Barrick-Gold-Aktie: Was die Experten jetzt sagen

Im 1. Halbjahr 2016 ist an den Märkten ein wahrer Goldrausch ausgebrochen:

Der Kurs des Edelmetalls ist in die Höhe geschossen wie schon seit Jahren nicht mehr und hat sich binnen weniger Monate von nur knapp über 1.000 Dollar je Feinunze auf stabil über 1.300 Dollar je Feinunze verbessert.

Zeitweise kostete Gold im Sommer sogar mehr als 1.350 Dollar je Feinunze.

Davon profitieren nicht nur treue Goldfans, die bereits zu Zeiten niedriger Kurse eingestiegen waren, sondern auch Akteure, die in dieser Branche aktiv sind – und deren Aktionäre.

Goldpreis: Erst Rally, dann Flaute

Ein klassisches Beispiel für einen solchen Akteur ist Barrick Gold: Der Minen-Betreiber zählt zu den Größten, Bekanntesten und Erfolgreichsten der Welt.

Parallel zum Anstieg des Goldpreises hat auch die Aktie von Barrick Gold massiv zugelegt und ihren Wert zeitweise um mehr als 200% gesteigert.

Zuletzt allerdings setzte eine Flaute-Phase ein. Der Goldpreis befindet sich seit Juli in einer Seitwärts-Bewegung und pendelt seither im Rahmen zwischen 1.300 und 1.350 Dollar je Feinunze auf und ab.

In welche Richtung der nächste größere Ausschlag gehen wird, ist unter Beobachtern umstritten.

Manch einer rechnet mit einer Verschnaufpause vor einem weiteren immensen Anstieg, dann wären auch 1.400 oder gar 1.500 Dollar in mittelfristiger Zukunft durchaus wieder denkbar.

Andere gehen jedoch davon aus, dass der Zenit fürs Erste erreicht ist und der Goldpreis demnächst eher eine Konsolidierungs-Phase erleben wird, die womöglich auch mit einem anfänglichen Preissturz einhergeht.

Barrick-Gold-Anleger alarmiert

Anleger von Barrick Gold reagierten jedenfalls alarmiert auf die Seitwärts-Bewegung:

Sie trennten sich von dem Papier, das seit Anfang August von über 20 € oder gut 22 Dollar abgestürzt ist und seit einigen Wochen um die Marke von 16 € bzw. 18 Dollar pendelt.

Dabei ist nicht nur die Entwicklung des Goldpreises maßgeblich für die Verkaufswelle bei Barrick Gold.

Auch die Unternehmens-Zahlen selbst geben Anlegern Anlass zur Sorge – beziehungsweise der hohe Schuldenstand.

Dieser ist in der Branche durchaus üblich, bei Barrick Gold aber ist die Diskrepanz zwischen Vermögens-Werten und Schulden-Entwicklung zuletzt nicht optimal verlaufen.

Das Eigenkapital ist in den vergangenen 5 Jahren geschrumpft, nicht zuletzt durch hohe Abschreibungen bei den Vermögens-Werten.

Trotzdem ist die Barrick Gold Aktie auch zum jetzigen Zeitpunkt noch gut 180% mehr wert als noch vor 1 Jahr.

Analysten bewerten das Papier zwiespältig. Einerseits sticht Barrick Gold nicht besonders positiv hervor, außer durch seinen bekannten Namen.

Andererseits wirtschaftet das Unternehmen aber auch nicht wesentlich schlechter als in den letzten Jahren oder im Vergleich zur Konkurrenz.

Letztendlich steht und fällt der Erfolg der Minenbetreiber jedoch mit der Goldpreis-Entwicklung, die sich wiederum derzeit auf Messers Schneide bewegt.

Ein Investment scheint daher eher für risikofreudige Anleger attraktiv zu sein.

2016-09-30-barrick-gold

25. Oktober 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt