Barrick Gold: Starke Bilanzdaten für den Goldproduzenten

Gold Symbolbild Barren_shutterstock_343993928_Africa Studio

Auch Barrick Gold hat mit soliden Bilanzdaten vom hohen Goldpreis profitiert. Lesen Sie hier die Hintergründe. (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Mit Barrick Gold hat jetzt einer der großen Goldproduzenten die aktuelle Bilanz vorgelegt – trotz guter Zahlen gab die Aktie deutlich nach. Das lag hauptsächlich am schwachen Goldpreis. Der hat seit Montag schon rund 5% an Wert verloren. Noch heftiger fiel die Korrektur beim Silber aus mit einem Preisrutsch von 9%. Nach den starken Zuwächsen zuletzt ist das aber einfach nur eine normale Korrektur.

Doch zurück zur Bilanz von Barrick Gold: Fakt ist: Der kanadische Goldproduzent hat gute Zahlen für das 2. Quartal vorgelegt. Die Goldproduktion belief sich im 2. Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf 1,149 Millionen Unzen im Vergleich zu 1,25 Millionen Unzen im ersten Quartal 2020. Die All-in-Sustaining-Kosten (AISC), also die Gesamtkosten der Produktion kletterten im Vergleich zum 1. Quartal von 954 USD pro Unze auf jetzt immerhin 1.031 USD pro Unze.

Bei vielen Goldvorkommen sind auch größere Mengen Kupfer vorhanden. Daher lohnt sich auch ein Blick auf dieses so wichtige Industriemetall. Die Kupferproduktion betrug 120 Millionen Pfund im 2. Quartal 2020 im Vergleich zu 115 Mio. Pfund im ersten Quartal 2020. Die Gesamtkosten der Produktion steigen dabei von 2,04 USD pro Pfund auf 2,15 USD an.

Prognose 2020: Hohe Produktion bei stabilen Kosten

Trotz der Beeinträchtigungen durch die Corona-Pandemie waren diese Zahlen auf jeden Fall solide. Die Prognose für 2020 wurde bestätigt: Barrick Gold erwartet jetzt eine Produktion zwischen 4,6 und 5,0 Mio. Unzen Gold bei Gesamtkosten der Produktion im Bereich zwischen 920 bis 970 USD pro Unze. Die Kupferproduktion wird mit 440 bis 500 Mio. Pfund bei Kosten im Bereich zwischen 2,20 USD bis zu USD 2,50 pro Pfund erwartet.

Die hohen Einnahmen haben die Bilanz wird weiter gestärkt. So hat Barrick 522 Mio. USD freien Cashflow im 2. Quartal 2020 generiert. Die Nettoverschuldung ist auf deutlich auf 1,43 Billionen USD gesunken nach 1,85 Billionen USD am Ende des 1. Quartals.

Auch die Aktionäre werden am Erfolg besser beteiligt. Immerhin stieg die Dividende jetzt um 14% auf 0,08 USD pro Quartal. Mit einem Plus von rund 34% hat die Aktie in den vergangenen 12 Monaten massiv zugelegt – doch viele andere Werte haben hier höhere Zuwächse erreicht. Dennoch gehört Barrick Gold auch auf Basis der guten Zahlen zum 2. Quartal weiter zu den Top-Werten im Goldsektor.

Gold Symbolbild Barren_shutterstock_343993928_Africa Studio

Zwischenbilanz 2020: Gold und Goldminen hängen die Standardaktien abGold und auch Silber erleben ein herausragendes Jahr – auch wegen der Unsicherheit durch die Corona-Krise. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Heiko Böhmer. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz