China: Gold-Importe weiter schwach – Aber ein Rohstoff legt massiv zu

Die Gold-Importe in China haben zuletzt klar nachgelassen. Doch beim Silber sieht es anders aus: 2017 hat China hiervon 45% mehr importiert. (Foto: Joe Belanger / Shutterstock.com)

Bei vielen Rohstoffen lohnt es sich auf klassische Marktfaktoren von Angebot und Nachfrage zu schauen.

Gerade die Nachfrage-Seite in bestimmten Ländern ist hierbei besonders spannend.

Chinas Einfluss wird immer stärker

China ist nun einmal einer der wichtigsten Rohstoffmärkte der Welt.

Das liegt schlicht und einfach an der schieren Größe des Landes und seiner mittlerweile immer weiter gewachsenen Bedeutung für die Weltwirtschaft.

Dabei können Sie sich vorstellen, dass viele Daten aus China bei der Beurteilung der aktuellen Lage an den Rohstoffmärkten eine große Rolle spielen.

In diese Kategorie fallen auf jeden Fall die Daten zum Goldhandel Chinas. So veröffentlicht das Land detaillierte Import-Statistiken – und die haben zuletzt ein klares Bild gezeigt:

Derzeit ist die Goldnachfrage in China sehr schwach. Das legen die aktuellen Daten der Statistik-Behörde aus Hongkong nahe.

Laut jener Daten zum August hat China über Hongkong nur 32,6 t Gold importiert. So niedrig lag dieser Wert zuletzt im Januar 2017.

Summiert man die Importzahlen für die ersten 8 Monate des Jahres auf, ergibt sich ein Wert von 485 t. Das liegt 70 t unter dem Niveau des Vorjahres.

Gold-Silber-Rate steigt wieder klar an

Diese schwachen Handelsdaten passen auch zur aktuell eher gedämpften Stimmung am Goldmarkt allgemein:

Der Preis ist so wieder unter die Marke von 1.300 Dollar gerutscht. Auf Euro-Basis fiel dabei die Marke von 1.100 €.

Platin und Silber haben im Fahrwasser des Goldes sogar noch stärker an Wert verloren.

Silber: Was kommt jetzt?Im laufenden Jahr hat Silber deutlich mehr an Wert eingebüßt als Gold. Sind 21 Dollar pro Unze nun ein klares Signal zum Einstieg? › mehr lesen

Das zeigt der Blick auf das aktuelle Gold-Silber-Verhältnis, das mit knapp 77 den höchsten Stand seit Anfang August erreicht hat

Bei dieser Kennzahl werden die beiden Edelmetalle ins Verhältnis gesetzt und errechnet, wie viele Unzen Silber nötig sind, um eine Unze Gold zu kaufen.

Silber ist hier ein spannendes Stichwort. Denn auch dazu liegen aktuelle Import-Statistiken aus der Volksrepublik vor, die jedoch völlig anders ausfallen als beim Gold:

Sie sind laut der chinesischen Zollbehörde im August die Silber-Importe in China um 68 % auf immerhin 442 t gestiegen.

Bei der Betrachtung des bisherigen Jahresverlaufs fällt das Plus nicht ganz so groß aus.

Dennoch lagen die Silber-Importe im Reich der Mitte in diesem Jahr 45 % über dem Niveau des Vorjahres.

Generelle aktuelle Einschätzung zum Silber

Ich schaue derzeit auch besonders stark auf die Entwicklung beim Silber:

Hier befinden wir uns nun schon seit etlichen Jahren in einen Angebots-Defizit – doch das lässt sich derzeit am Markt noch nicht ablesen.

Für mich ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Stimmung beim Silber dreht und der Preis deutlich ansteigen wird.

Sie müssen Silber eher als Industriemetall und weniger als Edelmetall ansehen, denn dieses Metall wird ständig und stetig verbraucht.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt