Bei Nike und adidas laufen die Geschäfte

Nike Logo Symbolbild Store RED_shutterstock_771468160_TY Lim

Die beiden Rivalen Nike und adidas profitieren von steigenden Absätzen im Online-Geschäft und in China. (Foto: TY Lim / shutterstock.com)

Nike hat den Umsatz und Gewinn im 2. Quartal dank starker Online-Verkäufe und einer hohen Nachfrage in China und Nordamerika kräftig gesteigert.

In den drei Monaten bis Ende November kletterte der Umsatz um 10% auf 9,37 Mrd. $. Der Gewinn wuchs ebenfalls um 10% auf 847 Mio. $. Im Heimatmarkt Nordamerika, in dem Nike zeitweise geschwächelt hatte, gab es ein Umsatzplus von 9%. Nike konnte dort mehr hochpreisige Schuhe verkaufen. Interne Änderungen sorgten zudem dafür, dass neue Produkte schneller in die Geschäfte kamen.

Nikes China-Geschäft boomt

Wachstumstreiber bleibt jedoch das China-Geschäft, das trotz des Handelsstreits der USA mit der Volksrepublik um rund 26% zulegte. Rund 41% des Umsatzes kamen aus dem Online-Geschäft. Seit mehr als einem Jahr ist Nike darum bemüht, seine Partnerschaften mit Online-Händlern auszubauen. Die Zahlen übertrafen die Erwartungen klar und kamen am Markt gut an. Die Schuhe, die vom Film Zurück in die Zukunft inspiriert wurden, kommen wieder in den Handel.

Diesmal sind die Sneakers allerdings wesentlich günstiger als bei dem Debüt 2016. Die zweite Generation der High-Tech-Sneakers mit dem Namen HyperAdapt kommen im Frühjahr für einen Preis von 350 $ in den Handel. Die erste Charge der selbstbindenden Turnschuhe kostete 720 $.

Nike ist mit erstaunlichem Antrieb und einer breiten Palette an Innovationen ins neue Geschäftsjahr gestartet. 2019 rechnet der CEO wechselkursbereinigt mit einem Umsatzzuwachs im hohen einstelligen Prozentbereich.

Unternehmensporträt

Nike ist das größte Sportartikelunternehmen der Welt. Die Marktkapitalisierung ist fünfmal so hoch wie beim schärfsten Konkurrenten adidas. Die Gesellschaft lässt ihre Produkte – darunter zunehmend Bekleidung, Artikel und Zubehör für Sport und Freizeit – von vielen hundert Vertragspartnern in Billiglohnländern herstellen. Das Unternehmen wurde 1962 gegründet und 1972 nach der griechischen Göttin des Sieges benannt. HV: September 2019

adidas hat im 3. Quartal erneut ein qualitativ hochwertiges Wachstum erzielt

Der währungsbereinigte Umsatz nahm um 8% zu. Dabei stieg der Umsatz der Marke adidas um 10%.

Grund dafür war das zweistellige Wachstum bei Sport Inspired sowie ein Anstieg im hohen einstelligen Prozentbereich bei Sport Performance durch höhere Absätze in den Kategorien Training und Running. Bei der Marke Reebok verringerte sich der Umsatz um 5%. Das zweistellige Umsatzwachstum bei Classics wurde durch Rückgänge in den Kategorien Training und Running mehr als ausgeglichen. Nach Vertriebskanälen betrachtet war das Umsatzwachstum größtenteils auf hervorragende Zuwächse in den eigenen Einzelhandelsaktivitäten (Direct-to-Consumer) zurückzuführen.

E-Commerce-Geschäft legt kräftig zu

Hierzu trug der E-Commerce mit einer Steigerung um 76% besonders deutlich bei. Gleichzeitig hat adidas trotz eines bedeutenden Anstiegs der Marketinginvestitionen und negativer Währungseffekte die Profitabilität stark verbessert. Die Bruttomarge stieg um 1,4 Prozentpunkte auf 51,8%.

Diese Entwicklung war einem verbesserten Preis-, Vertriebskanal- und Kategoriemix zuzuschreiben und verdeutlicht den Fokus auf die Qualität des Umsatzwachstums. Das operative Ergebnis verbesserte sich um 13% auf 901 Mio. €. Dies führte zu einer Verbesserung der operativen Marge von 1,3 Prozentpunkten auf 15,3%. Der Gewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen nahm um 19% auf 656 Mio. € zu.

adidas ist aufgrund der Ergebnisse auf dem besten Weg, seine langfristigen Ziele bis 2020 zu erreichen.

Unternehmensporträt

adidas ist ein international tätiger Sportartikelhersteller und bietet mit seinen beiden Kernmarken adidas und Reebok weltweit über eigene Ladengeschäfte und den Einzelhandel Bekleidung, Schuhe, Sportausrüstung, Accessoires sowie Lizenzprodukte wie Uhren, Kosmetik und Brillen an. Der Konzern ist als bedeutender Ausstatter von berühmten Sportlern, Sportmannschaften und internationalen Sportveranstaltungen bekannt.

Nike Logo Symbolbild Store RED_shutterstock_771468160_TY Lim

Warum wächst Nike teilweise schneller als Adidas?Nike als auch Adidas wachsen robust. Dennoch sehen Analysen Nike beim Wachstum leicht in Front - doch warum? › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz