Blutroter DAX am Freitag. Italien stürzt die deutschen Werte ins Minus

Alles im Lot im DAX. Die 12.400 Punkte sind sicher. Von wegen! Italien macht mehr Schulden und schon verliert der 200 Punkte. Unser Ziel bei 12.200 ist damit erreicht. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Es hätte so schön sein können für den DAX. Die 12.400 Punkte waren stabil erreicht – die 12.500 beinahe schon zum Greifen nahe. Doch dann kam die spontane Kehrtwende. Unser offenes Ziel von 12.200 Punkten wurde heute mustergültig erreicht und deutlich schneller, als es viele Marktteilnehmer erwartet hatten.

12.200 Punkte im DAX und jetzt?

Tja, die Bullen sind auf jeden Fall erst einmal geschlagen. Außerdem war der September vor dem heutigen Handelstag sogar noch im Plus. Das durfte wohl nicht sein. Der September ist im DAX bekanntermaßen negativ und der Freitag hat diese Regel befolgt und alles gegeben. Das Ergebnis: eine rote Monatskerze.

Schon bevor die US-Börsen öffneten, haben wir die 12.200 Punkte erreicht. Das ist Rekord. Zumindest was die Volatilität im DAX in den vergangenen Tag angeht. Auf der Stelle treten, das konnte er gut. Aber über 100 Punkte an einem Tag in eine Richtung laufen? Das schien utopisch. Aber ein Kursziel ist eben genau das. Völlig egal, wie der Index den Wert erreicht. Die 12.200 Punkte sollten noch einmal getroffen werden, damit die Korrektur abgeschlossen ist. Wir sind also im Soll.

Der folgende 5-Minuten-Chart zeigt Ihnen den Abverkauf bereits vor Börsenöffnung. Seit 8 Uhr wurde der DAX nach unten gedrückt. Erst bei 12.200 waren die Bären anscheinend erschöpft und es gab wohl die ersten Gewinnmitnahmen der Short-Seller.

Jetzt muss die Lage natürlich neu betrachtet werden. Geht es sogar noch weiter herunter? Die nächsten Ziele wären 12.100, 11.900 und 11.700 Punkte. Nachdem auch die US-Indizes den Eindruck machen, dass aktuell eine Verschnaufpause angebracht ist, sollten wir nicht sofort „Jahresendrallye“ schreien.

Dax30 – Bullen im Vorteil…

Dax30 – Bullen im Vorteil…Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters „John Gossens Daily Dax.“ Täglich analysiere ich für Sie den Dax Index und einen Dax30 Einzeltitel. Dax und der Nasdaq Sie erinnern… › mehr lesen

Interessanterweise ist die erste Oktoberwoche im DAX unter Tradern schon fast berühmt für ihren Stillstand. Viele machen hier noch einmal Urlaub, weil in den meisten Fällen sowieso nichts passiert.

Aber ist es dieses Jahr wirklich so? Würden wir die Woche und damit den Monat auf Kursen bei 12.400 Punkten beenden, hätte ich gesagt, ja. Doch der heutige Handelstag beweist uns das Gegenteil: Im DAX ist noch Leben. Hoffentlich auch noch nächste Woche.

Jahresendrallye – wann genau muss ich kaufen?

Am 9. Oktober um 14 Uhr 37. Wäre schön, wenn wir das so genau sagen könnten. Aber das ist logischerweise nicht der Fall. Der DAX hat viele Möglichkeiten den Startschuss zu zünden. Doch aktuell wäre es vorschnell auf nur noch steigende Kurse zu setzen. Klar, Sie können den DAX bei 12.200 Punkten kaufen und damit rechnen, dass wir zum Jahreswechsel höhere Kurse haben. In den meisten Fällen stimmt das ja auch. Aber was ist, wenn Italien noch mehr Sorgen verbreitet? Heute wurde bekannt gegeben, dass die italienische Regierung deutlich mehr Schulden aufnimmt.

Italien ist ein beliebter Wackelkandidat, wenn es um die EU geht. Das bekommt dann auch der DAX zu spüren. Und schon notieren wir schnell 200 Punkte tiefer.

Das war der September. Ich hoffe, Sie hatten den ein oder anderen erfolgreichen Trade dabei. Der Oktober ist langfristig meist positiv. Warten wir ab, wann der DAX die erste Rakete zündet. Einstiegsmöglichkeiten für eine Jahresendrallye wird es sicherlich geben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.