Bei Cancom läuft es 2020 nicht rund

Cancom Zentrale – RED cancom

Cancom zählt zu den wenigen Technologiewerten, die unter der Coronakrise zu leiden haben. (Foto: Cancom)

Längst haben wir uns daran gewöhnt, dass die IT-Branche zu den Gewinnern der Corona-Krise zählt. Doch längst nicht alle Unternehmen des Segments können von dieser Entwicklung profitieren, wie der Blick auf das im TecDAX gelistete Unternehmen Cancom leider unter Beweis stellt.

Unternehmensportrait

Doch bevor ich Ihnen die jüngste Entwicklung näherbringe, möchte ich Ihnen das Unternehmen ein wenig vorstellen: Die in München ansässige Cancom SE unterstützt Kunden dabei, die Komplexität ihrer IT zu reduzieren und bietet zudem den Einsatz modernster Technologie bei den Kunden an.

Um den IT-Bedarf von Unternehmen, Organisationen und dem öffentlichen Sektor ganzheitlich abzubilden, bietet Cancom passgenaue IT von A bis Z aus einer Hand. Hierzu zählen Beratung, Umsetzung, Services sowie der Betrieb von IT-Systemen. Insgesamt verfügt das im TecDAX gelistete Unternehmen über 4.000 Mitarbeiter.

Coronakrise belastet

Da viele Büros auf Grund der Pandemie verwaisen, kommt der Ausbau der IT-Infrastruktur bei den Unternehmen nicht wie ursprünglich erwartet voran und Investitionen in die IT werden – auf Grund der Unsicherheiten – in so manchen Fällen verschoben.

Aus diesem Grund gab es zum 2. Quartal für die Gesellschaft einen heftigen Gegenwind: So wurde gerade einmal ein Konzernumsatz von 372,0 Mio. Euro vermeldet, was einem Rückgang von 8,6% entspricht. Der operative Gewinn lag im zweiten Quartal bei 20,1 Mio. Euro und damit um 29,5% niedriger als im Vorjahreszeitraum.

Aktie läuft nicht rund

In diesem Jahr laufen die Anteilsscheine nicht rund. So gibt es seit Jahresbeginn einen Verlust von rund 10%. In den vergangenen Monaten konnte sich der Aktienkurs dem guten Marktumfeld nicht anschließen, es gab lediglich eine Seitwärtsbewegung.

Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 21 im kommenden Jahr, verbunden mit einer Dividendenrendite von mehr als 1,5% erscheint die Aktie fundamental immerhin recht günstig bewertet.

Kommt die Erholungsbewegung?

Mit Spannung wird jetzt auf die Zahlen des 3. Vierteljahres gewartet. Kommt es zu den angekündigten und gewünschten Aufholeffekten und wird die Prognose, die im August nochmals bestätigt wurde, abermals bekräftigt, dann könnten die Aktien deutlichen Rückenwind erfahren. Doch bis dahin – die Zahlen werden Mitte November publiziert – rechne ich mit einer eher anhaltenden Seitwärtsbewegung.

Für den Fall, dass in nächster Zukunft die Normalität bezüglich der Pandemie zurückkehrt – spätestens dann, wenn ein Impfstoff gefunden wurde und verabreicht werden kann – und dem Homeoffice der Rücken gekehrt wird, werden die Unternehmen beginnen, in ihre IT-Infrastruktur zu investieren. Und genau von dieser Entwicklung dürfte Cancom profitieren. Möglicherweise ist aus diesem Grund noch etwas Geduld gefragt. Aber für langfristig orientierte Anleger ist die Cancom-Aktie auf jeden Fall einen näheren Blick wert.

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Cancom-Aktie: MDAX-Aufstieg beflügeltDie Aktie von Cancom hat sich dieses Jahr prächtig entwickelt. Der Aufstieg in den MDAX bringt nochmals einen Schub.  › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Sascha Mohaupt. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz