Barrick Gold: Auch 2019 wieder voll im Plan

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Das erste Quartal 2019 hat Barrick Gold ordentlich abgeschlossen und bietet den Aktionären zudem noch eine Dividende. Vor allem die niedrigen Produktionskosten stechen hervor. (Foto: optimarc / Shutterstock.com)

Die Berichtsaison in der Rohstoffbranche geht immer weiter. Jetzt hat auch Barrick Gold die Zahlen zum ersten Quartal 2019 vorgelegt. Dabei ist eins klar: Nach der Übernahme von Randgold Resources hat Barrick Gold das erste Quartal mit einem Gewinn abgeschlossen.

Gleichzeitig erwartet das Management noch im laufenden Quartal jetzt den Abschluss des anstehenden Joint Ventures mit Newmont Goldcorp. Dabei sollen die beiden Goldminen im US-Bundesstaat Nevada dann zusammen betrieben werden.

Das bereinigte Ergebnis erreichte im 1. Quartal einen Gewinn von 184 Mio. Dollar. Das war ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den 170 Mio. Dollar im Vorjahr. Die Analysten der Credit Suisse zeigten sich erfreut von dem Ergebnis, denn die erzielten 0,15 Dollar Gewinn pro Aktie lagen deutlich über deren Schätzung von 0,09 Dollar pro Aktie.

Allerdings ist eine Sache natürlich auch zu beachten: Der Vergleich zum Vorjahr ist immer schwierig, denn die Übernahme von Randgold Resources wurde nun zum 1. Januar 2019 aktiv. Aber immerhin zeigt sich Barrick Gold auch positiv bei der Beteiligung der Aktionäre. So wird für das erste Quartal wieder eine Dividende von 4 Cent pro Aktie ausgeschüttet.

Produktion wächst auch dank der Übernahme von Randgold Resources

Aber wie sieht somit die Produktionszahlen aus? Hier schaffte das größere Unternehmen nun eine Goldproduktion von 1,36 Mio. Unzen im Vergleich von 1,05 Mio. Unzen im 1. Quartal 2018. Gleichzeitig stiegen dabei die Gesamtkosten der Produktion etwas an. Allerdings liegt hier Barrick Gold mit einem Wert von 825 Dollar pro Unze noch immer am unteren Rand.

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Edelmetalle: Gold startet weiter durchDie nächste wichtige Marke von 1.500 Dollar rückt beim Gold in Reichweite – der Aufschwung setzt sich fort. › mehr lesen

Und genau das ist auch ein wichtiger Aspekt für die weitere Entwicklung bei diesem Unternehmen. Solange es Großunternehmen wie eben Barrick Gold schaffen, auch in einem angespannten Preisumfeld wie wir es derzeit erleben, niedrige Gesamtkosten zu schaffen, so lange bleiben solche Aktien auch interessant für Investoren.

Schwächerer Goldpreis im Vergleich zu 2018

Der Goldpreis ist auch ein gutes Stichwort. So müssen Sie wissen, dass der durchschnittliche erzielte Goldpreis bei Barrick Gold im abgelaufenen Quartal bei 1.307 Dollar pro Unze lag. Das war ein leichter Rückgang im Vergleich zum Vorjahr als Barrick Gold hier noch einen Ertrag von 1.332 Dollar erzielen konnte.

Barricks Vorstandschef Eric Bristow kommentierte die Zahlen wie folgt: „Wir haben einen langen Weg hinter uns gebracht, um die Organisationen und die Prozesse aller Minen von Barrick Gold und Randgold Resources miteinander abzustimmen und sind jetzt auf einem guten Weg die eigenen Ziele zu erreichen.“

Als Ziel für das laufende Jahr hat der Vorstandschef eine Goldproduktion im Bereich zwischen 5,1 bis zu 5,6 Mio. Unzen ausgegeben. Dabei sollen die Gesamtkosten in einem Korridor zwischen 870 und 920 Dollar pro Unze liegen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.