Berkshire Hathaway: Diese Aktien kauft Warren Buffett

Warren Buffett hat sein Portfolio im ersten Quartal umgeschichtet. Diese Aktien standen auf seiner Einkaufsliste ganz oben. (Foto: 360b / Shutterstock.com)

Er ist einer der ganz großen Aktien-Gurus – und er denkt mit seinen 87 Jahren offenbar noch lange nicht ans Aufhören. Warren Buffett hat sich auch in den vergangenen Monaten sehr rege am Börsengeschehen beteiligt, wie die Pflichtveröffentlichung seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway zum abgelaufenen ersten Quartal offenbart.

Daraus geht unter anderem hervor, dass Buffett seine ohnehin schon umfangreichen Apple-Anteile weiter aufgestockt hat. Dass er Fan des Kultkonzerns ist, ist dabei keine Neuigkeit: Schon lange hält er mit Berkshire Hathaway Anteile an dem iPhone-Hersteller.

Buffett verhilft Apple Aktie zu neuem Allzeithoch

Nun hat Buffett hier noch einmal zugeschlagen und seine Beteiligung im ersten Quartal um weitere 75 Millionen Aktien erhöht auf nun rund 240 Millionen Anteilsscheine. Damit gehören Berkshire Hathaway nun etwa 5 Prozent von Apple, die Beteiligungsgesellschaft ist der drittgrößte Aktionär des Unternehmens mit Sitz im kalifornischen Cupertino.

Beflügelt durch Buffetts Zuspruch schoss die Apple Aktie Anfang Mai in die Höhe und erreichte zuletzt ein neues Allzeithoch bei rund 160 Euro oder 190 Dollar. Zusätzlich kam die Ankündigung eines Aktienrückkaufs mit einem Volumen von 100 Milliarden Dollar bei den Anlegern gut an.

Doch nicht nur bei Apple hat Buffett erneut zugegriffen. Auch seine Anteile an dem umstrittenen Saatguthersteller Monsanto hat Berkshire Hathaway im ersten Quartal aufgestockt um sieben Millionen auf nun 19 Millionen Aktien.

Buffett kauft erneut einen deutschen MittelständlerInvestoren-Legende Warren Buffett setzt auf den deutschen Mittelstand. Sie sollten es auch tun. Erfahren Sie hier, wie: › mehr lesen

Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Bayer hatte vor einigen Monaten angekündigt, Monsanto übernehmen zu wollen. Der Deal ist noch nicht in trockenen Tüchern, die zuständigen Wettbewerbsbehörden signalisierten zuletzt jedoch ihre Zustimmung zu dem Zusammenschluss. Auch Monsanto Aktien waren zuletzt bei Anlegern stärker gefragt, auf Monatssicht verteuerten sie sich um gut 5 Prozent auf rund 106 Euro.

IBM fliegt raus

Mehr als verdoppelt hat Berkshire Hathaway im ersten Quartal zudem die Beteiligung am israelischen Pharmaunternehmen Teva und ist dort nun mit 40 Millionen Aktien investiert. Nicht bestätigt haben sich dagegen Gerüchte, wonach Buffetts Beteiligungsgesellschaft am Wiedereinstieg beim Siemens-Konkurrenten General Electric (GE) interessiert sein könnte: Hier wurden keine Anteilsscheine gekauft.

Getrennt hat sich Buffett im ersten Quartal unter anderem von den restlichen IBM Aktien – und hat im Rahmen der jährlichen Hauptversammlung Anfang Mai eingeräumt, dass es ein Fehler gewesen sei, nicht frühzeitig in andere Technologieunternehmen wie Google oder Amazon zu investieren.

Beide haben in den vergangenen Jahren ihren Aktionsradius enorm erweitern und ihren Aktienwert vervielfachen können. Doch mit seiner starken Position bei Apple ist Berkshire Hathaway nun auch nicht gerade schlecht bedient.

Fest steht: Buffetts Entscheidungen haben nach wie vor Gewicht und enormen Einfluss an der Börse. Sein geschicktes Händchen für lukrative Investments fasziniert und inspiriert Anleger rund um den Globus.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.