Barrick Gold: Auch diese Bilanz glänzt wieder

So sehen Sieger aus – das könnte das Motto der aktuellen Bilanz-Saison bei Goldminen sein. Jahrelang hatten die großen Anbieter mit riesigen Problemen zu kämpfen.

Auf niedrigen Preisniveaus erzielten die Produzenten kaum noch Gewinne und gleichzeitig drückte bei vielen Goldwerten eine massive Schuldenlast auf die Bilanz.

Gestern Goldcorp, heute Barrick Gold

Jetzt ist vielen Unternehmen die Wende gelungen. Ein Beispiel dafür hatte ich Ihnen gestern an dieser Stelle schon mit Goldcorp vorgestellt.

Heute nun möchte ich etwas genauer auf die Bilanz von Barrick Gold blicken, der weltweiten Nummer eins unter den Goldproduzenten.

Diese Position hat das kanadische Unternehmen auch 2016 wieder verteidigt mit einem Jahres-Volumen der Produktion von 5,5 Mio. Unzen.

Dabei lagen die kompletten Produktions-Kosten nur noch bei 730 Dollar pro Unze. Das ist ein extrem niedriger Wert und sichert auf jeden Fall eine hohe Ertragskraft.

Nur noch einmal für sie zum Vergleich: Goldcorp hat hier einen Vergleichswert von 850 Dollar erzielt. Sofern ist die operative Marge beim weltgrößten Goldproduzenten deutlich höher.

Barrick schreibt wieder schwarze Zahlen – nach Jahren der Krise

Im Gesamtjahr erreichte der Konzern bei einem Umsatz von 8,56 Mrd. Dollar einen Nettogewinn von 655 Mio. Dollar. Das ist definitiv eine klare Trendwende.

Im Jahr zuvor lag der Vergleichswert bei einem Verlust von 2,8 Mrd. Dollar. 2014 erreichte Barrick Gold sogar ein Minus von 2,9 Mrd. Dollar.

Das lag nicht an der extrem schwachen operativen Seite des Unternehmens. Das lag vielmehr an extrem hohen Abschreibungen.

Bei dieser guten operativen Lage kann Barrick Gold nun auch weiter an der Reduzierung der Schulden arbeiten.

Genau das ist das große Ziel des Managements für die nächsten beiden Geschäftsjahre.

So sollen ausgehend vom jetzigen Niveau die Schulden bis Ende 2018 um 2,9 Mrd. Dollar auf dann nur noch 5 Mrd. Dollar abgesenkt werden.

Die Hälfte dieses Ziels möchte das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr erreichen. Das ist ohne Frage ein positives Signal auch für die Aktionäre.

Jahrelang machten große Goldproduzenten wie eben Barrick Gold hauptsächlich mit neuen Schulden von sich reden.

Schulden-Abbau bei der guten operativen Lage ist jetzt ein klares Signal an die Aktionäre. Ein weiteres Signal ist sicherlich auch die minimale Erhöhung der Dividende:

Hier geht es von 2 Cent auf 3 Cent nach oben pro Quartal.

Fazit

Dadurch wird Barrick Gold sicherlich nicht zu einem Dividendenwert – aber auch hier ist es eher das Signal an die Aktionäre, was ich positiv herausheben möchte.

Insgesamt zeigen die aktuellen Bilanzen bei den führenden Goldminen eines ganz klar auf:

Diese Firmen haben sich wieder aus der Krise befreien können und fahren jetzt wieder ordentliche Gewinne ein.

Das wird auch an der Börse honoriert, denn die Minenwerte gehören weiterhin zu den starken Aktien in diesem Jahr.

21. Februar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt