Bodenbildung beim Rohöl! Diese Indikator verrät den Trendwechsel

Erdöl Symbolbild Miniaturmodell_shutterstock_1066809551_William Potter

Rohöl hat seine Tiefs für dieses Jahr gefunden. Vorerst haben die Bullen das Sagen. Der Trend hat sich umgedreht. Wie hoch laufen die Kurse jetzt von WTI? (Foto: William Potter / shutterstock.com)

Von über 64 US-Dollar ging es Anfang des Jahres beim WTI bis runter auf etwa 49,30 US-Dollar. Die Talfahrt ist jetzt offenbar beendet. Kein Wunder. Im aktuellen Bereich gab es auch in der Vergangenheit oft Gegenwehr der Bullen.

Auch die OPEC wird nicht tatenlos zusehen und versuchen die Preise zu stützen. Zur Not wird einfach die Fördermenge noch weiter gedrosselt. Preise unter 40 US-Dollar pro Fass wird kaum eine Erdöl fördernde Nation noch akzeptieren, geschweige denn sich langfristig leisten können.

WTI im Chartcheck

Schauen Sie sich WTI im 4-Stunden-Chart an. Eine Kerze entspricht 4 Stunden. Wenn Sie jetzt noch die gewichtete 50er Linie darüber legen, wird es deutlich, worum es geht. Die EMA-50 ist hier ein sehr guter Indikator. Gerade im Trend erreichen die Kurse knapp diese Linie und laufen dann weiter in die vorherige Richtung.

Das hat am 20. Januar hervorragend funktioniert. Aber auch zuletzt Anfang Februar, als die Kurse noch einmal kurz Richtung EMA-50 stiegen und wieder fielen.

Jetzt ist aber Schluss damit. Wir haben mit einer grünen 4-Stunden-Kerze die EMA-50 durchbrochen. Das war ein deutliches Zeichen. Die Kurse haben noch ein paar Tage damit zu kämpfen gehabt, aber jetzt heben wir uns bereits leicht davon ab. Das gab es zuletzt Anfang Januar, dass die Kurse über der EMA-50 notierten – im 4-Stunden-Chart wohl gemerkt.

Historische Tiefpunkte im WTI

Zuletzt war es im Dezember 2018, als der Kurs bis auf 42 US-Dollar absackte. Die Fallhöhe war ordentlich. Schließlich kamen wir zu dem Zeitpunkt von 77 US-Dollar.

Zwei Jahre zuvor, im Februar 2016 war das Tief sogar bei 25,70 US-Dollar! Ja, zwei Jahre später lag der Preis dreimal so hoch. Beim Öl ist also immer Bewegung angesagt.

Um noch ein weiteres wichtiges Tief zu finden, müssen Sie den Chart schon weit nach rechts scrollen. 2008 war es natürlich auf dem Höhepunkt der Schuldenkrise. Der Preis von WTI: 35 US-Dollar! Damals kamen wir allerdings auch von Kursen über 140 US-Dollar!

Und jetzt? WTI hat bei etwas unter 50 US-Dollar anscheinend einen Boden gefunden. Die abschwächende Wirtschaft in China durch den Corona-Virus wird jetzt offenbar nicht mehr an den Börsen gespielt. Sollten wir tatsächlich jetzt den Bereich um 52 US-Dollar nach oben durchbrechen, könnte das nächste Ziel der Bullen die Marke von 54 US-Dollar sein.

Das sind nur zwei US-Dollar. Das kann Öl auch an einem guten Tag schaffen. Aber sinnvoller wäre natürlich ein konstanter Anstieg und keine kurzzeitige Übertreibung nach oben. Sonst können die Kurse auch bald schon wieder nach Süden kippen. Momentan haben aber auf jeden Fall die Bullen das Sagen.

Erdöl Symbolbild Miniaturmodell_shutterstock_1066809551_William Potter

Ölpreis-Crash: Bald 45 Dollar je Barrel?Der Ölpreis hat sich zuletzt stabilisiert, doch nun warnen Analysten von Goldman Sachs: Die Rally könnte verfrüht sein. Sie prognostizieren einen Preissturz auf 45 Dollar noch in diesem Jahr. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.