Börsengang: Bastei-Lübbe Verlag schlägt ein neues Kapitel auf

Analyse Stift Hand Diagramm – shutterstock_414153883 everything possible

Trotz der guten Börsenstimmung wagen kaum neue Unternehmen den Gang an die Börse – Bastei Lübbe bildet da eine Ausnahme. (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Trotz des hohen Kursniveaus steht wieder ein Kandidat für einen Börsengang in den Startlöchern, der einen großen Vorteil hat: Es besitzt eine starke Marke. Die Rede ist vom Bastei-Lübbe Verlag aus Köln. Noch voraussichtlich bis zum 1. Oktober läuft die Zeichnungsfrist für die 3,3 Mio. Aktien aus einer Kapitalerhöhung. Zusätzlich gibt es noch 2 Mio. Aktien aus einer Umplatzierung.

Bei einer Emissionsspanne zwischen 9 und 11 Euro ergibt sich daraus ein maximaler Wert des Börsenganges von 58,3 Mio. Euro. Erster Handelstag soll dann der 8. Oktober sein – das ist der Tag direkt vor dem Start der Frankfurter Buchmesse. Hinsichtlich der medialen Präsenz hat Bastei Lübbe hier sicherlich alles richtig gemacht:

Einen Tag vor der Buchmesse ist das Interesse für diese Aktie sicherlich besonders groß. Aber wie steht das Unternehmen denn aktuell da?

Grundsätzlich ist Bastei-Lübbe breit aufgestellt und erzielt jedoch die größten Umsätze im Buchhandel mit internationalen Topautoren wie Dan Brown oder Ken Follett. Mit beiden Weltstars der Buchszene arbeitet das Unternehmen schon seit langem zusammen.

Kurse Laptop – shutterstock_532873330 phongphan

Mit ATOSS wären 175% Rendite für Sie drin gewesenWas als Nischenthema begann, wird immer mehr zu einem Hauptthema. Produktivität ist die große Herausforderung in allen Industrie- und vielen Schwellenländern.  › mehr lesen

Das ist sicherlich auch ein gutes Zeichen. Und im Fall von Dan Brown sind die Zahlen schon unglaublich: die erste Auflage zum Start lag bei 700.000 und davon wurden gleich zu Beginn schon mehr als 600.000 ausgeliefert. Insgesamt haben die Bücher von Dan Brown schon mehr als 16,5 Mio. Exemplare erreicht – diese Zahlen beziehen sich auf die Zeit vor dem neuen Werk „Inferno“.

Erst Mittelstandsanleihe jetzt Börsengang: Der Weg von Bastei Lübbe am Kapitalmarkt

Als deutscher Verlag dieses Erfolgsautors ist Bastei Lübbe sicherlich gut aufgestellt. Aber ein Autor macht noch kein Verlagsprogramm und gerade durch die immer fortschreitende Digitalisierung steht die Buchbranche vor großen Herausforderungen. Und genau diese Herausforderungen will Bastei-Lübbe auch annehmen. Und dazu soll auch hauptsächlich das frische Kapital aus dem Börsengang eingesetzt werden.

Aktionäre erwartet bei Bastei-Lübbe ein mittelständisches Verlagshaus mit einer stabilen Rendite und wachsenden Umsätzen. Zudem ist der Verlag am Kapitalmarkt kein Unbekannter: Seit 2011 notiert eine Mittelstandsanleihe des Kölner Verlags an der Börse. Durch den hohen Kurs von 110% bringt diese Anleihe aber nur noch eine Rendite von rund 3,5%.

An dieser Stelle ist die Aktie sicherlich die bessere Wahl – wenn es darum geht im Medienbereich in Deutschland investiert zu sein. Dazu wird auch die hohe Ausschüttungsquote beitragen: Bastei-Lübbe will nach den Worten des Finanzchefs Thomas Schierack zwischen 40 und 50% des Jahresgewinns ausschütten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.