die Entwicklung einer Mine fort. Es nützt ja wenig, den Aufbau einer Mine zu beginnen und dann mittendrin zu stoppen. So wird das Vorkommen überhaupt keine Erträge liefern.

Daher ist es auch leicht zu erklären, dass das Minenangebot in den vergangenen Jahren, trotz der stark gesunkenen Explorationsausgaben, weiter angestiegen ist. So erreichte die Minenproduktion wie gesagt 2017 einen Wert von immerhin 105 Millionen Unzen Gold. Das WGC schaut aber auch in die Zukunft und erwartet auf Sicht der kommenden Jahre einen deutlichen Rückgang des Minenangebots.

Ein Grund ist dabei der Abwärtstrend bei den Preisen, die Reduzierung bei den Explorationsausgaben und eben auch ein Rückgang bei den Entwicklungsprojekten. Dabei wird der Rückgang wohl nur gering ausfallen. Nach Angaben des WGC sank die globale Minenproduktion im Bereich von einem Prozent pro Jahr in der letzten Abwärtsphase. Eine ähnliche Entwicklung erwarten die Experten auch dieses Mal wieder. Sie sehen hier ganz klar, welchen Einfluss die Produktion mittel- bis langfristig auf die Entwicklung der Preise bei den Edelmetallen hat.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.