Boston Scientific-Aktie: Medizintechnikriese schlägt wieder zu

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Boston Scientific-Aktie: Medizintechnikriese schlägt wieder zu. Sparte mit Krebsmedikamenten wird deutlich ausgebaut (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Das Übernahmefieber in der Pharmabranche grassiert weiter. Jetzt gibt es den nächsten Milliardendeal. Der US-Medizintechnik-Gigant Boston Scientific schlägt wieder zu und hat gerade eine 3,3 Milliarden Pfund schwere Offerte für die britische Firma BTG auf den Tisch gelegt.

Während die Boston Scientific-Aktie leicht im Minus notierten, schossen die BTG-Papiere um über 35% nach oben. Mit dem Deal baut der Medtech-Konzern vor allem seine Produktpalette zur Krebsbehandlung deutlich aus.

Weltweit tätiger Medizintechnikkonzern……

Boston Scientific ist ein weltweiter Entwickler, Hersteller und Vermarkter von medizinischen Geräten. Die Produkte des Unternehmens werden von sieben Kerngeschäftsfeldern zum Verkauf angeboten, nämlich Interventionskardiologie (koronare Stent-Systeme, intraluminale Ultraschall-Bildgebung und strukturelle Herztherapie), Herzrhythmusmanagement, Endoskopie (Gastroenterologie und interventionelle Bronchoskopie), periphere Interventionen, Urologie und Frauengesundheit, Neuromodulation und Elektrophysiologie.

Im zurückliegenden Geschäftsjahr erzielte der Medizintechnikspezialist mit mehr als 3.000 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 9,04 Milliarden Dollar. Der Jahresgewinn lag unterdessen bei 104 Millionen Dollar.

……..schnappt sich Spezialisten für Schlangenbisse

Wer steckt eigentlich hinter dem Objekt der Begierde? Sie müssen wissen: BTG beschäftigt 1.600 Mitarbeiter und BTG stellt medizinische Technologien für Ärzte her, wie z.B. Kryoablationsprodukte zum Einfrieren und Zerstören erkrankter Zellen und Strahlentherapie, die Strahlung direkt an Tumore weiterleitet. Darüber hinaus hat BTG ein Portfolio von Spezialgegenmitteln für Schlangenbisse und Medikamentenüberdosen im Programm.

Die Übernahme ermöglicht es Boston Scientific, in neue Therapien zu expandieren. So kann der Konzern zukünftig Strahlentherapien in der Entwicklung für Lungen- und Brustkrebs sowie venöse Interventionen gegen Lungenembolie anbieten.

37% Prämie zum Schlusskurs

Das Übernahmeangebot von 840 Pence in bar pro Aktie entspricht einem Aufschlag von 37% zum Schlusskurs vor Bekanntgabe der Übernahme. Damit wird der britische Konzern mit 3,3 Milliarden Pfund bewertet. BTG erzielte im ersten Halbjahr einen Umsatz von 496 Millionen Dollar.

Der Vorsteuergewinn des Unternehmens kletterte in den ersten sechs Monaten bis zum 30. September um 47% auf 87,5 Millionen Dollar (Vorjahreszeitraum: 59,7 Millionen Dollar), was sowohl durch den Umsatzanstieg als auch durch einen Rückgang der Vertriebs-, Verwaltungs- und allgemeinen Kosten um 30% unterstützt wurde.

Deutliche Synergien erwartet

Der Medtech-Riese hat hohe Erwartungen an den Deal: So soll der Umsatz in den peripheren Interventionsbereichen um mehr als 400 Millionen Dollar gesteigert werden. Zusätzlich wird mit Synergien zwischen den Aktivitäten der beiden Unternehmen in Höhe von über 175 Millionen Dollar in den nächsten drei Jahren gerechnet.

Ein Drittel der Aktionäre haben bereits zugestimmt

Finanziert werden soll der Zukauf durch den Einsatz von Barmitteln und der Aufnahme von Kreditmitteln. Dabei soll sich der Zusammenschluss im kommenden Geschäftsjahr mit 2 bis 3 Cent positiv auf den Gewinn je Aktie auswirken. Laut Pressemeldungen haben bereits 33% der BTG-Aktionäre der Transaktion zugestimmt.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Der gewiefte Börsen-Profi Jens Gravenkötter verdankt seinen Erfolg nicht zuletzt seinem Wissen aus seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und seinem Studium der Volkswirtschafslehre.