Biotech-Aktien: Amgen vs. Biogen Idec

Amgen bleibt konsequent auf Wachstumskurs und hat wichtige Erfolge mit neuen Pharmaprodukten erzielt. Biogen Idec überarbeitet in das bekannte Krebsmedikament Rituxan. (Foto: Casimiro PT / shutterstock.com)

Amgen hat auch im 1. Halbjahr seinen Wachstumskurs konsequent fortgeführt und wichtige Erfolge mit neuen Pharmaprodukten erzielt. Das Rheumamittel Enbrel und das Osteoporose-Medikament Prolia sorgten für deutliche Zuwächse.

Der Umsatz legte um 4,6% zu. Durch geringe Sonderbelastungen und Abschreibungen stieg der Gewinn um 14%. Doch die Vertriebskosten ziehen stetig an. Operativ ging der Gewinn um 2,3% zurück.

Künftig möchte Amgen vor allem durch das Krebsgeschäft weiter wachsen

Im Gespräch ist die Übernahme von Onyx Pharmaceuticals Inc. Mit der Akquisition würde sich das Medikamentenportfolio deutlich vergrößern. Außerdem wird wichtiges Know-How gewonnen. Bekannt wurde Onyx durch die Zusammenarbeit mit dem deutschen Pharma-Riesen Bayer. Zusammen arbeiten beide Konzerne an dem neuen Krebsmittel Stivarga. Doch die Übernahmeofferte von Amgen ist vorerst gescheitert.

Der Angebotspreis belief sich auf rund 10 Mrd $. Nach Angaben von Onyx werde das Potenzial des Unternehmens deutlich unterschätzt. Im zweiten Anlauf wurde das Abkommen für 10,4 Mrd $ besiegelt.

Weiteres Wachstum verspricht sich Amgen von Biosimilars

Das Nachahmerprodukt wird auf biologischer Basis entwickelt und verzichtet fast gänzlich auf chemische Prozesse. Allerdings ist die Herstellung deutlich komplizierter. Den Bereich Genforschung rüstete der Konzern mit der Übernahme von deCODE Genetcis auf. Die Akquisition sicherte wichtige Technologien zur Bekämpfung von Erbkrankheiten.

Unternehmensporträt

Nach der Übernahme von Immunex (15.7.02) ist Amgen der weltgrößte Biotech-Konzern. Hauptprodukte sind Epogen und der Nachfolger Aranesp gegen Blutarmut sowie Neupogen und die Weiterentwicklung Neulasta zur Stimulierung der weißen Blutkörperchen in der Krebstherapie. Nach der Übernahme von Immunex befindet sich mit Enbrel gegen rheumatische Arthritis ein weiterer Blockbuster im Produkt-Portfolio.

Biogen ist im 1. Halbjahr durch die Einführung von neuen Medikamenten weiter gewachsen

Der Umsatz legte um 15,7% zu. Besonders die Mittel gegen Multiple Sklerose wie Avonex, Tysabri oder das frisch entwickelte Tecfidera ließen sich gut verkaufen. Im Konkurrenzkampf mit Bayer, Novartis und Merck konnte sich Biogen hervorragend behaupten. Der Gewinn stieg um 34,6%.

Unsere Favoriten der Biotechnologie: Biogen Idec und CelgeneDie Erfolge beider Unternehmen sprechen für sich. Beide Unternehmen treiben die Entwicklung neuer Medikamente voran und werden auch langfristig zu den Gewinnern gehören. › mehr lesen

Im Patentrechtsstreit mit der Roche-Tochter Genentech um das Medikament Arzerra entschied ein Gericht, den Prozess ruhen zu lassen. Keine Partei wird nochmals angehört. In erster Instanz wurde die Klage abgewiesen.

Beide Konzerne beanspruchen die Patentrechte für sich. Arzerra wird zur Bekämpfung von chronischer lymphatischer Leukämie eingesetzt und bildet wichtige CD-20-Antikörper im Blut.

Für das laufende Geschäftsjahr hat sich der Konzern ambitionierte Ziele gesetzt

Der Umsatz soll um 22% steigen, die Vertriebskosten auf 13% gesenkt werden. Zur Gewinnentwicklung machte Biogen keine Angaben. Von einer Dividendenzahlung wird weiterhin abgesehen. Die Überschüsse sollen vielmehr reinvestiert werden. Dabei steht die Marktreife der zwei Hämophilie-Mittel im Vordergrund. Die Stoffe sollen voraussichtlich Mitte 2014 erstmals zum Einsatz kommen.

Zudem überarbeitet Biogen in Kooperation mit Roche das bekannte Krebsmedikament Rituxan. Wie lange die Produktion noch andauern wird, ist ungewiss. Das Potenzial des neuen Krebsmittels wird aber schon jetzt auf Milliardensummen geschätzt.

Unternehmensporträt

Biogen Idec ist im November 2003 aus der Fusion von Biogen und Idec Pharmaceuticals entstanden.

Der Konzern entwickelt, produziert und vermarktet biotechnisch hergestellte pharmazeutische Produkte mit Fokus auf Krebsmedikamente und die Behandlung von Immunkrankheiten. Wichtigste Produkte sind Avonex und Tysabri gegen Multiple Sklerose und Rituxan gegen Krebs.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.