Beendet die FED den Aufwärtstrend?

DAX Anzeigetafel RED – Deutsche Börse AG

Nach der EZB tagt heute die US-amerikanische FED! Was ist zu erwarten und wie wird der DAX reagieren? Worauf Sie jetzt achten müssen, das verrrät Ihnen Michael Sturm! (Foto: Deutsche Börse AG)

Nach dem Ölpreisschock durch die Drohnenangriffe auf saudi-arabische Ölanlagen hat sich der DAX eigentlich schon wieder berappelt.

Doch heute Abend kann es schon wieder anders aussehen.

Grund: Die US-amerikanische Notenbank (FED) gibt ihre Zinsentscheidung bekannt. Dies geschieht um 20:00 Uhr und wird deshalb auf den DAX nur über den Future einen Einfluss haben, der bekanntlich bis 22.00 Uhr gehandelt wird.

Die Marktteilnehmer erwarten eine Zinssenkung um 25 Basispunkte. Jede Abweichung davon würde die Märkte durcheinanderwirbeln. Und zwar nicht nur die Aktienmärkte, sondern auch die Währungs- und Anleihemärkte.

Zinssenkung um 25 Basispunkte eingepreist

Sollte die Entscheidung wie erwartet ausfallen und der FED-Chef Jerome Powell auch keine nennenswerten Überraschungen in seiner Begründungsrede verstecken, dann dürften sich die Aktienmärkte wieder etwas ruhiger stabilisieren.

Fazit: Achten Sie auf die FED-Zinsentscheidung. Handeln Sie erst Morgen!

Schauen wir auf den kurzfristigen 1-Monatschart vom DAX:

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

Erweiterter kurzfristiger Aufwärtstrendkanal!

Der kurzfristige 4-Wochen-Chart vom DAX zeigt die wichtige 11.850er Marke (grüne Unterstützungslinie), die aktuell als gute Unterstützung anzusehen ist. Nachdem der DAX diese Hürde Anfang September überwinden konnte, stieg er dynamisch weiter an. Dabei bildete er einen neuen kurzfristigen zunächst schmalen und steilen Aufwärtstrendkanal aus (blauer Trendkanal), der gegenüber der Vorwoche mittlerweile unterhalb der gestrichelten Linie parallel etwas breiter erweitert wurde.

Quo Vadis?

Wie in der Vorwoche an dieser Stelle bereits vermutet, konnte das schmale steile Aufwärtsband nicht lange gehalten werden. Der DAX verließ es am Montag nach den negativen Meldungen aus Saudi Arabien nach unten. Der Tiefpunkt von gestern passt aber gut in das Bild eines erweiterten Trendkanals (untere blaue Trendlinie). Doch auch hier gilt: Achtung, schon die FED-Zinsentscheidung bzw. die Rede dazu von FED-Chef Jerome Powell kann diesen Trendkanal zerstören. Sollte dies der Fall sein, dann richten Sie sich auf sinkende DAX-Stände bis maximal 11.850 Punkte ein.

Sollte die Zinsentscheidung aber wie erwartet um -25 Basispunkte erfolgen und keinerlei Überraschungen in der Rede des FED-Chefs auftauchen, dann könnte sich der Trend nach oben innerhalb des blauen Trendkanals weiter fortsetzen. Welche Kursziele an der Oberseite zu erwarten sind, erkennen Sie besser im mittelfristigen 1-Jahres-Chart vom DAX:

DAX Anzeigetafel RED – Deutsche Börse AG

DAX unter 11.900 Punkte! Trump schickt die Kurse auf TalfahrtTrump und die Zölle machen Druck auf die FED. Wir befinden uns sogar schon unter 11.900 Punkten im DAX. Da müssen wir schauen, wo die nächsten Unterstützungen liegen. › mehr lesen

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

12.600/650 immer noch der Knackpunkt!

Die steile Aufwärtsbewegung im September ist gut zu erkennen. Sie führte den DAX bis an den Zwischenwiderstand bei 12.450 Punkten (obere rote Linie). Genau hier stoppte der DAX auch zunächst.

Gute Unterstützung erfährt der Index nun an der überwundenen 11.850er Marke (grüne Unterstützungslinie). Der DAX hat jetzt gute Chancen, einen neuen mittelfristigen Aufwärtstrendkanal zu etablieren (blauer Trendkanal).

Nach oben neue Ziele:

Im Chartbild habe ich Ihnen den wichtigen Widerstand bei 12.650 eingezeichnet (schwarzer Widerstand). Genau hier verläuft das vorherige Top und damit auch das Zwischenhoch einer eventuellen großen W-Bodenformation! Sollte diese Widerstandsmarke herausgenommen werden, dann dürfen Sie sich auf weiter steigende Kurse und eine verfrühte Jahresendrally einstellen.

Die Kursziele sehen Sie besser im langfristigen 15-Jahres-Chart vom DAX:

DAX-Chart 15 Jahre (Wochenbalken)

Optimalszenario: Kursziele 13.250 und 13.700!

Der Index hat gute Chancen, die heftige Korrektur aus 2018 jetzt mit einer so genannten schrägen W-Doppelboden-Formation zu beenden!

Mit einem Sprung über die 12.650er Hürde gelänge dem DAX das Überwinden des Zwischenhochs aus Juli, welches auch den Scheitelpunkt der W-Formation darstellt. Damit würde sofort Kurssteigerungspotenzial freigesetzt!

Als Ziele stünden dann die 13.250 (Hochpunkt aus Frühsommer 2018) und sogar die 13.700 (Allzeithoch) auf dem Plan. Das ist auch nicht zu hochgestochen oder übertrieben, wie einige denken mögen. Denn selbst 13.700 Punkte im DAX bedeuten lediglich ein Plus von etwa 10% gegenüber dem DAX-Stand von vor über 4 Jahren! Betrachtet man den DAX wie den US-amerikanischen S&P-500-Index, der dividendenbereinigt berechnet wird, dann wäre der DAX immer noch im Minus im Vergleich zu seinem Stand von vor über 4 Jahren!

FAZIT:

FED-Sitzung und die Marktreaktion darauf bitte abwarten!

Erst bei signifikantem Überwinden der 12.650er Marke ist der W-Boden geschafft und eröffnet Potenzial bis 13.250 bzw. 13.700! Achten Sie darauf. Sollten wider Erwarten Turbulenzen auftreten, dann behalten Sie die 11.850 Punkte als Unterstützung im Auge.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Sturm
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!