Barrick Gold: Produktion sinkt stetig bei der Nummer 1

Noch ist Barrick Gold der größte Goldproduzent der Welt. Aber die Produktionsmenge wird sinken – so die Strategie der Kanadier. (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Auch heute geht es wieder auch eine Bilanz aus dem Rohstoffsektor. Im Fokus steht Barrick Gold, der größte Goldproduzent der Welt. Allerdings hat das Unternehmen seine Strategie vor einigen Jahren schon geändert. Wachstum um jeden Preis steht nun nicht mehr im Fokus. Jetzt geht es darum, qualitativ hochwertige Vorkommen länger in Produktion zu halten.

Wenn dabei die Gesamtproduktion nicht gehalten werden kann, nimmt dies das Management billigend in Kauf. Da ist es keine Überraschung, dass Barrick Gold für 2017 einen Rückgang der Goldproduktion gemeldet hat. So ging es von 5.51 Mio. Unzen im Jahre 2016 auf nur noch 5.33 Mio. Unzen nach unten.

Deutlicher Produktionsrückgang bei Barrick Gold

Dieser Trend wird sich wohl im laufenden Geschäftsjahr weiter fortsetzen. So erwarten beispielsweise die Experten von BMO Capital Markets eine weitere Verringerung der Produktion auf nur noch 4.75 Mio. Unzen. So etwas wird naturgemäß von den Börsen kritisch gesehen. Tatsächlich hat die Barrick Gold Aktien auf Jahressicht um 45% an Wert verloren – und steht damit deutlich schlechter da als die Konkurrenz der anderen großen Goldproduzenten.

Dazu trägt auch noch bei, dass etliche Analysten für das laufende Geschäftsjahr sogar einen Rückgang beim Gewinn erwarten. Dies liegt sicherlich auch an den wieder steigenden Produktionskosten beim Gold. Hier hatte Barrick Gold im Jahr 2016 mit 775 USD Gesamtkosten der Produktion einen extrem niedrigen Wert erzielt.

Im vergangenen Jahr nun kletterte der Wert schon auf 798 USD. Für das laufende Geschäftsjahr erwarten beispielsweise die Experten von BMO Capital Markets einen deutlichen Anstieg der Kosten auf dann 873 USD. Dieser Trend soll sich dann auch im Jahre 2019 fortsetzen.

Produktionskosten steigen aber wieder an

Eine sinkende Produktion bei steigenden Kosten wird dann wohl tatsächlich im laufenden Geschäftsjahr einen geringeren Ertrag bringen. Das könnte sich nur noch ändern, wenn der Goldpreis im laufenden Jahr höher ausfällt. 2017 notierte der durchschnittliche Goldpreis bei 1.258 USD und auf dem ähnlichen Niveau wie im Jahr zuvor.

Dennoch schätzen viele Analysten die weitere Entwicklung bei Barrick Gold erst einmal kritisch ein. Derzeit gilt: Andere Goldproduzenten bieten schlicht und einfach bessere Kennzahlen und Perspektiven.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.