Banken im Kriechgang: Gefahr für Ihr Investment?

Immobilien-Investment könnte so schön sein – wäre da nicht so vieles, was Sie heute in Ihrem Vorhaben ausbremst: Baulandschwund, Kapazitätenschwund, Mieterschwund … (Foto: kurhan / Shutterstock.com)

»Gut die Hälfte seines Lebens wartet der Soldat vergebens.«

(Alte Weisheit, bestätigt von so ziemlich jedem Wehrpflichtigen dieser Welt)

»Macht Warten dich danach noch krank, liegt’s wahrscheinlich an der Bank.«

(Ziemlich neue Erfahrung, die immer mehr Immobilieninvestoren bestätigen müssen)

Schon bei meinem letzten Beitrag hier auf GeVestor habe ich auf Faktoren hingewiesen, die Sie als Investor im Immobilienbereich zurzeit massiv ausbremsen: Das Bauland wird knapp; so gut wie alle Baufirmen haben mit Engpässen bei ihrer Kapazität zu kämpfen (Stichwort: Fachkräftemangel), und wirklich solvente Mieter für Luxusimmobilien sind inzwischen zum raren Gut geworden.

Ein weiterer, ärgerlicher Bremsklotz ist in den letzten Monaten hinzugekommen: die aufreizende Langsamkeit, mit der Banken Finanzierungsanfragen bearbeiten.

Schneckentempo seit mehr als zwei Jahren

»[…] in der Tendenz dauern die Kreditzusagen der meisten Banken eindeutig länger als zuvor«, klagte das Immobilienportal FMH.de. Und zwar nicht erst jüngst, sondern bereits vor zwei Jahren. Und ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen: Seit diesem Lamento vom März 2016 ist es noch schlimmer geworden.

Die Ursachen für diese bedenkliche Entwicklung sind vielfältiger Natur. FMH beispielsweise  verortet die Wurzel dieses Übels in der neuen Wohnungsimmobilien-Kreditrichtlinie, die die Bundesregierung im Jahr 2016 auf den Weg gebracht hat. Und wie immer, wenn deutsche Bundespolitiker etwas anfassen, ist das meistens gut gemeint, aber schlecht umgesetzt. So auch hier.

Banken und Vermittler müssen nämlich jetzt das Kundeninteresse stärker berücksichtigen als zuvor. Ist das falsch? Ganz im Gegenteil.

Banken fürchten Klagewelle

Allerdings hat der Gesetzgeber nicht darauf geachtet, dass die Geldinstitute aus lauter Panik vor Klagewellen sich desinformiert fühlender Kreditnehmer jetzt jedes Detail »ewig und drei Tage« unter die Lupe nehmen, um ja nichts falsch zu machen. Wobei sie natürlich rasch an ihre Grenzen stoßen, denn manche gesetzlichen Vorgaben lassen sich prinzipiell kaum im geforderten Umfang umsetzen. Wie etwa soll eine Bank hieb- und stichfest prognostizieren können, wie es um die Bonität eines Kreditnehmers in 10 oder 20 Jahren bestellt sein wird?

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht. Ich jedenfalls kenne niemanden in der Geschäftswelt, der sich heute, im Jahre 2018, felsenfest vornimmt: »Hurra, in 15 Jahren gehe ich pleite!« Die politische Vorgabe, genau das zu orakeln, ist vor allem eins: praxisfern hoch drei.

Die Banken sichern sich doppelt und dreifach ab

Angesichts dieses bürokratischen Flachsinns wollen sich die meisten Banken ein »Alibi« verschaffen. Daher gehen sie mehr und mehr dazu über, Kunden, die einen Kreditantrag stellen, kiloschwere Papier-Unterlagen zukommen zu lassen, worin jeder »Pups« geregelt ist. Indes: Durch Vertragsentwürfe von 100 Seiten und mehr blickt Otto Normal-Investor nicht mehr durch. Und diese systematische Verunsicherung sorgt zusätzlich dafür, die Wartezeit extrem zu verlängern.

Da hilft es nichts, dass heutzutage viele Dokumente online bei der Bank eingereicht werden können. Denn der Vorgang des Einreichens selbst trägt am wenigsten zu diesem »Kaugummi-Wartefristen« bei. Viel schlimmer ist die Vielzahl der Dokumente, die momentan verlangt werden. Die ist laut Einschätzung vieler Branchenexperten der Hauptgrund dafür, dass viele Finanzierungen inzwischen äußerst zäh vorankommen.

Unbedingt einkalkulieren!

Ob sich die Zustände bessern? Schwer zu sagen. Der einzig praktikable Rat, den ich Ihnen geben kann: Kalkulieren Sie bei Ihren Immobilien-Investment-Vorhaben unbedingt ein, dass so manche Kreditzusage der Bank heutzutage extrem lange auf sich warten lassen kann.

Viel schneller geht es mit meinen Tipps. Das kann ich Ihnen fest zusagen. Denn schon in der nächsten Woche werde ich Ihnen wieder Wissenswertes aus der Welt der Immobilieninvestments enthüllen. Ich freue mich, dass Sie auch dann wieder dabeisind!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Paul Misar. Über den Autor

Paul Misar, Entrepreneur mit aktuell 11 Firmen (einigen davon im Immobilienbereich), Bestseller-Autor, Speaker of the Year 2013 und gefragter Experte auf dem Gebieten“ finanzielle Freiheit“ und  Immobilien.