Bieterkampf um Geschäftsbereiche von Fox: Disney legt nach

Der Bieterkampf um Fox-Unternehmensanteile geht in die nächste Runde. Disney stockt sein Angebot um 35% auf. Was macht Comcast? (Foto: Javi Az / Shutterstock.com)

Der Bieterkampf um große Teile des Medienkonzerns Fox geht in die nächste Runde. Gestern teilte Bieter Disney mit, dass man die Offerte für das Film- und Fernsehgeschäft auf über 70 Mrd. Dollar angehoben habe.

Der neue Angebotspreis liegt fast 20 Mrd. Dollar über der Ursprungsofferte. Dass Disney jetzt so viel tiefer in die Tasche greifen muss, liegt an Comcast. Der US-Kabelkonzern hatte vor wenigen Tagen mit einer konkurrierenden Offerte das Fox-Management auf seine Seite gezogen.

Fox-Anteile sollen Disney in eine bessere Wettbewerbsposition gegenüber Netflix und Amazon bringen

Rückblick: Im Dezember 2017 einigten sich die beiden Medien-Unternehmen auf einen Deal im Volumen von 52,4 Mrd. Dollar. Aktionäre sollten für die Fox-Filmstudios, einem Anteil am Videodienst Hulu, eine wesentliche Beteiligung an der Bezahlsendergruppe Sky sowie diverse Fernsehsender 28 Dollar je Aktie erhalten. Der Rest sollte in eine neue Gesellschaft abgespalten werden.

Die Übernahme ist für Disney strategisch sehr wichtig, da sich die Medienlandschaft stark verändert hat. Online-Video-Bezahldienste wie Netflix oder Amazon Prime haben hohen Zulauf, während das klassische TV-Geschäft immer stärker unter Druck gerät. 2019 startet Disney seinen eigenen Streaming-Dienst, die Fox-Unternehmensteile sind da eine wichtige Starthilfe.

Alles sah zunächst auch nach einem reibungslosen Deal aus, bis dann im Frühjahr der Kabelkonzern Comcast ebenfalls Interesse anmeldete. Comcast schielte schon eher auf Fox, doch es kam aufgrund von Wettbewerbsbedenken nicht zu einer Einigung.

Mit der Genehmigung der TimeWarner-Übernahme fällt der Startschuss für Comcast

Diesmal ist die Situation anders: Nachdem die US-Justiz die Übernahme von TimeWarner durch AT&T abnickte, stehen die Chancen für Dealgenehmigungen entlang der Wertschöpfungskette besser.

Comcast wartete auch zunächst ab, ob der Deal genehmigt wurde und kam dann mit einer Offerte aus der Reserve. 35 Dollar je Aktie in bar sollten die Fox-Aktionäre für die gleichen Unternehmensteile erhalten, 19% mehr als Disney bot.

Disney Aktie: Neue Impulse durch Videostreaming-Dienste?Disney will Netflix angreifen und bringt seinen neuen Videodienst in Position. Die Disney Aktie könnte neuen Auftrieb gut gebrauchen. › mehr lesen

Disney stockt Erstofferte um 35% auf

Jetzt hat Disney wiederum die Comcast-Offerte überboten. Das Angebot beläuft sich auf 38 Dollar je Aktie. Ein direkter Vergleich der Übernahme-Offerten ist nicht möglich, da Disneys Angebot zur Hälfte aus Aktien besteht.

Häufig bewerten Übernahme-Kandidaten Mischangebote aus Cash und Aktien  geringer, da damit ein zukünftiges Risiko getragen werden muss, das es bei reinen Barangeboten nicht gibt.

In diesem Fall hat Fox jedoch bekannt gegeben, dass die Disney-Offerte dem Comcast-Angebot überlegen ist.

Comcast will gerüchteweise ebenfalls nachlegen

Jetzt ist natürlich spannend, wie Comcast auf den neuerlichen Disney-Vorstoß reagiert. Es wird erwartet, dass der Nebenbuhler nicht locker lassen wird und zeitnah das Angebot auf 41 Dollar je Aktie aufstockt.

Augenscheinlich ist dieses Angebot rund 8% wertvoller und dazu noch in bar – was allerdings nicht bedeutet, dass es ausreichend sein muss, um das Fox-Management umzustimmen.

Denn Disney hat einen gewaltigen Trumpf in der Hand. Angeblich sollen die US-Wettbewerbsbehörden kurz vor der Genehmigung der Übernahme stehen. Damit erhöht sich die Sicherheit eines erfolgreichen Deal-Abschlusses – ob eine Übernahme durch Comcast ebenfalls genehmigt wird, ist dagegen fraglich.

Wer am Ende den Zuschlag auch erhält: Der größte Gewinner des Bieterkampfes sind die Fox-Aktionäre. Die Aktie hatte bereits im Vorjahr im Zuge des Disney-Vorstoßes kräftig zugelegt und stieg seit der Comcast-Offerte um weitere 20%. Gegenüber dem Kurs vom November 2017 notiert die Aktie rund 80% höher.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.