Bieterkampf um Sky: Markt rechnet mit noch mehr

Sky RED – shutterstock_703270171 Casimiro PT

Fox und Comcast liefern sich einen erbitterten Bieterkampf um Sky. Doch so langsam dürfte das Ende der Fahnenstange erreicht sein. (Foto: Casimiro PT / Shutterstock.com)

Wenn Sie Aktionär des britischen Bezahl-Senders Sky sind, dann befinden Sie sich auf dem Chefsessel und können sich in Ruhe anschauen, wie der Medienkonzern Fox und der Kabelnetzbetreiber Comcast um Ihr Gunst buhlen.

Die beiden Konzerne liefern sich einen erbitterten Kampf um Sky und haben damit den Aktienkurs in schwindelerregende Höhen getrieben. Nach dem jüngsten Schlagabtausch stieg die Aktie auf ein neues 18 Jahres-Hoch.

Fairness opinion: Unabhängiges Komitee mit 10,75 GBP je Sky-Aktie einverstanden…

Rückblick: Seit Herbst 2016 bemüht sich der zum Medienmogul Rupert Murdoch gehörende Konzern 21st Century Fox um den britischen BezahlTV-Anbieter Sky. 10,75 britische Pfund (GBP) je Aktie bot Fox damals den Aktionären des Übernahme-Kandidaten.

Das Übernahme-Angebot lag 36% über dem Sky-Börsenkurs und wurde von einem extra eingesetzten unabhängigen Komitee als angemessen erachtet. Normalerweise entscheidet das Management über die Angebote, doch da Sky bereits zu 39% Fox gehörte, sollten mit dem Komitee mögliche Interessenskonflikte verhindert werden.

Comcast-Gerüchte treiben Aktie über Fox-Angebotspreis

Für viele damalige Aktionäre war das Übernahme-Angebot eine Enttäuschung. Analysten hatten bereits Ende 2016 den fairen Wert auf 13 GBP je Aktie taxiert.

Da in Erwartung eines schwierigen Genehmigungsverfahrens die Zahlung des Kaufpreises noch weit weg war, zogen sich einige Investoren zurück. Ein Jahr nach Übernahme-Ankündigung notierte die Aktie auf dem gleichen Niveau wie zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe.

Kurse Laptop – shutterstock_532873330 phongphan

Sky-Übernahme: Finale Angebote bis Ende kommender WocheDie Bieterschlacht um Sky nähert sich dem Ende. Ohne finales Angebot kommende Woche folgt die Unternehmensauktion durch die Behörden. › mehr lesen

Doch wer verkaufte, der handelte rückbetrachtet falsch. Denn im Dezember 2017 wurde die Aktie dann wachgeküsst. Erste Gerüchte machten die Runde, dass der US-amerikanische Kabelnetzbetreiber Comcast die Murdoch-Offerte torpedieren wolle. Als sich die Hinweise verdichteten, stieg die Aktie bis Februar dieses Jahres erstmalig über das Fox-Angebot.

Neuer Schlagabtausch zu 30% höheren Kursen

Ende Februar war es dann soweit: Comcast übertrumpfte die Fox-Offerte und legte 12,50 GBP je Sky-Aktie auf den Tisch. Der Aktienkurs reagierte und stieg auf über 13 Pfund – ein Zeichen dafür, dass die Investoren eine Gegenofferte von Fox erwarteten.

Diese kam dann am vergangenen Mittwoch. Fox stockte auf 14 Pfund je Aktie auf –ein Aufschlag von mehr als 30% auf den Preis aus Runde 1. Doch gereicht hat die Aufstockung nicht. Die Antwort von Comcast kam postwendend: Der Kabelkonzern teilte mit, dass man 14,75 Pfund je Aktie biete und das unabhängige Komitee die Comcast-Offerte unterstütze.

Sky-Aktie heute fast doppelt so teuer wie 2016: Ende der Fahnenstange nicht mehr weit

An der Börse kam der Schlagabtausch gut an. Die Sky-Aktie kostete am frühen Nachmittag 15,41 GBP, ein Zeichen dafür, dass die Investoren auf (mindestens) eine erneute Fox-Gegenofferte setzen.

Doch so langsam wird die Luft natürlich dünn. Es werden bereits strategische Preise gezahlt – wie Sie an der Angebotsannahme-Empfehlung des unabhängigen Komitees bei 10,75 GBP erkennen können.

Die Sky-Aktie kostet heute fast doppelt so viel wie einen Tag vor Abgabe der ersten Übernahme-Offerte. Wenn die Geschäftsentwicklung das hergibt, dann ist das OK, doch in diesem Fall sollten Investoren so langsam in Erwägung ziehen, die Gewinne vom Tisch zu räumen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.