Bekommt diese Aktie bald Rückenwind?

Wie stehen Sie eigentlich zur Windenergie? Oft ist es ja so, dass Windräder von Deutschen so lange begrüßt werden, bis sie vor der eigenen Haustüre stehen.

Doch unabhängig von dieser Diskussion haben regenerative Energien schon vor Jahren einen Siegeszug angetreten.

Gerade an der Küste lohnen sich auch Windräder und tragen zu einem bunten Energie-Mix bei. Doch wie aussichtsreich sind Investments in Wind-Unternehmen?

Wir haben die Aktie  von PNE Wind ganz genau für Sie unter die Lupe genommen: Die PNE Wind AG plant, konzipiert und errichtet Windkraft-Anlagen zur Strom-Erzeugung.

Seit dem Jahr 2000 ist die Firma, außer im Kerngeschäft Windkraft, auch in den Bereichen Sonne und Biomasse aktiv und erzeugt Strom und Wärme mittels Biomasse-Kraftwerke, Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen.

Fortschritt bei Windparks

PNE Wind sieht die Zukunft in Offshoreä-Anlagen auf hoher See, in Wasserkraft und Geothermie. Das Geschäft von PNE Wind war im 1. Halbjahr von der Onshore-Projekt-Realisierung und -entwicklung geprägt.

Die Gruppe hat Windparks mit insgesamt 97,8 MW in Betrieb genommen, mit deren Bau begonnen oder sie veräußert. Die Windparks „Westerengel“ und „Apensen II“ wurden fertiggestellt und in Betrieb genommen.

Die Windparks „Köhlen“ und „Holzthaleben“ und das große Repowering-Projekt „Altenbruch“ sind in Bau.

Das Portfolio von Projekten im Eigenbestand, die sich in Betrieb oder in Bau befinden, ist auf 142,5 MW angewachsen. Damit hat PNE Wind die Voraussetzungen für den Veräußerungs-Prozess des Portfolios geschaffen.

Belastend wirkten sich die mit dem Bau der Windparks verbundenen hohen Aufwendungen, die erst beim Verkauf ergebniswirksam werden, auf das Halbjahres-Ergebnis aus.

Im Vergleich zum Vorjahr, das durch den Verkauf der UK-Aktivitäten sehr erfolgreich war, fallen die Ergebnisse daher niedriger aus:

Der Umsatz ging um knapp 38% auf 44,8 Mio. € zurück. Beim operativen Ergebnis (EBIT) fiel ein Verlust von 1,4 Mio. € an.

Dividende allein reicht nicht

Unterm Strich stand ebenfalls ein Minus von 10 Cent je Aktie.

Für das Offshore-Projekt „Borkum Riffgrund II“, an dessen Entwicklung PNE Wind als Dienstleister beteiligt ist, fällte DONG Energy die Entscheidung zur Finanzierung und zum Bau.

Darüber hinaus bereitet das Unternehmen das Offshore-Projekt „Atlantis I“ für die Teilnahme an der Ausschreibung in 2017 vor.

Das Geschäft ist großen Schwankungen unterworfen und kaum planbar. Wir erwarten auf Sicht von 6 – 12 Monaten eine unterdurchschnittliche Kursentwicklung.

Da hilft selbst die Dividendenrendite von 3,7% wenig. Bleiben Sie dieser Aktie also besser fern!

7. November 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt