Australien senkt Prognose für Rohstoffgewinne

China Fahnen – shutterstock_325058183 crystal51

Bei hohen Umsätzen könnten die Erträge bei Rohstoffexporten im kommenden Jahr wegen fallender Preise sinken. (Foto: crystal51 / Shutterstock.com)

In der heutigen Ausgabe erhalten Sie wieder einen kleinen Überblick über maßgebliche Rohstoff-meldungen der vergangenen Tage. Den Anfang macht hier eine interessante Meldung aus Australien

Australien: Rohstoffgewinne werden sinken

Australien steht bei unserer Rohstoff-Berichterstattung nicht so im Fokus. Doch das Land ist der größte Exporteur von Eisenerz und Kohle. Zudem gibt es einen klaren Vorteil bei der Lage: Die Entfernung zu den asiatischen Boomländern ist nicht so groß. China und Indien sind somit auch die wichtigsten Absatzmärkte für diese Rohstoffe aus Australien.

Nun hat eine offizielle Regierungsstelle die Prognosen für die Gewinne aus dem Rohstoffexport gesenkt. Zwar rechnen die Experten weiterhin mit einem Anstieg des Umsatzes. Aber durch das steigende Angebot – sowohl bei Kohle als auch bei Eisenerz, sind nun geringere Erträge zu erwarten.

Allerdings erfolgt die Absenkung auf hohem Niveau und fällt mit knapp 2% auch nicht so groß aus. Dennoch sehen die Experten für 2012 auch bei Aluminium und Nickel ein niedrigeres Preisniveau. Insgesamt setzt sich der Rohstoff-Boom in Australien aber weiter fort. Das zeigt sich auch am enormen Investitionsvolumen.

So liegt das gesamte Investitionsvolumen mit 82 Mrd. australischen Dollar (AUD) rund 4% über dem Vorjahresniveau. Bei diesen beeindruckenden Zahlen lohnt sich auch mal ein Blick auf Rohstoff-Chancen am anderen Ende der Welt.

China Fahnen – shutterstock_325058183 crystal51

Japans Premier Shinzu Abe bricht RekordJapans Aktienmarkt ist wieder attraktiv. Daher nehmen wir ihn heute und in den nächsten Tagen genauer unter die Lupe. › mehr lesen

Mais: Unsicherheit könnte den Preis weiter antreiben

In den nächsten Monaten könnte es beim Maispreis kräftig nach oben gehen. Dabei halten einige Experten auch einen Sprung auf neue Rekordpreise von bis zu 8 Dollar pro Bushel für möglich. Vor allem in den USA könnte es einen regelrechten Kampf um die Ernte geben. So haben heftige Witterungsbedingungen im wichtigen Anbauland die schon jetzt die zu erwartenden Ernteerträge negativ beeinflusst.

Grundsätzlich könnten wir mit der schwachen US-Ernte ab Oktober das dritte Jahr mit einem globalen Angebotsdefizit erleben. Immerhin erwarten die Behörden in den USA ein Absinken der Lagerbestände auf das niedrigste Niveau seit fünf Jahren.

Im globalen Kontext sind die Lebensmittelpreise jetzt schon hoch: So notierte der Lebensmittelpreisindex der Vereinten Nationen im August nahe seines Rekordstandes. Die Gründe dafür waren eben hohe Preise für Mais aber auch für Reis. Und das sind Grundnahrungsmittel in sehr vielen Regionen der Welt. Insofern betreffen hohe Rohstoffpreise auch die Lebenssituation vieler Menschen.

Daran sehen Sie: Diese Anlageklasse ist eben weit mehr als nur Gold oder Öl.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Heiko Böhmer. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz