Cenit optimiert Geschäftsprozesse und sichert Wettbewerbsvorteile

Dividende Dividendenrendite – shutterstock_567249226

Die Cenit AG wurde im Jahr 1988 gegründet und ist ein Beratungs- und Softwarespezialist mit Sitz in Stuttgart. (Foto: Monster Ztudio / shutterstock.com)

Nicht nur bei den großen Konzernen können sie kräftig Dividenden abschöpfen. Auch ein Blick in die zweite oder dritte Reihe kann äußerst lukrativ sein. Denn langfristig machen Dividendenzahlungen mehr als ein Drittel der gesamten Wertentwicklung einer Aktienanlage aus.

Noch höher fällt die Performance aus, wenn die Dividenden reinvestiert werden. Heute habe ich Ihnen eine kleine aber feine Softwareschmiede mitgebracht, die schon fast 25 Jahre am Markt ist – und keiner merkt es so richtig.

Cenit optimiert Geschäftsprozesse…

Die Cenit AG wurde im Jahr 1988 gegründet und ist ein Beratungs- und Softwarespezialist mit Sitz in Stuttgart.

Das Unternehmen hat sich auf die Geschäftsfelder Product Lifecycle Management (PLM), Enterprise Information Management (EIM) und Application Management Outsourcing spezialisiert.

Der Fokus liegt sowohl auf dem Automobil- und Maschinenbaubereich als auch auf Aerospace.

Zu den Kunden zählen große Konzerne wie Allianz, Daimler, EADS Airbus, LBS, Metro, AXA oder VW. Dazu kommen auch zahlreiche Unternehmen aus dem Mittelstand wie etwa Dürr, ISE oder Emil Bucher.

Cenit ist im Prime Standard der Deutschen Börse notiert und beschäftigt heute 671 Mitarbeiter weltweit.

…und sichert Wettbewerbsvorteile

Da strukturiertes und nachhaltiges Management von Informationen und Dokumenten immer wichtiger wird für die Unternehmen, ist Cenit der richtige Beratungs- und Softwarespezialist.

Egal, ob im Product Lifecycle Management, Enterprise Content Management oder im Application Management Outsourcing  – das Unternehmen verhilft seinen Kunden durch effektive Geschäftsprozesse zu noch größeren Wettbewerbsvorteilen.

Es läuft rund

Cenit profitierte im 1. Quartal von dem erhöhten Umsatzanteil des margenstärkeren Geschäfts mit Eigensoftware sowie von den Einsparungen beim Personalaufwand und steigerte das EBIT trotz des um 6,4% gesunkenen Umsatzes um 21,5% auf 2,20 Mio. €.

Dies ist der höchste Wert in einem Quartal seit 2007. Bemerkenswert ist auch der operative Cashflow, der mit 9,85 Mio. € den bereits hohen Vorjahreswert um 9,6% übertroffen hat. Die liquiden Mittel decken damit jetzt rund 36% der gesamten Marktkapitalisierung ab.

Cenit erweitert PLM-Portfolio

Mit der Akquisition des französischen Softwareentwicklers SPI Numérique mit Sitz in Lyon erweitert Cenit sein Lösungsportfolio für Product Lifecycle Management.

Genau wie Cenit hat sich auch SPI Numérique mit eigenen Softwarelösungen auf PLM-Technologien spezialisiert und betreut Kunden in Frankreich, der Schweiz und Kanada.

Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit mehreren Jahren zusammen, Cenit hat dabei die Technologie von SPI Numérique regelmäßig in Projekten eingesetzt.

Die Produkte der SPI Numérique ergänzen Cenits Portfolio im Bereich von Engineering PLM Lösungen. Ziel dieser Akquisition ist der Zugang zu dieser PLM Technologie und die Integration der Know-how Träger in das Unternehmen. Zudem erschließt sich Cenit mit den weiteren CAD Integrationen neue Marktsegmente im Mittelstand.

3,4% liegen locker drin

Cenit zahlt seit 2004 eine Dividende und hat sie jährlich um durchschnittlich 10% gesteigert. Das ist ganz beachtlich, denn viele Softwareunternehmen zahlen gar nichts oder sehr wenig.

Cenit lässt sich da nicht lumpen und hat 35 Cent an seine Aktionäre ausgeschüttet, für dieses Jahr rechne ich mit 40 Cent je Aktie – macht eine Rendite von 3,4%. Übrigens hat sich auch der Kurs mit 36% in den letzten 12 Monaten ganz ordentlich entwickelt. Und ein Ende der Fahnenstange ist noch nicht in Sicht.

Dividende Dividendenrendite – shutterstock_567249226

Diese Aktie hat (fast) allesGutes Personal ist rar. Vor allem im Rechnungswesen. Diese Aktie profitiert davon und bietet zudem eine satte Dividende. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz