Bei Biotech-Titeln besser genau analysieren

Biotech-Investments sind in den vergangenen Monaten der Renner gewesen. Doch die Bäume wachsen nicht in den Himmel. Insbesondere bei hohen Bewertungen sollten Anleger jedes Investment ganz genau unter die Lupe nehmen.

Je besser eine Gesellschaft fundamental aufgestellt ist, desto besser ist der Kurs auch gegen Rückschläge geschützt. Wir haben uns daher die Aktie von MorphoSys näher angesehen.

Sonderbelastungen durch Strategiewechsel

MorphoSys besitzt die weltweit größte Antikörper-Bibliothek. Gemeinsam mit seinen Pharma-Partnern hat MorphoSys eine Wirkstoff-Pipeline zur Behandlung von Krebs, Rheuma und Alzheimer aufgebaut.

Durch den erfolgreichen Einsatz der firmeneigenen Technologien wurde MorphoSys zu einem Marktführer im Bereich therapeutischer Antikörper. Das MOR103-Programm gilt als eines der effizientesten Mittel gegen Rheuma und Multipler Sklerose.

MorphoSys hat 2014 harte Rückschläge verkraften müssen. Der Umsatz sank um rund 18% auf 64 Mio €. Dabei rutschte der Konzern in die roten Zahlen und musste einen Verlust von 3 Mio € ausweisen. Auch operativ lief es deutlich schlechter.

Das betriebliche Ergebnis verschlechterte sich von rund 10 Mio € auf einen Fehlbetrag von 5,9 Mio €. Grund für die durchwachsenen Zahlen ist der schwierige Umstrukturierungsprozess des Konzerns. Der Strategiewechsel sorgt für eine Belastung in der Geschäftsentwicklung und führt zu Sonderbelastungen.

Umsatzrückgang belastet

Zudem leidet MorphoSys unter der starken Konkurrenz. Die Forschung ist teuer, der Wettbewerb dynamisch und äußerst hart. Die Entwicklung von neuen Antikörpern oder Medikamenten kostet hohe Investitionssummen. Allein 2014 hat MorphoSys über 36 Mio € in die Forschungsarbeiten investiert. Tendenz weiter steigend.

Allerdings scheint die teure Entwicklung auch ansehnliche Fortschritte gemacht zu haben. Das Management ist vom langfristigen Erfolg überzeugt. Wir sind eher skeptisch, denn weitere Verluste wurden schon angekündigt. Für 2015 rechnet der Konzern mit einem Umsatzrückgang auf 58 bis 63 Mio €. Das operative Ergebnis soll sich ebenfalls verschlechtern.

Nicht mehr erste Wahl

Unterm Strich erwarten wir einen Fehlbetrag von 18 Mio €. Auch von der Kooperation mit der amerikanischen Celgene erhoffen wir uns nur geringe Erfolge. Gemeinsam forschen die beiden Biotech-Unternehmen an einem neuen Antikörper, der zur Heilung von Blutkrebs eingesetzt werden soll.

Insgesamt erwarten wir eine unterdurchschnittliche Kursentwicklung. Eine Dividende bietet MorphoSys ohnehin nicht. Anleger sollten angesichts der ambitionierten Bewertungen im Biotech-Sektor eher auf Titel setzen, die mehr zu bieten haben, gerade fundamental. MorphoSys gehört unter den Biotech-Titeln nicht mehr zur ersten Wahl.

16. April 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt