BioNTech und CureVac im Vergleich

Mainz, Germany – November 12, 2020: The german biotechnology company Biontech conducts research in the field of developing a vaccine against Covid-19.

Beide deutschen Impfstoff-Aktien sind zuletzt sehr gut gelaufen. Wer bietet Anlegern das bessere Chance/Risiko-Verhältnis? (Foto: Marcus Krauss - stock.adobe.com)

Mit BioNTech und CureVac hat Deutschland gleich zwei Unternehmen, die an vorderster Front gegen das Coronavirus kämpfen. Beide nutzen die neue mRNA-Technologie für ihre Impfstoffe. Heute möchte ich Ihnen im direkten Vergleich meinen Favoriten zeigen.

Nachrichtenlage: Klarer Vorteil für BioNTech

Wie glänzend die Nachrichtenlage für BioNTech derzeit ist, hatte ich Ihnen in der gestrigen Ausgabe bereits geschrieben. Die Mainzer liefern positive Schlagzeilen am Fließband. Produktionskapazitäten und Aufträge steigen beständig weiter an.

Bei CureVac heißt es hingegen weiterhin Warten auf Studienergebnisse und Hoffen auf ein im Anschluss schnelles und reibungsloses Zulassungsverfahren. Diesbezüglich gab es zuletzt einen kleinen Dämpfer: Eigentlich sollten die Studiendaten bereits vorliegen. Doch die Tübinger meldeten Verzögerungen aufgrund des Einflusses von Mutationen auf die Studien.

Bewertungskennzahlen: BioNTech ist günstiger

Ein Blick auf die Bewertungskennzahlen zeigt: BioNTech ist derzeit günstiger bewertet als CureVac. Während BioNTech 2021 mit gut dem 3-Fachen des Jahresumsatzes und dem 5-Fachen des prognostizierten Gewinns bewertet wird, sind Anleger bei CureVac bereit, das 8-Fache des prognostizierten Umsatzes und das 20-Fache des Gewinns zu zahlen. Wobei in den CureVac-Prognosen eine Zulassung für das 2. Quartal berücksichtigt ist. Sollte sich diese verschieben, dürften Umsatz und Gewinn niedriger ausfallen.

Selbst wenn man das Jahr 2022 noch dazu nimmt, bleibt es bei der günstigeren Bewertung von BioNTech, deren kumulierter Umsatz 2021 und 2022 mehr als dreimal so hoch liegt wie der von CureVac. Der Börsenwert von BioNTech ist hingegen lediglich knapp doppelt so hoch wie der von CureVac.

Vorteil von CureVac: Kühltemperaturen

Den einzigen Vorteil, den CureVac besitzt, ist die niedrigere Kühltemperatur, wobei BioNTech hier bereits den Abstand reduzieren konnte (ursprünglich waren es -60 bis -80 Grad, jetzt nur noch -15 bis -25 Grad). Allerdings hat sich die Kühllogistik für den BioNTech-Impfstoff längst etabliert. Zumindest in den Industriestaaten ist es daher fraglich, ob CureVac diesen Vorteil ausspielen kann.

Höheres Risiko bei CureVac

Bei CureVac besteht immer noch ein Risiko, dass die Studiendaten nicht so wie erhofft ausfallen und z.B. die Wirksamkeit deutlich geringer ist. Nachdem zwei mRNA-Impfstoffe starke Ergebnisse geliefert haben, ist dies zwar auch bei CureVac wahrscheinlich, aber dieser Optimismus steckt längst in den Kursen drin.

Ich gehe daher nicht davon aus, dass positiven Studiendaten (da jeder damit rechnet) die CureVac-Aktie nachhaltig beflügeln können. Sollten diese wider Erwarten jedoch schlecht ausfallen, droht ein Kurseinbruch.

Forschungspipeline: BioNTech hat die Nase vorn

Ein Blick auf die Forschungspipeline lohnt auf jeden Fall, um zu sehen, was beide Unternehmen abseits des COVID-19-Impfstoffs zu bieten haben.

Bei BioNTech befinden sich 10 Wirkstoffe in der klinischen Entwicklung, überwiegend handelt es sich um mRNA-Therapien gegen diverse Krebsarten. Der Großteil davon befindet sich in Phase 1 (von 3), ein Krebs-Wirkstoff ist in Phase 2.

Zum Vergleich: CureVac bringt es derzeit – neben seinem COVID-19-Impfstoff – auf 3 Wirkstoffe in der 1. Phase der klinischen Studien.

Fazit: Günstigeres Chance/Risiko-Verhältnis bei BioNTech

Der Kursaufschwung bei BioNTech beruht auf Fakten, der bei CureVac derzeit noch auf Hoffnungen auf eine ähnliche Erfolgsgeschichte. Diese kann es durchaus geben, aber sie ist mit erheblich mehr Unsicherheiten behaftet. Und was alles schief laufen kann (Nebenwirkungen, Produktionsverzögerungen) haben wir ja schon bei der Impfstoff-Konkurrenz erlebt.

Aufgrund des Vorsprungs bei der Impfstoff-Entwicklung und -Produktion, den niedrigeren Bewertungskennzahlen sowie der besser gefüllten Forschungspipeline sehe ich bei BioNTech ein erheblich besseres Chance/Risiko-Verhältnis als bei CureVac.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz