Chaos im DAX: Wer sorgt für Ordnung?

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

DAX spielt Ping Pong mit den Kursen. Entwickelt sich gerade eine neue Trendlinie oder geht es nächste Woche genauso wild zu. Immerhin ist FED-Sitzung! (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Passend zur Hitze scheint der DAX-Verlauf etwas zu heiß gelaufen zu sein. Gestern kam der angekündigte Knall. 300 Punkte Absturz innerhalb weniger Stunden. Zuvor waren die Kurse vor der EZB-Sitzung noch geklettert. Dann kam die Aussage: Keine Zinssenkungen, aber wohl in Zukunft möglich.

Schauen Sie sich einmal den Stundenchart des DAX an! Wie viele Kurslücken der hier regelmäßig gerissen hat im Juli. Unglaublich. Über das Wochenende oder auch über Nacht kann immer viel passieren. Dass es in beide Richtungen geht, sehen Sie hoffentlich auch.

Wir können uns also nicht blind darauf verlassen, dass der DAX immer über Nacht nach oben gezogen wird, nur weil die US-Indizes gut laufen.

Aktuell hangelt sich der DAX aber wieder an einer Trendlinie im Stundenchart nach oben. Dort gibt es eindeutig Unterstützungen – immerhin im kurzfristigen Zeitfenster. Geht das noch lange so gut? Vermutlich nicht, wenn wir uns die letzten Tage und Wochen so anschauen.

Feiern wir aber die Feste einfach, wie sie fallen. Der DAX wird gerade wieder nach oben gezogen und auch nicht übertrieben schnell. Das ist definitiv ein gutes Zeichen. Ob er damit allerdings über den Bereich um 12.450 Punkte hinauskommt? Dort liegt die erste Hürde.

Denn vor dort kommt eine ältere Trendlinie von Anfang Juli. Also nicht so richtig alt, aber immerhin älter. An der haben die Kurse bereits von oben und unten gedreht. Vielleicht stößt sich der DAX auch hier wieder den Kopf an und fällt unter die neue Aufwärtstrendlinie.

Das große Bild ist ganz ohne Chaos

Im Vergleich dazu der Wochenchart: Hier haben wir einen breiten aufwärtsgerichteten Trendkanal, in dem der DAX noch viel Spielraum hat. Nach unten ist Luft bis fast 12.000 Punkte – nächste Woche nur noch bis rund 12.100 Punkte.

Nach oben ist reichlich Platz vorhanden. Müssen wir aber deshalb im August wirklich stark steigen? Eher nicht, wenn wir uns die Saisonalität anschauen. Denken Sie daran: Wir haben Ende Juli auch noch die Sitzung der FED. Ob dann die Zinsen um 25 oder 50 Punkte gesenkt werden, ist nicht kriegsentscheidend. Trotzdem wird es spannend zu sehen, wie der Markt darauf reagiert.

Eigentlich müsste dieses Event schon mehr als eingepreist sein. Es geht also dann wahrscheinlich nicht um die Zinssenkung, sondern was die FED außerdem sagt. Folgen noch weitere dieses Jahr? War es das erst einmal mit den Senkungen und es gibt keine weiteren?

Oder überrascht die FED alle und senkt doch gar nicht die Zinsen? Das ist extrem unwahrscheinlich und dann würde der Markt auch sicher ein paar Prozente in die Knie gehen. So viel Chuzpe hat die FED derzeit nicht, sich gegen Trump und die Märkte zu stellen.

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

Hexensabatt: So viel Bewegung brachte heute der große VerfallSolange wir kein eindeutiges Signal haben, dass der DAX seine Seitwärtszone verlässt, dürfen wir auch nicht aktiv werden. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.