Beiersdorf stürzt sich auf Wachstumsmärkte

Einen starken Stand auf dem deutschen Markt hat seit jeher Beiersdorf – Marken wie Tesa, Labello, Hansaplast und natürlich Nivea verleihen dem Hamburger Traditions-Unternehmen auch über die deutschen Grenzen hinaus eine große Strahlkraft.

Im Geschäftsjahr 2012 gelang dem Unternehmen ein Umsatzwachstum von 7% auf 6,04 Mrd. €. Der Jahresüberschuss kletterte von 250 auf 442 Mio. € und der Gewinn je Aktie stieg von 1,10 auf 1,95 €.

Vor zwei Jahren richtete Beiersdorf seinen Fokus verstärkt auf Schwellenländer aus. Dies zahlte sich bereits aus: Das Geschäft in Südamerika und Russland entwickelte sich gut, während sich die Kunden in Europa zurückhielten.

Achtungserfolg in Brasilien und Trendwende in China

Während Konkurrenten wie Henkel oder L’Oréal auf Wachstumsmärkten bereits einen Vorsprung haben, hat Beiersdorf dort Nachholpotenzial. Vor allem in Asien lief es nicht so rund.

Um auf diesen Wachstumsmärkten noch stärker Fuß zu fassen, setzt Beiersdorf auf Forschung und Entwicklung und hat sowohl in Asien als auch in Lateinamerika Entwicklungszentren etabliert.

Die Zahlen zum 1. Quartal 2013 deuten bereits darauf hin, dass diese Strategie richtig ist. Der Konzernumsatz stieg um 5,4% auf 1,58 Mrd. €.

Maßgebliche Wachstumstreiber für Nivea, Eucerin und Tesa waren Lateinamerika, aber auch China und Indien. In Brasilien kletterten die Umsätze um mehr als 20%.

Fast noch wichtiger als die steigenden Umsätze war die Aussicht auf Gewinne in China. CEO Heidenreich kündigte an, im zweiten Anlauf in China Fuß fassen zu wollen und ab 2014 Gewinne zu machen.

Konzernweit steigt bei Beiersdorf zudem die Profitabilität – im 1. Quartal lag die operative Rendite bei 13,6% nach 12,9% im letzten Quartal 2012. Dieses herausragende 1. Quartal dürfte nicht das letzte gute Quartal des Jahres gewesen sein.

Wir gehen davon aus, dass Beiersdorf den Gewinn je Aktie in diesem Jahr auf 2,40 € steigern kann. Daraus ergibt sich ein KGV von 29. In dieser ambitionierten Bewertung ist bereits ein hohes Wachstum eingepreist.

Beim Einstieg ist Timing gefragt

Zwar gehen wir davon aus, dass die Hamburger das Ruder auf wichtigen Wachstumsmärkten herumreißen können, doch ist die Aktie derzeit nicht mehr ganz preiswert.

Aus charttechnischer Sicht zeigt sich Beiersdorf in einem lupenreinen Aufwärtstrend.

Unternehmensporträt

Der Beiersdorf-Konzern besteht aus der Kernsparte Consumer (NIVEA, 8×4, Eucerin, Labello, La Prairie, Florena und Hansaplast) sowie der Sparte tesa (Klebstofftechnik). NIVEA ist die bedeutendste und gleichzeitig auch älteste Körperpflegemarke der Welt.

Unter der Marke tesa werden Klebeanwendungen für industrielle Kunden und Endverbraucher entwickelt und vermarktet. Beiersdorf ist mit rund 150 Tochtergesellschaften auf der ganzen Welt präsent.

16. Juli 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt