Barrick Gold: Warum die Aktie plötzlich explodiert

Barrick Gold Symbolbild Bergbauwagen_shutterstock_268734875_TTstudio

Es herrscht Ausverkaufsstimmung an den Aktienmärkten – der Goldpreis hingegen legt zu. Davon profitieren inzwischen auch Minenbetreiber wie Barrick Gold. (Foto: TTstudio / shutterstock.com)

Die Märkte spielen verrückt, Aktien, Rohstoffe – alles im Keller. Alles? Nicht ganz. Denn während der Ölpreis die niedrigsten Barrelkurse seit mehr als einem Jahrzehnt unterschreitet, ist ein anderer Rohstoff neuerdings wieder sehr gefragt: die Rede ist vom Gold.

Die letzten drei Jahre standen für Gold-Fans unter keinem guten Stern. Nach den Rekordständen von 2011 und einem weiteren Hoch in 2012 ging es rapide abwärts, der Preis je Feinunze fiel von rund 1.900 auf unter 1.100 Dollar.

Parallel gingen die Aktienmärkte auf Rallykurs, vor allem immer neue Geldspritzen der Notenbanken sorgten für reichlich Aufwind bei Dax, Dow Jones und Co.

Doch nun scheint sich die Stimmung umzukehren: An den Aktienmärkten herrscht seit Jahresbeginn Ausverkaufsstimmung, stattdessen wenden sich Anleger offenbar wieder vermehrt dem Gold zu. Kein Wunder, gilt das Edelmetall doch als krisenfeste Währung, die nach wie vor und schon seit Jahrhunderten überall auf der Welt akzeptiert wird.

Barrick Gold: Aktie steigt mit dem Goldpreis

Von der plötzlich wieder guten Stimmung am Goldmarkt profitieren unterdessen auch die großen Goldminenbetreiber. Besonders plastisch zeigt sich das am Aktienkurs von Barrick Gold. Sie galt in den vergangenen Jahren immer wieder als Sorgenkind, konnte in den vergangenen Wochen aber kräftig zulegen.

Seit Anfang des Jahres hat das Papier seinen Wert um mehr als 25 Prozent gesteigert.

Barrick Gold Symbolbild Goldnuggets_shutterstock_166519586_optimarc

Barrick Gold: Quartalszahlen befeuern den AktienkursDer steigende Goldpreis hat für viele Anleger gereicht, um auf Aktien von Minenbetreibern zu setzen. Nun wurden gute Quartalsberichte geliefert. › mehr lesen

Es ist vor allem der anziehende Goldpreis, der die Stimmung der Anleger zugunsten der Minenbetreiber beeinflusst. Doch darüber hinaus kann gerade Barrick Gold auch einige Erfolge vorweisen. Das Unternehmen hat es im vergangenen Jahr geschafft, seinen gigantischen Schuldenberg um satte drei Milliarden Dollar zu reduzieren – und das soll erst der Anfang sein.

Minenbetreiber will sich gesund sparen

Noch immer sitzt Barrick Gold auf rund 10 Milliarden Dollar Schulden, deren Abbau auch künftig vorrangiges Ziel sein soll. Dabei hilft sowohl der Anstieg des Goldpreises als auch eine fortlaufende Reduzierung der Kosten und Ausgaben.

Man will sich gesund sparen – und sich stärker fokussieren auf die wichtigsten Minen, um für etwaige neue Rückgänge beim Goldpreis in Zukunft besser gerüstet zu sein. Barrick Gold will profitabel bleiben, selbst wenn der Kurs wieder sinkt.

Dabei gilt es, genau abzuwägen, an welchen Minen festzuhalten ist und von welchen man sich besser trennt, denn mit einer Reduzierung der Minen sinkt zugleich auch das Ebitda, was wiederum die Profitabilität im Verhältnis beeinflusst.

Experten raten insgesamt zur Vorsicht beim Investment in Aktien von Goldminenbetreibern. Die meisten von ihnen sind – ebenso wie Barrick Gold – hochverschuldet und stark vom Goldpreis abhängig.

Wer hingegen auf physisches Gold setzt, kann sich nach drei verlustreichen Jahren nun womöglich auf eine Trendwende freuen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.