Ceconomy: So hätten Sie richtig gespart!

Ceconomy Saturn Logo RED_shutterstock_1032229795_nitpicker

Die Media- und Saturn-Märkte werben mit Sparen beim Kaufen. Als Investor konnten Sie auf andere Weise „sparen“. (Foto: nitpicker / shutterstock.com)

Manchmal „drubbelt“ es sich. Auch bei uns daheim.

Sie kennen den Begriff nicht? Laut Wikipedia stammt das Wort aus dem Niederdeutschen und soll sich von „Traube“ ableiten. Die hängen ja bekanntlich stets dicht gedrängt am Zweig und genau das soll damit ausgesagt werden.

Also, wie gesagt. Bei uns daheim „drubbelten“ sich im August und September die Ausfälle technischer Geräte, unter anderem ein PC-Monitor und TV.

Und da von Zeit zu Zeit ohnehin mal ein „Update“ des eigenen Elektrogerätebestandes auf den neuesten Stand der Technik erforderlich ist, erwarben meine Frau und ich gleich mehrere elektronische Geräte beim Media-Markt vor Ort.

Heute muss ich in den Börsennachrichten lesen, dass auch das nicht geholfen hat: Der Mutterkonzern Ceconomy, unter dessen Dach besagte Media-Märkte sowie die Saturn-Filialen geführt werden, haben eine Gewinnwarnung herausgegeben.

Die Aktie verliert daraufhin heute mehr als -16%. Als wenn dieser heftige Schlag ins Kontor für die Aktionäre noch nicht ausreichte, markiert die Aktie auch noch ein neues Rekordtief.

Dabei wäre das Desaster für die Aktionäre vermeidbar gewesen. Dazu war lediglich ein bisschen gesunder Sachverstand sowie ein wenig Charttechnik vonnöten, wie Sie gleich sehen werden.

Wer steckt hinter Ceconomy?

Um die Chart-Historie gleich nachvollziehen zu können, werfen wir kurz einen Blick in die etwas kompliziert anmutende Entstehung des Unternehmens:

Bei Ceconomy handelt es sich um den ehemaligen Metro-Konzern. Mit diesem MarkenNamen können Sie vermutlich deutlich mehr anfangen.

Genauer gesagt handelt es sich bei Ceconomy um eine Art Überbleibsel der Metro: Der Lebensmittelbereich wurde im Juli des vergangenen Jahres in die neue Metro AG ausgegliedert.

Die Elektrofachmärkte-Sparte wurde anschließend von ihr abgespalten und in Ceconomy AG umbenannt. Der Lebensmittel-Sektor firmiert nun unter dem alten Namen der Metro AG.

Wie Sie mit Aktien Geld verdienen!

Nun verstehen Sie auch, warum der nachfolgende Monats-Chart bis ins Jahr 1996 zurückreicht: Der Part vor Juli 2017 zeigt Ihnen den Kursverlauf der alten Metro AG.

Ceconomy: Erstes massives Warnsignal kam schon im Mai dieses Jahres!

Beginnen wir mit dem Sachverstand:

Media Markt Einkaufswagen Ceconomy RED – shutterstock_325225736 JPstock

Ceconomy: Elektronikhändler schwächeltNach einem guten Börsendebüt 2017 verliert die Ceconomy-Aktie 2018 erheblich an Wert. Kommt jetzt die Wende?  › mehr lesen

Was ist nötig, wenn Sie mit Aktien Geld verdienen möchten? Ich denke, wir sind uns einig, wenn ich behaupte, dass dazu der Kurs der Aktie steigen muss, nachdem Sie darin investiert haben.

Als Chartanalyse-Trends-Leser kennen Sie überdies mein Credo, dass sich „Aktien in Trends bewegen“. Daraus folgt:

Wenn Sie mit Aktien Geld verdienen wollen, dann sollten Sie in Werte investieren, die sich in einem Aufwärtstrend bewegen. Je langfristiger dieser ist, umso besser.

Ceconomy: Seit 10 Jahren eine Verlierer-Aktie

Der Ceconomy-Chart zeigt Ihnen das genaue Gegenteil von einer Gewinner-Aktie: Der Trend ist bereits seit dem Jahr 1998 abwärts gerichtet (rote Linie). Noch schlimmer:

Seit dem Jahr 2011 konnten Sie dem Chart entnehmen, dass sich der Abwärtstrend sogar noch einmal beschleunigt hat (gestrichelte rote Linie).

Kommen wir zur Charttechnik.

Verkaufssignal über Verkaufssignal

Das Tief im Oktober 2008 bildete den Ausgangspunkt eines – allerdings ausgesprochen moderaten – Aufwärtstrends. Dieser wurde im Juni dieses Jahres vom Aktienkurs nach unten durchbrochen. Ein Verkaufssignal.

Doch dieser Chart zeigt Ihnen auch einmal mehr die hohe Qualität des Relative Stärke Index (RSI). Wie Sie aus zahlreichen Analysen wissen, nutze ich den Indikator für Trend-Intensität bevorzugt im Monats-Chart wegen seiner langfristigen Signale.

Hier beweist der 14-Monats-RSI zudem noch seine Tauglichkeit als Früh-Indikator: Denn der Aufwärtstrend im Relative Stärke Index wurde bereits Ende Mai dieses Jahres nach unten durchbrochen. Ein massives Verkaufssignal.

Fazit

Sieht man das Gedränge beim Besuch eines Media- oder Saturn-Marktes, dann fällt es einem schwer, zu glauben, dass hier weniger verdient wird.

Vor einem Investment ist daher der Blick auf den Chart die bessere Alternative, um eine Kaufentscheidung zu treffen. Doch egal, zu welchen Zeitpunkt in den letzten 10 Jahren Sie auf den Chart schauen:

Er schrie Ihnen förmlich entgegen, die Finger von der Aktie zu lassen! Spätestens jedoch im Mai bzw. Juni dieses Jahres war es nach gleich 2 Verkaufssignalen in Serie an der Zeit, als Aktionär die Reissleine zu ziehen:

Mit ein wenig Sachverstand und Charttechnik wären den Ceconomy-Aktionären so seither ein Verlust von heute fast -50% erspart geblieben.

So sparen Sie richtig!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Andreas Sommer
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.