BVB-Aktie: Was bewirkt der Trainer-Wechsel?

Wie wirkt sich der Trainer-Wechsel bei Borussia Dortmund auf die BVB-Aktie aus und wie geht es mit Verein und Aktie im Nachgang weiter? (Foto: ninopavisic / shutterstock.com)

Es war einer der verrücktesten Trainer-Wechsel seit Langem in der Fußball-Bundesliga:

Borussia Dortmund zog am Wochenende nach abermals schwacher Vorstellung gegen Werder Bremen und einer 1:2-Niederlage die Reißleine:

Der Verein stellte den erst im Sommer verpflichteten niederländischen Trainer Peter Bosz frei – so weit, so gut…

Die große Überraschung war jedoch nicht die Freistellung von Bosz, sondern die Verpflichtung des erst wenige Tage zuvor bei Liga-Schlusslicht Köln entlassenen österreichischen Trainers Peter Stöger.

Der eine Peter ist also weg und der andere soll es nun richten…

Bei den Dortmund-Fans kam der Trainer-Wechsel allerdings nicht überall gut an.

Schließlich holte Stöger mit meinem (in der aktuellen Situation leider) Lieblings-Club 1. FC Köln in der laufenden Saison 3 mickrige Punkte in 14 Spielen.

In den 4 Jahren zuvor leistete Stöger jedoch hervorragende Arbeit in Köln. Insofern kann ich den BVB nur zu seinem neuen Trainer beglückwünschen!

Wie reagiert die Börse?

Die Frage ist nun aber, wie die Börse auf den Trainer-Wechsel reagiert.

Zieht die BVB-Aktie wieder an, nachdem es in den vergangenen Wochen unter dem alten Trainer deutlich bergab ging? Heute jedenfalls gibt die BVB-Aktie zunächst nach.

In der laufenden Saison hat der BVB das Champions-League-Achtelfinale – und damit die Aussicht auf weitere Millionen-Einnahmen in der europäischen Königsklasse – verspielt.

BVB-Aktie: Möglicher Einstieg des Ausrüsters Puma treibt den Kurs anMorgen steht mit dem Supercup zwischen dem BVB und Bayern München ein erster Höhepunkt der Fußball-Saison an. Doch der BVB steht auch wegen eines neuen Großaktionärs in den Schlagzeilen. › mehr lesen

Allerdings qualifizierten sich die Dortmunder für das Sechzehntel-Finale der Europa League.

Übersteht Dortmund in diesem Wettbewerb noch die eine oder andere Runde, winken zusätzliche Millionen-Einnahmen.

Auch wenn diese deutlich kleiner als potenzielle Zusatz-Einnahmen in der Champions League ausfallen werden, könnten sie den Kurs der BVB-Aktie dennoch ein wenig antreiben.

Auch ein Sieg gegen Bayern München im DFB Pokal in der kommenden Woche würde dem Papier sicherlich etwas Auftrieb geben.

Erneute Champions-League-Teilnahme von größter Bedeutung

Der entscheidende Faktor wird aber die Champions-League-Teilnahme im nächsten Jahr sein.

Wenn Stöger es in der noch verbleibenden Spielzeit der laufenden Bundesliga-Saison verpasst, den BVB erneut in die Champions League zu führen, würde sich dies deutlich negativ auf den Aktienkurs auswirken.

Trost würde den BVB-Aktionären im Falle eines Verpassens der Champions League aber dafür der millionenschwere Verkauf des großen Star-Stürmers Pierre-Emerick Aubameyang bringen.

Denkbar ist auch, dass ohne Champions League im kommenden Jahr weitere Star-Spieler den BVB verlassen und dem Verein hohe Millionen-Einnahmen bringen.

Die Fans des Fußball-Vereins würden auf diese Einnahmen mehrheitlich sicher gerne verzichten. Bei den BVB-Aktionären sieht es dagegen, wie ich denke, etwas anders aus.

Meine Einschätzung zur BVB-Aktie

Zwar ist die BVB-Aktie optisch, sowohl was den Kurs als auch die KGV-Bewertung angeht, günstig, doch aus meiner Sicht ist sie für Privat-Anleger eher unattraktiv.

Der Grund: Die Entwicklung der Aktie ist zu unberechenbar, da der sportliche Erfolg nicht planbar ist.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.