Charttechnik: Ihr Einsteiger-Kurs – Teil 7

Vor über 30 Jahren besuchte ich die Berliner Börse und schaute dem Treiben der Parkett-Händler von der Besucher-Galerie aus zu. Hierbei traf ich einen älteren Herrn, der mir den Rat gab: „Das meiste Geld verdient man mit Sitzfleisch.“

Kaufen und liegen lassen?

Seine Aussage war ganz einfach: Kaufen und liegen lassen. Wahrscheinlich kannte der gute Mann Kostolany, den Börsen-Altmeister, der in seinen Büchern seinen Lesern stets die gleiche Empfehlung an die Hand gab.

Sicherlich ist das auch richtig – sofern ein Aufwärtstrend vorhanden und auch intakt ist. Denn kaufen und liegen lassen in einem Abwärtstrend vernichtet die Substanz Ihres Depots.

Investieren Sie stets mit dem Trend!

Achten Sie daher bei allen Ihren Investments, ob Sie mit dem Trend investieren. Hierfür nutzen Sie Bleistift und Lineal und die Methoden der Trend-Analyse, um zu ergründen, ob Ihr Investment auch mit dem Trend konform geht.

Diese Methode, die Trend-Analyse, habe ich Ihnen in den letzten 6 Ausgaben dieser Charttechnik-Reihe vorgestellt. Sie haben Übungen und Lösungsvorschläge erhalten, wie Sie einen Aufwärtstrend oder Abwärtstrend sowie die hieraus abzuleitenden Trend-Kanäle konstruieren können.

Bearbeiten Sie alle Übungen der Charttechnik-Reihe!

Die ersten 6 Ausgaben der Charttechnik-Reihe vom 14. April bis 25. April 2011 können Sie auf der GeVestor-Internetseite nachlesen. Sie finden die Ausgaben dort unter der Rubrik „Trading & Charts“.

Die Internetseite des Verlags erreichen Sie unter folgendem Link: GeVestor

Da die Trend-Analyse das Fundament jeder Chartanalyse darstellt, möchte ich Ihnen auch in den kommenden Ausgaben der Charttechnik-Reihe einige Aufgaben und Lösungen dazu vorstellen. Schrittweise werden dann im weiteren Verlauf der Charttechnik-Reihe auch Chart-Formationen und natürlich Candlesticks besprochen.

The trend is your friend

Zur Wiederholung: Die erste Grundannahme der Technischen Analyse lautet: „Kurse bewegen sich in Trends.“ Diese Grundannahme untersuchen die Technischen Analysten mit der Methode der Trend-Analyse. Hierzu gehören vor allem Trend-Linien und Trend-Kanäle.

Die Trend-Analyse bildet zusammen mit der Formationsanalyse das Fundament jeder Technischen Analyse. Die Konstruktion von Trend-Linien und Trend-Kanälen richtet sich hierbei nach zwei klaren Definitionen:

Definition eines Aufwärtstrends:

Ein Aufwärtstrend wird bestimmt durch jeweils höhere Hochs und höhere Tiefs (Konsolidierungen), die Trend-Linie wird unterhalb der Kurse eingezeichnet. Die Trend-Linie wird durch mindestens zwei Tiefpunkte angelegt. Der zweite Tiefpunkt liegt hierbei höher als der erste. Das zwischen den beiden Tiefs liegende Hoch wiederum muss hierbei jedoch nachfolgend überschritten werden, damit ein Aufwärtstrend auch vorliegt.

Definition eines Abwärtstrends:

Ein Abwärtstrend wird bestimmt durch jeweils tiefere Tiefs und tiefere Hochs (Konsolidierungen), die Trend-Linie wird oberhalb der Kurse eingezeichnet. Die Trend-Linie wird durch mindestens zwei Hochpunkte angelegt. Der zweite Hochpunkt liegt hierbei tiefer als der Erste. Das zwischen den beiden Hochs liegende Tief wiederum muss hierbei jedoch nachfolgend unterschritten werden, damit ein Abwärtstrend auch vorliegt.

Trend-Kanäle

Neben der einfachen Trend-Linie kann mit der Konstruktion einer Parallele dazu eine Annahme über die zukünftige Schwankungsbreite der Kursbewegung getroffen werden. Eine nähere Erläuterung hierzu finden Sie in den bisherigen Ausgaben der Charttechnik-Reihe.

Bleistift und Lineal

Die Konstruktion einer Trend-Linie ist eigentlich recht einfach. Sie suchen sich im Kursverlauf möglichst markante Hoch- und Tiefpunkte und zeichnen sodann durch die Hoch- oder Tiefpunkte Abwärtstrend- oder Aufwärtstrend-Linien ein.

Hierfür benötigen Sie kein „Profi-Equipment“ und auch keine besondere Chartsoftware. Bleistift und Lineal reichen völlig aus.

Übung macht den Meister!

Wichtig ist jedoch Übung und Erfahrung! Denn die Konstruktion und Interpretation von Trend-Linien ist eine eher subjektive Angelegenheit. Eine umfassende Erfahrung mit der Konstruktion von Trend-Linien hilft, aussagekräftige Trend-Linien im Kursverlauf zu erkennen.

Eine neue Übung zur Trend-Analyse

Drucken Sie bitte den Chart des Goldpreises aus und konstruieren Sie im Kursverlauf Aufwärtstrends und Abwärtstrends sowie die entsprechenden Trend-Kanäle. Einen Lösungsvorschlag erhalten Sie in der kommenden Woche.

In meinem Börsenbrief, dem Candlestick-Investor nenne ich Ihnen klare Kaufsignale. Testen Sie einfach den Candlestick-Investor für einen Monat.

5. Mai 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Stefan Salomon
Von: Stefan Salomon.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt