BP Aktie: Ölkonzern hat Krise offenbar überwunden

BP tätigt einen milliardenschweren Zukauf – und erhöht erstmals seit 2014 die Dividende. Die BP Aktie profitiert jedoch kaum. (Foto: Jevanto Productions / shutterstock.com)

Es klingt nach Zeitenwende: Der britische Ölkonzern BP scheint die Katastrophe der havarierten Ölbohrplattform Deepwater Horizon endgültig hinter sich zu lassen.

Im Jahr 2010 war im Golf von Mexiko wochenlang unkontrolliert Rohöl ins Meer geflossen, die immensen Kosten für Folgeschäden hatten die Geschäfte von BP jahrelang schwer belastet. Strafzahlungen und Aufräumarbeiten summierten sich auf mehr als 56 Milliarden Euro.

Hinzu kam der ab Herbst 2014 rapide fallende Ölpreis, der die Branche insgesamt unter Druck setzte. Von mehr als 110 Dollar je Barrel stürzte der Ölpreis ab auf zeitweise unter 30 Dollar Anfang des Jahres 2016.

Ölpreis auf Erholungskurs

Dies belastete sowohl alteingesessene Ölkonzerne als auch die gerade erst aufstrebende, aber umstrittene Fracking-Industrie in den USA. Inzwischen aber hat sich der Ölpreis wieder gefangen und ist gerade in den letzten Monaten kräftig gestiegen.

Im Mai kratzte der Preis für das Barrel der Nordseesorte Brent an der 80-Dollar-Marke, die US-Sorte WTI notierte bei knapp 75 Dollar – beides markierte mehrjährige Bestwerte. Trotz eines zwischenzeitlichen leichten Rückgangs auf knapp 75 Dollar (Brent) beziehungsweise rund 69 Dollar (WTI) bewegt sich der Ölpreis auf Jahressicht rund 40 Prozent im Plus, begünstigt nicht zuletzt durch die konzertierte Begrenzung der Ölförderung durch die Opec-Staaten und weitere Förderländer, darunter Russland.

Ölausblick: Droht der Engpass oder gibt es Öl im Überfluss?Die Meinungen gehen stark auseinander: Einige Experten erwarten einen baldigen Engpass. Andere Experten verweisen auf die immer neuen Riesenvorkommen. Was stimmt? › mehr lesen

Dass es nun für die Branche wieder besser läuft, spürt man dieser Tage besonders deutlich bei BP: Der britische Ölriese realisiert seinen größten Zukauf seit fast 20 Jahren und übernimmt das Schieferöl- und Gasgeschäft des australischen Bergbaukonzerns BHP Billiton in den USA. Konkurrierende Interessenten wie Royal Dutch Shell und Chevron wurden beim Kaufpreis überboten. BP legt nun 10,5 Milliarden Dollar für den Deal auf den Tisch.

BP Aktie: Analysten optimistisch

Damit sichern sich die Briten ein größeres Stück vom Kuchen beim US-Frackinggeschäft, das sie offenbar als wichtige Zukunftstechnologie betrachten. Und damit nicht genug: Gleichzeitig kündigte BP eine Anhebung der Dividende an – zum ersten Mal seit vier Jahren, also seit Beginn des Ölpreisverfalls.

Dass das Geld nun offenbar wieder lockerer sitzt und neben einer Milliardeninvestition auch gleich eine Anhebung der Ausschüttung an die Anleger drin ist, werteten Beobachter als positives Zeichen. BP habe seine Krise der vergangenen Jahre offenbar überwunden.

Analysten sehen nun vermehrt Kurspotenzial für die Aktie, das Gros der aktuellen Studien rät zum Kauf der BP Aktie. Die Kursziele bewegen sich dabei meist in einem Korridor zwischen 6,50 und 7,00 britischen Pfund, Experten von Goldman Sachs gaben mit 7,30 Pfund die optimistischste Prognose.

Anleger reagierten jedoch eher verhalten auf den Zukauf, die BP Aktie verharrte zunächst im Seitwärtsmodus.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.