Braas Monier: Dachziegel-Hersteller mit deutlichem Kurssprung

Vielleicht haben Sie es schon mitbekommen:

Die Aktie des Dachziegel-Herstellers Braas Monier machte heute einen gehörigen Satz nach oben und verbesserte sich in der Spitze um über 20%.

Ich möchte Ihnen gleich erläutern, was hinter dem Kurssprung steckt. Zuvor möchte ich Ihnen das Unternehmen etwas genauer vorstellen.

Braas Monier im Kurzportrait

Braas Monier in seiner heutigen Form wurde erst im Jahr 2009 gegründet. Die Ursprünge des Konzerns reichen jedoch zurück bis in das Jahr 1919.

Die Firma ist ein Hersteller und Anbieter von Baustoffen für das geneigte Dach sowie Dach-, Schornstein- und Lüftungs-Systemen.

Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Luxemburg und die Verwaltungs-Zentrale im hessischen Oberursel (in der Nähe von Darmstadt).

Braas Monier ist nach eigenen Angaben in 37 Ländern mit 118 Produktions-Standorten vertreten. Im Juni 2014 ging der Konzern an die Börse und ist seit September 2014 im Nebenwerte-Index SDax gelistet.

Das steckt hinter dem heutigen Kurssprung

Kommen wir jetzt zu der spannenden Frage, was hinter dem heutigen Kurssprung der Braas-Monier-Aktie steckt. – Die Antwort: Das Unternehmen rechnet mit einem Übernahme-Angebot.

Nach Angaben von Braas Monier plane der US-Baustoff-Hersteller Standard Industries Anfang kommender Woche den Braas-Monier-Aktionären ein Angebot zu unterbreiten, das bei 25 € je Aktie liegen soll.

Grundlage für diese Meldung ist eine Information des Großaktionärs 40 North, einer mit Standard Industries verbundenen Investment-Gesellschaft.

Standard Industries wolle die 29,1% der Braas-Monier-Aktien übernehmen, die derzeit 40 North hält.

Das SDax-Unternehmen Braas Monier geht zudem davon aus, dass sich Standard Industries weitere rund 10% der Aktien von der Monier Holdings gesichert hat.

Der Verwaltungsrat von Braas Monier kündigte an, ein mögliches Angebot von 25 € je Aktie abzulehnen.

Dieses Angebot würde Braas Monier mit 980 Mio. € bewerten, was nach Ansicht der Unternehmens-Lenker jedoch zu wenig sei.

Die Braas-Monier-Aktie legte nach Veröffentlichung dieser Information kräftig zu und verbuchte in der Spitze ein Plus von über 20%.

Damit notiert die Aktie derzeit recht deutlich über 25 € – und damit wiederum auch über dem angekündigten Übernahme-Angebot.

Die jüngsten Zahlen von Braas Monier im Überblick

Kommen wir jetzt zu der Frage, wie es im vergangenen Quartal operativ bei Braas Monier lief.

Zwar ging der Umsatz um 1,8% auf 329 Mio. € zurück, dafür legten sowohl der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) als auch die EBITDA-Gewinn-Marge zu.

Das EBITDA verbesserte sich um 2,4% auf 61,9 Mio. € und die EBITDA-Marge legte um 0,8 Prozentpunkte auf 18,8% zu.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet der Konzern ein organisches Umsatzplus (aus eigener Kraft) von 1% sowie ein zusätzliches Umsatz-Wachstum in Höhe von 3% durch die jüngsten Zukäufe.

Aus fundamentaler Sicht ist die Braas-Monier-Aktie nach dem heutigen Kurssprung mit einem 2016er-KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) von knapp 20 bereits recht ambitioniert bewertet.

Sollte die Übernahme platzen, droht hier ein kursmäßiger Rückschlag. Daher sollten konservative Anleger nicht mehr einsteigen.

Sollten Sie bei Braas Monier investiert sein, bietet sich – sofern Sie nicht allzu risikofreudig sind – auf dem aktuellen Kursniveau ein Ausstieg an.

14. September 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt