Biontech Aktie schießt senkrecht nach oben

Branchen – industrieblick ado

Die Welt wartet auf einen Corona-Impfstoff – und Biontech hat womöglich schon bald einen im Angebot. Die Märkte jubeln. (Foto: industrieblick / Adobe Stock)

Es ist die Nachricht, auf die die Welt gewartet hat: Ein Impfstoff gegen Covid-19 steht offenbar kurz vor der Zulassung.

Das Mainzer Biotechnologieunternehmen Biontech und sein US-amerikanischer Kooperationspartner Pfizer veröffentlichten am Montag die Meldung, wonach eine Zulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA in der kommenden Woche beantragt werden soll.

Der Impfstoff bietet nach Angaben der Entwickler einen Schutz von mehr als 90 Prozent und soll in erster Linie einen schweren Verlauf der Erkrankung verhindern. Die Infektion als solche kann demnach nicht unbedingt verhindert werden.

Dax und Dow kräftig im Plus

An der Börse herrschte nach der Meldung dennoch pure Euphorie: Dax und Dow Jones schossen senkrecht nach oben. In Frankfurt schloss der Deutsche Leitindex bei 13.096 Punkten – einem Plus von fast 5 Prozent und damit dem höchsten Tagesgewinn seit Mai. In New York legte der Dow Jones um rund 3 Prozentpunkte zu und ging mit 29.157 Zählern aus dem Handel.

Die Biontech Aktie verteuerte sich um bis zu 30 Prozent auf rund 100 Euro, gab im Handelsverlauf jedoch wieder etwas nach und ging mit knapp 89 Euro aus dem Handel. Auch Anteilsscheine des Pharmakonzerns Pfizer waren gefragt: Die Aktie verbuchte zeitweise ebenfalls ein zweistelliges Kursplus von fast 15 Prozent auf über 40 US-Dollar und schloss bei 39,20 US-Dollar mit einem Tagesgewinn von knapp 8 Prozent.

Hoffnung auf Rückkehr zur Normalität

Mit einem wirksamen Impfstoff gegen Covid-19 werden weltweit Hoffnungen verbunden auf ein Ende der Pandemie und der damit verbundenen tiefgreifenden Einschränkungen, die sowohl die Wirtschaft als auch das Privatleben der Menschen seit Monaten betreffen. Nach stark ansteigenden Infektionszahlen im Spätsommer haben derzeit wieder zahlreiche europäische Länder, darunter auch Deutschland, weitreichendere Beschränkungen angeordnet. Großveranstaltungen sind untersagt, Gastronomiebetriebe größtenteils geschlossen, private Reiseaktivitäten kommen weitgehend zum Erliegen.

Ein Impfstoff bietet in diesen Zeiten einen Hoffnungsschimmer, mit dem sich die Maßnahmen leichter ertragen lassen, denn er bietet die Aussicht auf ein Ende der dramatischen Auswüchse der Pandemie und eine schrittweise Rückkehr zur Normalität.

Absehbare Engpässe

Gesundheitsexperten warnen allerdings bereits jetzt vor Engpässen. Selbst wenn der Impfstoff in den kommenden Monaten verfügbar werden sollte, können zunächst nur wenige Menschen geimpft werden. Laut der Impfstrategie der Bundesregierung, die Gesundheitsminister Jens Spahn am Montag vorstellte, sollen zunächst Personen aus Risikogruppen sowie aus Berufen mit erhöhtem Infektionsrisiko geimpft werden – und selbst für diese Gruppen wird der Impfstoff aller Voraussicht nach zunächst nicht reichen.

Doch Anleger verknüpfen mit der Ankündigung von Biontech und Pfizer auch die Hoffnung, dass weitere Hersteller womöglich schon bald zusätzliche Impfstoffe zur Zulassung anmelden könnten. Bis zu 7 Präparate befinden sich zurzeit in aussichtsreichen Testphasen.

Eine Eindämmung der Pandemie im kommenden Jahr wird damit zumindest etwas realistischer.

SDAX Symbolbild Graph_shutterstock_727930471_Best Backgrounds

Most Wanted: Corona-Impfstoff – Made in Germany?Mit Curevac und Biontech sind zwei deutsche Unternehmen ganz vorne mit dabei auf der Suche nach einem Corona-Impfstoff. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von David Gerginov. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz