Börsen-Zyklus: DAX Ende Februar bei 6.700

Im Winter ist es kalt, im Sommer warm.

Im Frühjahr wachsen die Pflanzen wieder stärker, Bäume und Sträucher bekommen grüne Blätter. Im Herbst verfärbt sich das Laub braun und fällt schließlich herab.

Niemand hier in Europa und in vielen anderen Teilen der Welt wird ernsthaft bestreiten, dass die Temperaturen im Sommer signifikant höher sind als im Winter.

Es wird auch niemand bestreiten, dass die Tendenz zu Schneefall in den Wintermonaten zunimmt und in den Sommermonaten gegen Null tendiert.

Und ja: In manchen Wintern fällt sehr viel Schnee, in manchen so gut wie gar kein Schnee. Und wir alle haben auch schon verregnete und unterdurchschnittliche kalte Sommer erlebt.

Binsenweisheiten? Klar!

Worauf ich hinaus möchte, ist jedoch etwas anderes. Es gibt Zyklen in der Natur, die immer wiederkehren. So folgen auf den Winter Frühjahr, Sommer und schließlich der Herbst.

Die Temperaturen steigen von ihrem Tief im Winter auf ein Hoch im Sommer und fallen dann wieder zurück. Dies lässt sich mit errechneten Durchschnittswerten belegen.

Auch im kommenden Sommer 2012 wird die Durchschnittstemperatur deutlich höher liegen als in diesen Wintermonaten 2011/2012. Dennoch kann die Durchschnittstemperatur im bevorstehenden Sommer deutlich über oder unter dem langfristigen Mittel liegen oder diesem weitgehend entsprechen.

Zyklen auch an der Börse

Auch an der Börse gibt es diese Zyklen. Sie kennen sicherlich den Spruch „Sell in may and go away!“ (Verkaufe im Mai und halte Dich von der Börse fern!).

Tatsächlich neigen die Aktienmärkte dazu, sich zwischen November und April besser zu entwickeln, als zwischen Mai und Oktober. Was nicht bedeutet, dass es Ausnahmen gibt.

Ich beobachte diese Entwicklungen seit vielen Jahren in meiner Datenbank, die für den DAX bis 1976 (die Daten vor der Einführung des DAX wurden zurückgerechnet) reicht. In dieser Datenbank habe ich die DAX-Entwicklung unter anderem nach Monaten und darin weiter nach Tagen aufgeschlüsselt.

Dabei habe ich mich, im Gegensatz zu vielen anderen Datenbanken, nicht am Datum orientiert.

Das heißt: Ich schaue nicht darauf, wie sich der DAX in den vergangenen 36 Jahren am 3. Februar entwickelt hat – schließlich fiel der 3. Februar in diesem Zeitraum auch einige Male auf ein Wochenende. Und da findet bekanntlich kein Handel statt.

Für mich machte es daher mehr Sinn, auf die Handelstage zu achten. So kann der 1. Handelstag im Februar sowohl der 1., 2. oder auch 3. Februar sein.

Doch zurück zum Thema: Durch diese Aufschlüsselung kann ich auf einen Blick sehen, welche Entwicklung der DAX beispielsweise im Mittel in allen Februar-Monaten seit 1976 bis 2011 genommen hat. Das Ergebnis sehen Sie im obigen Chart, der die Performance jedes Handelstages kumuliert.

Auffälliges Muster in den Februar-Monaten von 1976 bis 2011

Der Chart für den saisonalen Verlauf im Februar zeigt ein auffälliges Muster:

Der DAX startet zumeist überaus fest in den Monat Februar. Sie erkennen das daran, dass der Durchschnittswert des ersten Handelstages bei beachtlichen +0,57% liegt.

Bis zum 12. Handelstag geht es dann unter Schwankungen weiter deutlich nach oben. In der Spitze wird im Durchschnitt ein Plus von +1,54% erreicht.

Danach kippt der freundliche Trend und der DAX gibt bis zum Monatsende nahezu die Hälfte seiner bis zur Monatsmitte aufgebauten Kursgewinne wieder her (Endstand: +0,83%).

Wie wird der Februar 2012 enden?

Interessant ist nun die Entwicklung im bisherigen Verlauf des Februar 2012, die ich Ihnen im nachfolgenden Chart präsentiere.

DAX bis Mitte Februar 2012: Bisher identisch mit dem saisonalen Verlauf

Wie Sie sehen, stimmt der Verlauf frappierend mit dem saisonalen Verlauf seit 1976 überein: Starker Auftakt, starke Fortsetzung bis zur Monatsmitte.

Tatsächlich stürmte der DAX in diesem Jahr sogar noch 2 Handelstage länger nach oben: Am 14. Handelstag (also am vergangenen Montag) wurde mit einem kumulierten Plus von +7,38% der bisherige Höhepunkt des Aufwärtstrends erreicht.

Gestern ging es bereits leicht bergab. Und der aktuelle Verlauf im DAX an diesem Vormittag lässt für heute eine weitere Abschwächung erwarten.

Sollte sich das langfristige saisonale Muster für den Februar durchsetzen, also die erreichten Kursgewinne zu etwa der Hälfte wieder abgebaut werden, dann würde der DAX am Monatsende bei etwa 6.700 Zählern notieren.

Leichte Abweichungen nach oben oder unten nicht ausgeschlossen…

22. Februar 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt