Bargeld: Wer zuletzt lacht, lacht am besten! (2)

Analyse Stift Hand Diagramm – shutterstock_414153883 everything possible

Zypern, die Bankenrestrukturierung und warum Konten nicht mehr sicher sind (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Das bereits „gerettete“ Portugal versinkt abermals im Chaos. Denn das Verfassungsgericht hat einige der Sparreformen als verfassungswidrig bezeichnet. Damit steht Lissabon vor einem Milliardenloch, das schnell gestopft werden muss.

Doch Portugals Regierungschef Passos Coelho hat gestern schon angekündigt, dass dadurch nicht das Leben der Regierung „schwieriger“ werden würde, sondern „das Leben der Portugiesen“.

Nachtigall ick hör dir trapsen! – Wenn ich Portugiese wäre, würde ich schnell mein Geld von der Bank holen. Denn:

Die Bank gewinnt immer!

Genau das ist aber der Grund, warum Staaten und Banken in trauter Einmütigkeit die Abschaffung des Bargeldes so beharrlich vorantreiben. Gibt es kein Bargeld mehr, gibt es auch keine Bankenruns.

Sie können gar nicht an Ihr Geld, weil es kein Geld außerhalb der Bank mehr gibt! Sie sind hilflos ausgeliefert.

Ausschließlich über das Geldinstitut können Sie Ihren Zahlungsverkehr abwickeln. Nur diese virtuellen Zahlen auf Ihrem Konto sind das Echo eines Nachweises, dass Sie „Geld“ überhaupt besitzen.

Außerdem – und das gefällt der Bank besonders – kann sie für jede Transaktion, die Sie tätigen, eine Gebühr verlangen. Die muss der Einzelhändler bezahlen – und natürlich wird er sie auf die Preise schlagen.

In Schweden sind das umgerechnet 60 Cent pro Zahlung. Das sind täglich Millionen, die die Banken dadurch zusätzlich einnehmen.

Der Staat findet die Bargeldlosigkeit auch großartig, hat er doch damit jederzeit Einsicht in den exakten Stand Ihres Vermögens. Keine Möglichkeit mehr, sich was zur Seite zu legen, was das Finanzamt nicht sehen soll.

Jede Transaktion liegt offen vor den Augen der Staatsmacht. Jede Anschaffung, jede Luxusausgabe, jedes Geldgeschenk von der Erbtante – und schwupps! – bucht Vater Staat auch gleich die Steuern und Abgaben davon ab. Das ist die totale Kontrolle.

Eine weitere, nicht zu vernachlässigende Gefahr ist, dass die Administration jeden, der unbequem ist, Kritik am System übt oder sich bei den Herrschenden unbeliebt macht, schlicht und einfach von diesem Zahlungsverkehr abschneiden kann.

Funktioniert die Chipkarte nicht mehr, oder werden die Punkte auf dem Konto gelöscht, ist deren Existenz gefährdet.

Schon ein Rechtsstreit mit dem Finanzamt wird zur tödlichen Falle. Ist man dort der Meinung, Sie haben die Summe X zu zahlen, bucht es diese einfach ab. Fertig. Auch wenn das zu Unrecht geschieht – Sie können sich nicht dagegen wehren.

Im schlimmsten Fall kostet das Ihre Existenz. Zumindest müssen Sie dann mit großem Aufwand versuchen, sich Ihr Recht und ihr Geld zu holen. Viel Vergnügen!

„Bargeld braucht nur noch die Oma und der Bankräuber“

In Schweden ist die Bargeldlosigkeit schon sehr weit vorangeschritten. Selbst in Bussen und Straßenbahnen und sogar bei der Kirchenkollekte kann mit Smartphone und Kreditkarte bezahlt werden.

Das Ganze wurde und wird von einer riesigen PR-Aktion flankiert, die schon den Besitz von Bargeld als Merkmal trüber Geschäftemacher und krimineller Absichten brandmarkt.

Auf der anderen Seite wird die Sicherheit der bargeldlosen Gesellschaft besungen. Bank- und Raubüberfälle wären sinnlos und Korruption würde dadurch unmöglich gemacht.

„Bargeld braucht nur noch deine Oma – und der Bankräuber“ lautet ein Slogan in Schweden. Das ist natürlich Augenwischerei. Der Diebstahl von Kredit- und Kontokarten eröffnet meist noch viel größere Möglichkeiten, an das Vermögen der Opfer zu kommen.

Zur Zeit schicken die Banken gerade Listen herum, in welchen Ländern der Welt die Abhebungen von deutschen Kontokarten gesperrt sind.

Es ist geradezu ein Geschäftsmodell, mit den gestohlenen Karten in Asien und Afrika sicher und unerreichbar die europäischen Konten leer zu fegen. Und bei Raubüberfällen werden dann eben teure Handys, Schmuck … und die Karten erbeutet.

Die Geldwäschemethoden werden nachweislich nicht unterbunden. Sie werden nur kreativer und das organisierte Verbrechen hat längst nachgerüstet und operiert nach wie vor erfolgreich.

Lesen Sie im 3. Teil warum es ohne Bargeld zum Chaos kommen MUSS.

Banknoten – Billion Photos – shutterstock_296724287

Rundfunkbeitrag (GEZ Gebühr) kündigenGEZ-Gebührenzahler haben keine Möglichkeit, sich rückwirkend abzumelden und somit Nachzahlungen zu vermeiden. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Grandt. Über den Autor

Ein Mann, der mit seiner knallharten Recherche und seinem unbestechlichen Gespür schon Tausende von Anlegern vor schweren Verlusten bewahrt hat.