BVB: Fußball-Vereine als Wirtschaftsunternehmen

Borussia Dortmund Logo RED_shutterstock_787907581_Lutsenko Oleksandr

Lernen Sie jetzt unter anderem die umsatzstärksten Fußball-Vereine der Welt kennen. (Foto: Lutsenko Oleksandr / shutterstock.com)

Selbst als Nicht-Fußballfan konnten Sie die jüngsten Schlagzeilen kaum übersehen: In der Fußball-Bundeliga war an diesem Wochenende wieder einiges los. In Stuttgart musste Jung-Trainer Hannes Wolf seinen Hut nehmen, nachdem seine Mannschaft 7 der letzten 8 Pflichtspiele verloren hatte und nun immer tiefer in den Abstiegskampf gerät. Nachfolger wird Tayfun Korkut, der zuvor in Hannover, Kaiserslautern und Leverkusen an der Linie stand.

Beim einzigen börsennotierten Bundesligisten, Borussia Dortmund, durfte Top-Stürmer Pierre Emerick Aubameyang erstmals in der Rückrunde auflaufen – zeigte dann aber eine komplett lustlose Vorstellung. Zuvor saß Aubameyang 2 Spiele am Stück auf der Tribüne. Der Grund: Erneute disziplinarische Probleme.

Die Frage: Kann es sich ein börsennotierter Fußball-Verein erlauben, einen Spieler mit einem Marktwert von 65 Mio. Euro auf die Tribüne zu setzen und damit den Marktwert des Spielers negativ zu beeinflussen?

Ich kann mir sogar vorstellen, dass BVB-Trainer Peter Stöger seinen Top-Stürmer am Wochenende gegen Freiburg nur aufgestellt hat, um den Marktwert des Spielers, der wohl kurz vor einem Wechsel zum englischen Erstligisten FC Arsenal London steht, nicht noch weiter zu drücken.

Derartige Probleme hat zwar grundsätzlich jeder Fußball-Verein – doch wiegen diese bei einem börsennotierten Unternehmen sicher schwerer. Seit Saisonbeginn 2017/2018 ist die BVB-Aktie an der Börse von 8 auf 6 Euro gefallen.

Dass aber auch nicht börsennotierte Fußball-Klubs von ihren Umsatzzahlen her große Wirtschaftsunternehmen sein können, zeigen die nachfolgenden Zahlen, die zeigen, wie stark die Branche Profifußball in den vergangenen Jahren gewachsen ist.

Borussia Dortmund Logo RED_shutterstock_564881449_ninopavisic

BVB-Aktie: Was bewirkt der Trainer-Wechsel?Wie wirkt sich der Trainer-Wechsel bei Borussia Dortmund auf die BVB-Aktie aus und wie geht es mit Verein und Aktie im Nachgang weiter? › mehr lesen

Die umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt

Die 20 umsatzstärksten Fußball-Vereine der Welt kamen in der Saison 2016/2017 auf einen Umsatz von insgesamt sage und schreibe 7,9 Mrd. Euro. Auf Platz 1 der Rangliste liegt Manchester United mit einem Umsatz von 676,3 Mio. Euro.

Dahinter folgt Real Madrid mit 674,6 Mio. Euro. Platz 3 belegt der FC Barcelona mit einem Umsatz von 648,3 Mio. Euro. Dahinter folgt auf Platz 4 mit Bayern München der erste deutsche Fußball-Verein. Die Bayern kamen in der Saison 2016/2017 auf einen Umsatz von 587,8 Mio. Euro.

Auf den Rängen 5 und 6 liegen Manchester City und Arsenal London mit 527,7 und 487,6 Mio. Euro. Dahinter folgen Paris Saint-Germain mit 486,2 Mio. Euro und der FC Chelsea London mit einem Umsatz von 428,0 Mio. Euro.

Die Plätze 9 und 10 belegen der FC Liverpool mit einem Umsatz von 424,2 Mio. Euro und Juventus Turin mit 405,7 Mio. Euro. Der 2. Bundesligist in den Top-20 ist Borussia Dortmund mit einem Umsatz von 332,6 Mio. Euro. Der 3. deutsche Verein in dieser Rangliste ist der BVB-Erzrivale Schalke 04 mit einem Jahresumsatz von 230,2 Mio. Euro.

Ansonsten befinden sich auf den Plätzen 11 bis 20 noch 5 Vereine aus der englischen Premier League, 2 Vereine aus Italien und 1 Verein aus Spanien. Die Tatsache, dass sich unter den 20 umsatzstärksten Vereinen auch die erfolgreichsten Vereine der vergangenen Jahre befinden, verdeutlicht, dass Geld in gewisser Weise doch Tore schießt.

Abschließend noch eine Empfehlung: Aus meiner Sicht gibt es bessere und vor allem berechenbarere Investments als Aktien von börsennotierten Fußball-Vereinen. Diese sind eher für Fans als für Investoren geeignet.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz