Berühmte Börsen-Investoren: George Soros

Berühmte und einflussreiche Investoren im Portrait. Heute: George Soros. (Foto: Alexandros Michailidis / Shutterstock.com)

In den vergangenen beiden Schlussgong-Ausgaben habe ich Ihnen mit Benjamin Graham und Warren Buffett zwei berühmte Vertreter der Value-Strategie vorgestellt. Die Börsen-Legende, die ich Ihnen heute vorstelle, bevorzugt einen offensiveren Anlage-Stil.

George Soros, der gebürtig György Schwartz heißt, wurde im Jahr 1930 im ungarischen Budapest geboren. Seine Familie und er haben die Nazi- und Judenverfolgungen am eigenen Leib erlebt und überlebt.

George Soros floh 1947 aus Ungarn nach England und besuchte dort die LSE (London School of Economics). Seinen Abschluss von der LSE erhielt er im Jahr 1952. Im Jahr 1956 wanderte er in die USA aus, wo er schließlich als Händler an der Wall Street begann.

Später machte er sich selbständig und gründete zusammen mit dem ebenfalls sehr bekannten Investor Jim Rogers den Quantum Fonds, mit dem die beiden Investoren in der Folge lange Zeit Renditen von rund 30% pro Jahr erzielen konnten.

George Soros – der spezielle Investor

Soros hat sein Vermögen nicht wie etwa Buffett damit gemacht, dass er auf unterbewertete Unternehmen setzt und darauf wartet, bis der Markt den fairen Wert dieser Unternehmen erkennt und honoriert. Stattdessen hat Soros sein Vermögen mit seinem Gespür für makroökonomische Entwicklungen verdient.

So sah er beispielsweise in den 1970er Jahren die Liberalisierung des Finanzsystems voraus und kaufte Bankaktien. Als er Maggie Thatcher traf, stieg er in britische Unternehmen ein. Er ahnte, dass sie es ernst meinte mit ihren Plänen zur Liberalisierung der Wirtschaft. Mitte der 1980er Jahre überschritt Quantum als erster Hedgefonds die Milliardengrenze.

US-Renditen werden in Kürze ausgebremstSind die steigenden US-Renditen tatsächlich eine Gefahr für den Aktienmarkt, wie behauptet wird? › mehr lesen

Die berühmte Wette gegen die Bank of England

Weltberühmt aber wurde Soros erst Anfang der 1990er Jahre. Damals erkannte Soros, dass das System der festen Wechselkurse in Europa so angespannt war, dass das Britische Pfund im Verhältnis zur D-Mark abgewertet werden musste.

Soros wettete gegen das Pfund und verdiente damit innerhalb kürzester Zeit geschätzte 1,1 Mrd. US-Dollar. Denn seine Wette war aufgegangen. Fortan galt Soros als der Mann, der die Bank of England (die britische Notenbank) gestürzt hat.

Weitere Erfolge von Soros

Später profitierte Soros von der Asienkrise in den 1990er Jahren und von der weltweiten Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009, die ihren Ursprung im Platzen der Immobilienblase in den USA hatte. 2008 galt Soros mit einem Einkommen von 1,1 Milliarden US-Dollar als der bestbezahlte Hedgefonds-Manager.

Als Grundlage für seine Erfolge an der Börse sieht er seine „Theorie der Reflexivität“, die er in seinem Buch Alchemie der Finanzen (1988) ausführlich vorgestellt hat. Diese Theorie beschreibt die Entstehung einer Diskrepanz zwischen wahrgenommener und tatsächlicher Realität und bezieht sich auf Karl Popper, einen seiner ehemaligen Professoren.

Meine 4 Lieblings-Zitate von George Soros

  1. „Wenn Leute wie ich ein Währungsregime stürzen können, stimmt das System nicht.“
  2. „Vor dem Sonnenaufgang kommt erst einmal die Finsternis.“
  3. „Ich verstehe die Märkte besser, deswegen habe ich Geld verdient und deswegen kenne ich die Fehler der Märkte.“
  4. „Ich habe wohl nicht mehr als in der Hälfte aller Fälle recht, aber ich verdiene einfach sehr viel Geld, wenn ich richtig liege, und ich verliere so wenig Geld wie möglich, wenn ich unrecht habe.“

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz