Basler: Ein kaum bekannter Weltmarktführer in der Nische

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Nebenwerte-Serie: Teil 6 - Basler (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Die Basler AG wurde im Jahr 1988 von Norbert Basler und Stephan Berendsen gegründet.

Norbert Basler ist bis heute Mehrheits-Eigentümer der Basler AG und hält 51,9% der Anteile.

In den Jahren nach der Gründung entstanden im Ausland verschiedene Ableger.

Seit 1997 gibt es den Geschäftsbereich mit digitalen Kameras, der heute das wichtigste Geschäftsfeld des Unternehmens ist.

Dieser Geschäftsbereich umfasst die digitalen Kameras für industrielle und medizinische Anwendungen sowie für Verkehrs-Kontrollsysteme.

Seit dem Jahr 1999 ist die Basler AG börsennotiert. 1 Jahr nach dem Börsengang trat der Gründer Norbert Basler aus gesundheitlichen Gründen als Vorstandsvorsitzender der Basler AG zurück.

Basler wechselte danach in den Aufsichtsrat des Unternehmens und ist seit dem Jahr 2003 dessen Vorsitzender.

Die Nachfolge von Norbert Basler als Vorstandsvorsitzender der Basler AG trat im Jahr 2000 Dr. Dietmar Ley an, der zudem mit 4,12% an dem Unternehmen beteiligt ist.

Das Produktportfolio der Basler AG

Das Produktportfolio der Basler AG umfasst mehr als 500 Produkte, die unter anderem den Bereichen Verkehr und Transport, Sicherheit und Überwachung, Industrie und Produktion sowie dem medizinischen Bereich zuzuordnen sind.

Damit profitiert die Basler AG gleich von mehreren Megatrends: Der Bereich Sicherheit und Überwachung beispielsweise spielt in den Industrienationen eine immer größere Rolle.

Und das liegt nicht nur daran, dass wir leider in einer Zeit leben, in der die vom Terrorismus ausgehende Gefahr allgegenwärtig ist.

Kurse Laptop – shutterstock_532873330 phongphan

Hornbach-Baumarkt-Aktie: Heimwerker-Boom treibt Baumarkt-Aktie auf neues JahreshochHornbach-Holding-Gruppe: Der Baumarkt-Konzern ist nach Zahlen stark gesucht. Lesen Sie hier alles Weitere rund um Konzern und Aktie: › mehr lesen

In diesem Segment profitiert die Basler AG auch davon, dass die Überwachung – auch unabhängig von der von Terroristen ausgehenden Gefahr – vielerorts zunimmt.

So ist etwa die Überwachung öffentlicher Plätze und Bahnhöfe in Deutschland ein großes Thema – nicht zuletzt wegen der zunehmenden Anzahl von Gewaltverbrechen an diesen Orten.

Die jüngsten Zahlen der Basler AG

Der Umsatz stieg nach den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 13% auf 44,2 Mio. €. Der Auftragseingang legte um 2% auf 41,6 Mio. € zu.

Der operative Gewinn und der Vorsteuer-Gewinn verringerten sich zwar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, dies ist jedoch den Investitionen in das zukünftige Wachstum der Basler AG geschuldet.

Die Vorsteuermarge lag per Ende Juni 2015 dennoch bei starken 12%. Für das Gesamtjahr peilt das Unternehmen nach wie vor einen Umsatz von 81 bis 84 Mio. € und eine Vorsteuermarge von 9 bis 10% an.

Rechnet man die Halbjahres-Zahlen hoch, wird die Basler AG zum Jahresende die Planzahlen übertreffen können.

Die Unternehmensprognosen dürften übertroffen werden

Daher sind die Voraussetzungen gut, dass der Hersteller von Spezialkameras im laufenden Jahr abermals seine Ziele übertreffen wird.

Dazu der Basler-Finanzvorstand Hardy Mehl: „Wir haben in den ersten 6 Monaten des Geschäftsjahres 2015 entlang unserer Planung abgeschlossen.

Die vorgesehenen Schritte unseres geplanten Wachstums konnten wir umsetzen und sind umsatzseitig stärker als der Bildverarbeitungs-Markt gewachsen.

Darüber hinaus treiben wir weiter aktiv unsere Wachstums-Investitionen voran. Diese großen Fortschritte belegen, dass die Basler AG sich zielstrebig in Richtung des mittelfristig angepeilten Umsatzziels von 120 Mio. € bewegt.“

Damit befindet sich die Basler AG weiterhin auf gutem Wege zur weltweiten Nr. 1 in der Herstellung digitaler Industriekameras.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.