Banken im Aufwind

Eine gute Konjunkturlage, niedrige Kredit-Ausfälle, ein guter Kapitalmarkt und hohe Ertragskraft durch Restrukturierungen tragen Früchte. (Foto: Watchara Ritjan / Shutterstock.com)

Die robuste Konjunkturlage lässt die Kredit-Nachfrage steigen.

Die aktuelle Lage

Die Kredit-Ausfälle liegen auf einem historischen Tiefstand. Zudem profitieren die Banken von einem guten Kapitalmarkt.

Die Ertragskraft wird durch die umfangreichen Restrukturierungs-Arbeiten der vergangenen Jahre flankiert.

Die Kosten werden weiter reduziert und die Kapitalrendite durch Abstoßung unrentabler Einheiten sowie Ausschüttungen an die Aktionäre gesteigert.

Die US-Regierung ist bestrebt die seit der Finanz-Krise deutlich verschärften Regularien zurückzuschrauben.

Einen 1. Etappensieg hat die Banken-Lobby bereits erzielt: So wurde jüngst eine Regulierung aufgehoben, die es Kunden erlaubte sich bei einer Klage gegen Banken zusammenzuschließen.

Konkret ging es dabei um das Kleingedruckte in Verträgen, wonach die Kunden Streitigkeiten durch ein Schiedsverfahren beilegen müssen.

Nachdem dieses Vorgehen von der US-Verbraucherschutz-Behörde zunächst blockiert worden war, hat der US-Senat die Aufhebung dieser Blockade erwirkt.

Positiver Ausblick auf Sicht von 6 – 12 Monaten

In einem insgesamt weiterhin positiven Konjunktur- und Kapitalmarkt-Umfeld, das die Banken trotz hoher Gewinne zum Stellen-Abbau nutzen, stellt sich der Kurs-Ausblick positiv dar.

Auch substanziell stehen die Banken heute wesentlich besser da als vor der Finanzkrise.

Aktien kaufen auf Kredit ist eine schlechte IdeeEinen Kredit aufnehmen um Aktien zu kaufen ist nicht unüblich aber mitunter hochriskant. Einer Schuldenspirale ist schwer zu entkommen. › mehr lesen

Kippt die Stimmung an den Kapitalmärkten in Antizipation an eine Abkühlung der Wirtschaft, werden die Kurse wahrscheinlich überproportional zum Markt sinken.

Der Grund: Die Gewinne reagieren sensibel auf Konjunktur-Schwankungen.

Zu beachten ist auch die Heterogenität der Werte.

Während einige Banken hohes Potenzial haben, bieten andere weiterhin nur durchschnittliches oder unterdurchschnittliches Potenzial. Umso entscheidender ist die richtige Aktien-Auswahl.

Bank of America bleibt ein Top-Pick im Banken-Sektor

Die Bank of America überzeugte erneut mit einem guten Zahlenwerk. Die regulatorischen Anforderungen an die Kapital-Ausstattung werden aktuell mehr als erfüllt.

Nach dem jüngsten Stresstest würde das Eigenkapital die regulatorischen Mindest-Anforderungen auch im Krisenfall erfüllen.

Überzeugend waren auch die jüngsten Quartalszahlen: Im Endkonsumenten-Geschäft ist die Bank of America die Nr. 1 bei Kunden-Einlagen und Immobilien-Krediten.

Bei Kfz-Krediten in den USA generierte sie zuletzt so viel Neugeschäft wie keine andere Bank. Im Segment Vermögens-Verwaltung in den USA ist die Bank Marktführer.

Darüber hinaus ist das Institut die führende US-Bank für den globalen Zahlungsverkehr, die Betreuung von Großkunden, Dienstleistungen für Fremdwährungs-Märkte sowie bei der Aktien-Recherche.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.