Bittere Pille für Südzucker

Ein Analyst sieht deutliche Einbußen für Südzucker in der Zukunft und reduziert das Kursziel massiv. Aktie stützt daraufhin ab. Ist diese Reaktion übertrieben? (Foto: Piotr Swat / shutterstock.com)

Selbst ohne eigene Nachrichten kann es bei Aktien auch mal zu heftigen Kursausschlägen kommen. Und oft ist ein klarer Absturz. Diese Erfahrung hat gestern Südzucker machen müssen.

Das war sicherlich eine bittere Erfahrung für den Zuckerhersteller. Auslöser war eine neue Analysten-Studie der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas. Darin hat Analyst Jeff Stent nicht nur das Rating von „Neutral“ auf „Underperform“ gesenkt, sondern zusätzlich auch noch das Kursziel von 28 auf 15 Euro nahezu halbiert.

Eine solche drastische Herabstufung sorgte dann gestern direkt für einen Kurssturz von deutlich mehr als 10% bei Südzucker. Mit knapp 22 Euro notiert die Aktie damit so niedrig wie seit November 2011 nicht mehr.

Grundsätzlich sieht der Analyst Jeff Stent den Zuckersektor sehr kritisch, wenn ab September 2017 die aktuell noch geltende Zuckermarktquotenregelung ausläuft. Dann erwartet er deutliche Gewinneinbußen für die europäische Zuckerproduzenten – und eben auch für Südzucker.

Und wegen der angespannten Lage wird es nach Ansicht des Analysten auch schon bald zu einer Absenkung der aktuell noch geltenden Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2013/14 (Stichtag 31. März 2014) kommen.

Um die starken Veränderungen auf dem Zuckermarkt besser abfedern zu können, erwartet er zudem noch Zukäufe außerhalb der Europäischen Union, die aber nur schwer zu finanzieren sein werden. Soweit das eher düstere Bild für die Zuckerbranche.

Südzucker hebt erneut die Prognose anEuropas größter Zuckerproduzent Südzucker hebt dank guter Geschäfte in anderen Bereichen erneut seine Prognose an. › mehr lesen

Doch bis zum Jahr 2017 ist noch viel Zeit. Und in der Prognose für das laufende Jahr hat das Südzucker-Management auch schon die Gewinnprognose gesenkt.

Schon jetzt erwartet das Unternehmen einen Rückgang beim operativen Ergebnis von 16%. Dabei muss man aber auch beachten, dass Südzucker im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Rekordergebnis erzielt hat.

Aktuell ist Südzucker so günstig bewertet wie seit Jahren nicht mehr

Dabei hat Südzucker seit 2008 einen erfolgreichen Weg bestritten. Der Umsatz stieg stetig. Das gleiche gilt für die Ertragskraft. So kletterte der Gewinn seit 2009 um 266%. Auch beim Eigenkapital gab es deutliche Fortschritte.

Das Unternehmen bringt es jetzt auf eine gesunde Eigenkapitalquote von fast 45%. Zudem schüttete Südzucker zuletzt knapp 40% des Gewinns als Dividende an die Aktionäre aus, so dass sich hier auch noch ein attraktiver Wert bei der Dividendenrendite von fast 3% ergibt.

Keine Frage: das erste Quartal des neuen Geschäftsjahres brachte ein schwaches Ergebnis. Doch auf dem aktuellen Niveau ist die Aktie auf jeden Fall wieder interessant. So liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) bei nur noch 7,5.

Das ist der mit Abstand niedrigste Wert seit Jahren. Lassen Sie es mich zum Schluss mal so zusammenfassen: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer – und ein negatives Analystenurteil hat zwar kurzfristig das Potenzial eine Aktie zu schwächen – sollten von Ihnen als Investor aber auch nicht überbewertet werden.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.