BMW: Zukunft und Gegenwart – Teil 2

Gestern habe ich Ihnen an dieser Stelle kurz über das jüngste Zahlenwerk von BMW berichtet und recht ausführlich darüber, wie BMW das Thema Elektro-Mobilität angeht.

Zudem konnten Sie lesen, dass die Münchner für Tesla in diesem Bereich ein ernsthafterer Konkurrent werden, als es dem kalifornischen Elektro-Autobauer lieb sein kann.

Nun möchte ich Ihnen von anderen spannenden Zukunfts-Projekten des traditionsreichen Münchner Autobauers berichten.

Weitere Zukunfts-Projekte von BMW

Neben dem Thema Elektromobilität, das bei BMW eine große Rolle spielt, beschäftigt sich das Unternehmen auch mit anderen Geschäftsfeldern, die man BMW nicht unbedingt zuordnen würde.

So sind die Bayern beispielsweise über ihre Risikokapitaltochter “i Ventures” an 2 3D-Druck-Spezialisten beteiligt.

Einer der beiden 3D-Druck-Spezialisten, an denen man beteiligt ist, ist das Start-up DesktopMetal.

Das beschäftigt sich mit dem 3D-Druck von Metallteilen – und zwar im industriellen Ausmaß zu vergleichsweise niedrigen Kosten.

BMW investiert auch in alternative Mobilitäts-Konzepte

Darüber hinaus betreibt BMW schon seit einigen Jahren zusammen mit Sixt die Carsharing-Plattform Drive Now.

Das ist übrigens die einzige Carsharing-Plattform in Deutschland, die schwarze Zahlen schreibt.

Auch in andere alternative Mobilitäts-Konzepte investiert der Münchner BMW-Konzern.

Dazu zählen beispielsweise die App Scoop, die Mitfahrgelegenheiten für Büromitarbeiter vermittelt und die App Moovit, die einheitliche Online-Fahrplan-Abfragen für öffentliche Verkehrsmittel in 1.200 Städten anbietet.

Beteiligt ist BMW über seine Risikokapital-Tochter i Ventures auch an dem US-Start-up Skurt, das im Prinzip eine klassische Autovermietung via App ermöglicht.

Der besondere Clou: Die Mietautos werden Ihnen bis vor die Tür gebracht und die Rückgabe erfolgt an einen Fahrer in Ihrem Stadtgebiet.

Produkt-Offensive in China

Ein weiterer Wachstumstreiber für BMW ist das China-Geschäft:

Dabei handelt es sich um einen Wachstumstreiber, der nicht nur zukünftig die Kassen klingeln lassen wird, sondern bereits jetzt für sehr gute Geschäfte sorgt.

Mit anderen Worten: Hierbei geht es nicht so sehr um „Zukunftsmusik“ wie bei den meisten anderen der gerade vorgestellten BMW-Beteiligungen.

Nach Aussage von BMW-Vorstandsmitglied Peter Schwarzenbauer befindet sich BMW derzeit am Start einer Produkt-Offensive in China, die in den nächsten 2 – 3 Jahren auf den Markt rollt.

Allein in diesem Jahr werden 14 neue Modelle vorgestellt. Zuletzt legte der Absatz der Kernmarke BMW in China um 12% zu, der Absatz der BMW-Tochter Mini sogar um 17%.

Fazit

Aus meiner Sicht ist BMW nicht nur aktuell, sondern auch für die Zukunft sehr gut aufgestellt.

Daher bleiben sowohl die Stamm- als auch die dividendenstarke Vorzugsaktie von BMW Positionen, die definitiv einen Blick wert sind.

11. Juli 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rolf Morrien. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt